Mathematik - wie wichtig ist Kopfrechnen?

Ehemals eine Säule des Mathematik-Unterrrichts an Schulen, heute leicht ins Gerede gekommen: Kopfrechnen halten manche Befürworter des Taschenrechner-Gebrauchs
für verzichtbar im Unterrricht. Aber wie verzichtbar sind solche Fertigkeiten im Alltagsleben? Überhaupt: Wie wichtig ist Kopfrechnen für die Mathematik?
  1. #1

    Öhm...

    Beim Einkaufen vielleicht bzw. allgemein für den Überschlag?
    ( http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberschlagsrechnung oder
    http://www.mathe-lexikon.at/arithmet...srechnung.html )

    Meist geht Kopfrechnen auch schneller.
    Wie aber bei den meisten Dingen auch eine Frage der Übung...

    MfG Argosch
  2. #2

    Gerade das kleine 1x1 halte ich für sehr wichtig. Es verlangt ja niemand komplexe Dinge im Kopf rechnen zu können. Aber für das Alltagsleben ist es schon erforderlich Rechnen zu können. Darüber hinaus benötigt man für komplexe Zusammenhänge in der Mathematik erstmal ein solides Grundverständnis
  3. #3

    kleines einmaleins

    Zitat von trauringe Beitrag anzeigen
    Gerade das kleine 1x1 halte ich für sehr wichtig. Es verlangt ja niemand komplexe Dinge im Kopf rechnen zu können. Aber für das Alltagsleben ist es schon erforderlich Rechnen zu können. Darüber hinaus benötigt man für komplexe Zusammenhänge in der Mathematik erstmal ein solides Grundverständnis
    Das Auswendiglernen des kleinen 1x1 ist bulemisches Faktenwissen und stellt nach gängiger Expertenmeinung im Gegensatz zur Beherrschung des TR als mathematischen Werkzeug keine Kompetenz dar.

    Die SuS sollen lebensnahe Problemstellungen mathematisieren und ihre Lösungswege und Ergebnisse kommunizieren können. die richtigkeit der Ergebnisse ist dabei sekundär.

    ZP10-Mathe. das Entnehmen der relevanten Werte aus der Aufgabenstellung gibt einen Punkt. Das Verknüpfen der Werte mit geeigneten mathematischen Operatoren gibt wiederum einen Punkt. Die Richtigkeit des Rechenweges ergibt auch nur einen Punkt.

    Aufgabe. ziehe von deinen Schulden in Höhe von 24 Euro die 10 Euro ab, die Du von deinem Opa bekommen hast.

    24 und 10 als Rechenwerte richtig erkannt >>> 1Pkt.
    24 - 10 als Rechenoperation hingeschrieben >>> 1 Pkt.
    14 Euro berechnet >>> 1 Pkt.

    Dass das totaler Schwachsinn ist, sieht eigentlich jeder.

    Schulden: - 24,00 EUR
    Geschenk: + 10,00 EUR

    Rechenweg: - 24,00 EUR + 10,00 EUR = - 14,00 EUR.
    Das wär mal 'ne mathematisch exakte Lösung für 3 Punkte.
  4. #4

    Lehrpläne entrümpeln!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ehemals eine Säule des Mathematik-Unterrrichts an Schulen, heute leicht ins Gerede gekommen: Kopfrechnen
    ...
    Im OECD-PISA-Test wird das Kopfrechnen nicht als Kompetenz geprüft.

    Das Erlernen und Üben des Kopfrechnens sollte deshalb ebenso abgeschafft werden wie die Ziffernnoten, das Sitzenbleiben und das gegliederte Schulwesen.

    Auch in der vollincludierten Schule wird das Kopfrechnen keine sinnvolle Daseinsberechtigung haben können. Man sollte es Pausenclowns und Gewinnspielen überlassen.
  5. #5

    Sie Clown

    Zitat von discipulus Beitrag anzeigen
    Im OECD-PISA-Test wird das Kopfrechnen nicht als Kompetenz geprüft.

    Das Erlernen und Üben des Kopfrechnens sollte deshalb ebenso abgeschafft werden wie die Ziffernnoten, das Sitzenbleiben und das gegliederte Schulwesen.

    Auch in der vollincludierten Schule wird das Kopfrechnen keine sinnvolle Daseinsberechtigung haben können. Man sollte es Pausenclowns und Gewinnspielen überlassen.
    20 hoch Null können Sie auch gar nicht im Kopf rechnen.
    Da müssen Sie ihren taschenrechner befragen. - Und wenn Sie Glück haben, dannn werden sie auch geholfen.

