Angebote im Vergleich: Wo das Konto wirklich kostenlos ist

Warum jeden Monat fünf oder*zehn Euro zahlen, wenn es auch kostenlos geht? Viele Banken*bieten ein Gratiskonto an. Die Zeitschrift "Finanztest" hat geprüft, ob die Angebote halten, was sie versprechen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...783411,00.html
  1. #1

    Geld

    Wer vergleicht wird schnell sehen, das die meisten Banken da zulangen, wo's wehtut: Gebühren für KK, keine Zinsen usw. TROTZ Kontoführungsgebühr.
  2. #2

    Trickbetrug?

    Folgt man dem Link "Schluss mit den Gebühren", werden 2,50 Euro an Gebühren zum Lesen des Artikels fällig.
  3. #3

    Gebühren

    Zitat von Herman Winterthal Beitrag anzeigen
    Folgt man dem Link "Schluss mit den Gebühren", werden 2,50 Euro an Gebühren zum Lesen des Artikels fällig.
    Mir persönlich ist es lieber, ein solcher Test finanziert sich über die Nutzer. Die Alternative wäre wohl, die gestesteten schalten Werbung oder zahlen gleich Kohle um sich testen zu lassen.
  4. #4

    Umsonst ist der Tod

    Zitat von Herman Winterthal Beitrag anzeigen
    Folgt man dem Link "Schluss mit den Gebühren", werden 2,50 Euro an Gebühren zum Lesen des Artikels fällig.
    Sie wollen für Ihre Arbeit doch auch bezahlt werden, oder?

    Das gleiche gilt übrigens auch für Banken und Versicherungen: Konten müssen verwaltet und Systeme am laufen gehalten werden, die Angestellten wollten Gehalt usw usf. "Kostenlos" ist ein Werbetrick, darüber sollte sich jeder mündige Bürger im klaren sein. Immerhin haben wir die Wahl, das Produkt auszuwählen, dass für unsere Zwecke am günstigsten ist.
  5. #5

    ...

    Zitat von chayra Beitrag anzeigen
    Sie wollen für Ihre Arbeit doch auch bezahlt werden, oder?

    Das gleiche gilt übrigens auch für Banken und Versicherungen: Konten müssen verwaltet und Systeme am laufen gehalten werden, die Angestellten wollten Gehalt usw usf. "Kostenlos" ist ein Werbetrick, darüber sollte sich jeder mündige Bürger im klaren sein. Immerhin haben wir die Wahl, das Produkt auszuwählen, dass für unsere Zwecke am günstigsten ist.
    Bin auch bereit, für einen guten Service zu bezahlen. Unterm Strich kommt die "Geiz ist geil"- Mentalität teuer zu stehen, wenn man in versteckte Kostenfallen tappt.
  6. #6

    Ihre Argumentation

    Zitat von chayra Beitrag anzeigen
    Sie wollen für Ihre Arbeit doch auch bezahlt werden, oder?

    Das gleiche gilt übrigens auch für Banken und Versicherungen: Konten müssen verwaltet und Systeme am laufen gehalten werden, die Angestellten wollten Gehalt usw usf. "Kostenlos" ist ein Werbetrick, darüber sollte sich jeder mündige Bürger im klaren sein. Immerhin haben wir die Wahl, das Produkt auszuwählen, dass für unsere Zwecke am günstigsten ist.
    hinkt ein bischen. Banken nutzen die Guthaben der Girokonten als kostenloses Darlehen, da die Guthaben der Konten meistens nicht oder nur sehr gering verzinst werden. Das Überziehen eines Girokontos ist schliesslich in jedem Fall eine teure Geschichte und bringt der Bank locker zwischen 10 und 15% ein.
    Banken verleihen die Guthaben für teures Geld an Kontoüberzieher... ist doch ein schönes Geschäft, die Verwaltungs- und sonstigen Kosten plus Gewinn sind auf jeden Fall eingerechnet.
  7. #7

    Gebühren

    Habe sehr gute Erfahrung mit DKB. Man sollte beachten, daß das Abheben mit Kreditkarte tatsächlich kostenlos ist, ABER zunehmend Geldautomated den Service aus offensichtlichen Gründen verweigern (mit dubiösen Fehlermeldungen). Konnte schon länger nicht mehr bei Sparkassen Geld abheben.
  8. #8

    #Norisbank – Wenn Banken unverhofft zuschlagen

    Wieder mal habe ich nicht auf mein Bauchgefühl gehört, dass mir schon gestern in der früh um halb vier sagte, dass dies möglicherweise kein guter Tag werden würde, aber ich habe es unterdrückt, denn ich wusste, heute muss ich noch in die Stadt, um Geld für das Wochenende von der Bank zu holen.

    Als ich zur ersten Filiale komme, sehe ich, die wird gerade umgebaut, ärgerlich, aber auch mit solchen Unwägbarkeiten muss Mensch leben und mit einem leicht dicken Hals bin ich dann zur nächsten Filiale, wo ich Geld abheben kann, getigert.

    Jetzt kommt aber die zweite Überraschung. Karte reinschieben, Geheimzahl, auf Auszahlung drücken … und dann der Hinweis, dass die Karte nicht angenommen wird. OK, denk ich mir, Computer sind ja auch nur ‚menschlich’, dann starte ich an einem anderen Terminal noch mal einen Versuch … das gleiche Ergebnis. Mein Hals wurde immer dicker, aber ich bin ja bis zum Beweis des Gegenteils immer noch Optimist und wende mich einer neuen Filiale ganz in der Nähe zu. Und wieder das gleiche Ergebnis. Nach kurzem Nachdenken, eine bestimmte Wut steigt in mir auf, greife ich zum Handy und rufe die Hotline an (mit Handy immer gleich ein teurer ‚Spaß’). http://tinyurl.com/3zfxk5m
  9. #9

    Zitat von Herman Winterthal Beitrag anzeigen
    Folgt man dem Link "Schluss mit den Gebühren", werden 2,50 Euro an Gebühren zum Lesen des Artikels fällig.
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt ...

    Aber wozu überhaupt der Test?
    Auswahl gibt es heute genug und Möglichkeiten sich zu informieren auch.
    Und, wer hätte es gedacht, auch das persönliche Gespräch mit dem Institut vor Ort kann sich auszahlen.
    Bei meiner Sparkasse habe ich gleich zwei kostenlose Girokonten und einen Dispozins von unter 7%, und das ohne "Vitamin B" und ohne Reichtümer zu besitzen.
    Welche Sparkasse das ist? Nee, Werbung mach ich keine, findet das man schön selbst heraus.
    Nur der Faule ist der Dumme ;-)