Altersvorsorge: Was Sie bei einer privaten*Rentenversicherung beachten müssen

Die private Rentenversicherung ist für viele*ein wichtiger Teil der Altersvorsorge.*Doch eine*Untersuchung*der Zeitschrift*"Finanztest" zeigt: Die Angebote unterscheiden sich oft um*mehrere Tausend Euro. Vorsichtig sollte der Kunde*bei allzu vollmundigen Werbebotschaften sein.*

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...787406,00.html
  1. #1

    Regel No 1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die private Rentenversicherung ist für viele*ein wichtiger Teil der Altersvorsorge.*Doch eine*Untersuchung*der Zeitschrift*"Finanztest" zeigt: Die Angebote unterscheiden sich oft um*mehrere Tausend Euro. Vorsichtig sollte der Kunde*bei allzu vollmundigen Werbebotschaften sein.*

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...787406,00.html
    Die güldene Regel lautet:

    Die private Altersvorsorge nicht in die Hände irgendeiner "privaten Rentenversicherung" geben. Erstens, weil es absolut keine Sicherheit gibt, dass das Geld irgendwann auch ausgezahlt wird - sollte sich diese spezielle Rentenversicherung verspekulieren und bankrott gehen, sieht man von der Einlage nichts wieder.
    Im Moment würde ich keinen Cent in irgendeine private Rentenversicherung "investieren", solange es keine Garantie für eine Auszahlung gibt - sowohl bis zum Lebensende, als auch im Falle der Versicherungsinsolvenz.
  2. #2

    Wer "erstens" sagt, muss auch "zweitens" nennen

    Zitat von Michael Giertz Beitrag anzeigen
    Die güldene Regel lautet:

    Die private Altersvorsorge nicht in die Hände irgendeiner "privaten Rentenversicherung" geben. Erstens, weil es absolut keine Sicherheit gibt, dass das Geld irgendwann auch ausgezahlt wird - sollte sich diese ......
    Da fehlt doch glatt "Zweitens":

    "Zweitens" ist manch andere Anlageform sicherer und generiert mehr Einkommen: dazu gehören auch Aktien. Die privaten Rentenversicherer machen auch nichts anderes als die verwalteten Gelder zu investieren - warum aber soll ich die dazwischen schalten wollen, wenn ich das auch selber direkt kann? Da kann ich dann auch zeitnah mein Geld abziehen, wenn ich es vorzeitig brauchen sollte.
  3. #3

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die private Rentenversicherung ist für viele*ein wichtiger Teil der Altersvorsorge.*Doch eine*Untersuchung*der Zeitschrift*"Finanztest" zeigt: Die Angebote unterscheiden sich oft um*mehrere Tausend Euro. Vorsichtig sollte der Kunde*bei allzu vollmundigen Werbebotschaften sein.*

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...787406,00.html
    Mir wollte der Versicherungsfritze, der bisher unsere gesamte Familie beraten, eine Aufstellung zeigen, was ich mit der Riester-Rente in 40 Jahren bekommen werde. Ich habe mich innerlich kaputt gelacht. Wer kann mir denn schon sagen, was innerhalb dieser 40 Jahre passiert? Zudem fand er es etwas störend als ich ihn auf die Verbindung zwischen Riester-Fonds und Unternehmen die Streubomben herstellen, angesprochen habe. Auch hier konnte er mir nicht versichern, dass mein Geld nur für einwandfreie Dinge verwendet wird. Da spar ich doch lieber auf eine kleine Eigentumswohnung. Darin kann ich dann ggf. wohnen und muss mir nicht irgendwann sagen lassen, dass mein Geld nichts mehr Wert sein soll.
  4. #4

    Was sie bei

    einer privaten Rentenversicherung beachten müßen? Ganz einfach: Schließen sie auf keinen Fall eine solche ab!!! Die finanziellen Risiken die sie eingehen über einen solchen langen Zeitraum sind nicht kalkulierbar. Und glauben sie mir eins, es wird nicht besser mit der Weltwirtschaft. Kommts zum großen crash haben sie Jahrzehntelang schwer erarbeitete Euros in ein Nichts investiert. Ich würde eher zum Gegenteil raten. Kaufen sie sich was schickes auf Pump mit wenig Zinsen!
  5. #5

    Es gibt überhaupt keine private Altersvorsorge

    Zitat von Michael Giertz Beitrag anzeigen
    Da fehlt doch glatt "Zweitens":

    "Zweitens" ist manch andere Anlageform sicherer und generiert mehr Einkommen: dazu gehören auch Aktien. Die privaten Rentenversicherer machen auch nichts anderes als die verwalteten Gelder zu investieren - warum aber soll ich die dazwischen schalten wollen, wenn ich das auch selber direkt kann? Da kann ich dann auch zeitnah mein Geld abziehen, wenn ich es vorzeitig brauchen sollte.
    Und drittens - auch schon lange bekannt - gibt es überhaupt keine private Altersvorsorge. Altersvorsorge in einer Industriegesellschaft und im volkswirtschaftlichen Maßstab funktioniert nur im volkswirtschaftlichen Maßstab, sprich kollektiv. (Das gilt auch und insbesondere für den "privaten" Riestervertrag oder die Kapitallebensversicherung oder was sonst so an Abzockprodukten angeboten wird. Alle diese Produkte funktionieren nur als Komponente einer funktionierenden Volkswirtschaft.)