    Ist wie bei Unternehmen, jeh öher die Null sitzt desto größer ist die betriebliche Einigkeit. Peter-Prinzip, viele hochgestellte Nullen ergeben eine Pleite.

    Sehen sie, so werden mathematische Kompetenzen lebensweltlich angelegt. Muss ja keiner verstehen, warum 20 hoch Null 1 ergibt:) Hauptsache der kompetente Schüler kann den Rechenweg tanzen!
  6. #6

    Zitat von trauringe Beitrag anzeigen
    Gerade das kleine 1x1 halte ich für sehr wichtig.
    Solange man nur die Grundschule absolvieren will,
    gebe ich Ihnen recht.
  7. #7

    Huch!

    Zitat von sitzpolster Beitrag anzeigen
    Solange man nur die Grundschule absolvieren will,
    gebe ich Ihnen recht.
    Und noch ein Schwätzerbeitrag vom Held des Erdbeerenfeldes.

    ÖÖhhh gehobener Dienst... TR und und und... Ich (Sie) habä Abi, ich habä xyz... Ich (Sie) habe eine großes Maul!?

    Vermutlich haben Sie auf ihrem Auto hinten "Abitur Jahrgang xyzä kleben"?

    Schreiben Sie mal was sinnvolles bitte! Danke Anke!

    MG Argosch
  8. #8

    Zitat von Argosch Beitrag anzeigen
    Und noch ein Schwätzerbeitrag vom Held des Erdbeerenfeldes.

    ÖÖhhh gehobener Dienst... TR und und und... Ich (Sie) habä Abi, ich habä xyz... Ich (Sie) habe eine großes Maul!?

    Vermutlich haben Sie auf ihrem Auto hinten "Abitur Jahrgang xyzä kleben"?

    Schreiben Sie mal was sinnvolles bitte! Danke Anke!

    MG Argosch
    B..... sind neben den Ärzten die Sensibelchen der deutschen Gesellschaft?
  9. #9

    (Kopf-)Rechnen hat seinen Wert

    Zitat von sitzpolster Beitrag anzeigen
    Solange man nur die Grundschule absolvieren will,
    gebe ich Ihnen recht.
    Nein, ganz gewiss auch danach.

    In einem früheren Beitrag
    http://forum.spiegel.de/showpost.php...postcount=1164
    habe ich folgende Begebenheit geschildert:

    Eine Schülerin meines letzten Mathematik-Grundkurses der Stufe 13 konnte während des Vortrags einer Aufgabe die Nebenrechnung 8*(-0,25) erst nach zwei vergeblichen Anläufen (o-Ton: "-4 ? Nein ? Ja, wie ? -0,5 ?? NEIN ??? in echt ??? -2!!!") im Kopf ausführen.

    Übrigens: Die anwesenden männlichen Schüler griffen zu ihrem Taschenrechner...

    Diese geschlechtsunabhängige Unfähigkeit ist eine Folge der zu frühen (an "meiner" Schule in Klasse 7 (Beschluss der Fachschaft Mathematik vor mindestens 15 Jahren (!!!)) und zu intensiven Nutzung des Taschenrechners (TR).

    Da ist es mit dem Rechnen wie mit den Muskeln nach einem Beinbruch mit Gips: Was man nicht trainiert, verkümmert.

    Und nun haben einige "fortschrittliche" Kollegen es vermocht, durch die Fachschaft und die Schulkonferenz die Einführung einen "GTR" (graphik-fähigen TR) ab der Einführungsphase (ehemals Klasse10, jetzt das erste Oberstufenjahr in NRW) beschließen zu lassen.

    Das Ding kann nicht nur Kurven darstellen sondern auch Matrizenrechnung, Lösung quadratischer Gleichungen etc. etc.
    Bald brauchen die Schüler (m/w) gar nichts mehr rechnen können.

    Das Dumme daran ist nur: Das Rechnen legt die Grundlagen (schafft sozusagen das "Gefühl") für die später folgenden abstrakten mathematischen Operationen. Wer das nicht oft genug im Kopf (oder auf dem Papier) jedenfalls OHNE TR gemacht hat, bekommt dieses Gefühl nicht: Man muss die konkreten Operationen ausgeführt haben, bevor man die Stufe der abstrakten Operationen erreichen kann.