    Hier werden nur Illusionen verkauft, bunte Luft. Die Versicherungsgesellschaft ist der Dealer und die Bundesregierung der Hehler und Organisator des legalisierten Betrugs. In einer gescheiterten Volkswirtschaft (Deutschland steuert stark darauf zu) helfen weder 1 Mio Euro auf der Bank noch die eigene Immobilie; nichts ist etwas wert, wenn der Rest nicht funktioniert.

    Es gibt keine Alternative zur Umlagerente; einfach deshalb, weil es nur Umlagerenten gibt. Auch die angeblich "private", angeblich "kapitalgedeckte" Altersvorsorge à la Riester & Co. ist eine Umlagerente - allerdings für den Kunden eine extrem teure (etwa zehnmal so teuer wie die gesetzliche Umlagerente).

    Die einzige wirklich private Altersvorsorge sind die eigenen Kinder - leider kein sehr zuverlässiges Verfahren (keine Kinder? die Kinder finden keinen Job? ...) und für eine Industriegesellschaft undenkbar. Aber auch bei diesem Verfahren kann man nicht "privat" sparen. Sparen geht nur im volkswirtschaftlichen Maßstab, und heißt Sparen "Investieren und Konsumieren".
  6. #6

    Risterrente

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die private Rentenversicherung ist für viele*ein wichtiger Teil der Altersvorsorge.*Doch eine*Untersuchung*der Zeitschrift*"Finanztest" zeigt: Die Angebote unterscheiden sich oft um*mehrere Tausend Euro. Vorsichtig sollte der Kunde*bei allzu vollmundigen Werbebotschaften sein.*

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...787406,00.html
    Spät aber immerhin kommt "Finanztest" drauf.

    Als "Riester" eingeführt wurde, habe ich mir einige Angebote privater Versicherungen eingeholt.

    Alle hatten eins gemeinsam:
    Falls eine Rendite dabei herauskam, beruhte diese nur auf der staatlichen Förderung - von der Versicherung gab es rechnerisch keine Leistung (die Garantie wurde vermutlich durch Kosten aufgefressen).

    Gern wurde die später zu erwartende Rente statt im monatlichen im vierteljährlichen Zahlungsrythmus dargestellt um sie höher erscheinen zu lassen (das vtlj. war natürlich klein gedruckt).

    Um ab Renteneintritt nur die an die Versicherung geleisteten Beiträge ohne Zinsen wieder zu bekommen hätte der Versicherte mindestens 85 Jahre alt werden müssen.

    Den Beschiss habe ich natürlich nicht mitgemacht.

    Da hat die Politik der Versicherungswirtschaft eine gigantische Subvention zukommen lassen.
  7. #7

    Garantieverzinsung ?

    könnte funktionieren, sofern Sie mit einer griechischen Versicherung abgeschlossen haben. Griechen genießen Bestandsschutz.

    Bei allen anderen Versicherungen wäre ich skeptisch. Denn die müssen ihre zugesagten Leistungen ja irgendwo zunächst durch Anlagen verdienen. Das drückt nicht nur die Garantie-Verzinsung, wie wir gerade sehen.

    Das kann auch die Existenz eines Anbieters kosten, sofern das griechische Beispiel Schule macht, und der Sachverstand weiterhin von den Merkels ( Mädels zuerst) und Schäubles kommt.

    Garantien gibt es nicht, wenn Verträge nichts mehr gelten.
  8. #8

    Vergangenes

    Die Höhe der garantierten Rente ist mit 40 Prozent in das Testurteil von "Finanztest" eingegangen. Ebenfalls 40 Prozent macht der Anlageerfolg des Versicherungsunternehmens aus. Er ist ein wichtiger Indikator für die künftige Höhe der Rente.


    Was für eine Aussagekraft hat bitte der in der Vergangenheit liegende Anlageerfolg eines Versicherungsunternehmens mit der Zukunft am Hut? Bisher waren die ganz doll toll und morgen haut der Investmentfuzzi ab, oder die Versicherung fusioniert, bastelt sich ein neues Lei(d)tbild, die gesetzlichen Vorgaben werden geändert, die Gebühren erhöht, die Börse crasht mal wieder, etc.

    Schade dass die umlagefinanzierte gesetzliche Rente so niedergemacht und schlechtgeredet worden ist. Anstatt diese zu reformieren und wirklich alle Einkünfte daran zu beteiligen lässt man viele Bevölkerungsgruppen dort raus und wundert sich das das Finanzpolster nicht mehr ausreicht.

    Hätte ja auch den Geruch von Sozialismus, wie in die Schweiz verströmt.

    Ich befürchte mit dieser privaten Rentenversicherung werden viele böse auf den Bauch fallen und einige wenige machen sich heftigst die Taschen voll.
  9. #9

    Schlimm, ganz schlimm

    Wer rät einem normalen Menschen zu solchem Quatsch? Schlechter kann ich mein Geld nicht anlegen. Oder doch..., im Sparstrumpf, in der Kaffeedose,auf dem Sparbuch.