Doppel-Quiz: Versteh einer die Frauen - und die Männer erst

Wir müssen mal reden. Über Männer und Frauen. Im Beruf treffen sie sich täglich. Weltliteratur, Lebens- und Büroerfahrung zeigen: Das kann Probleme geben. Erste Hilfe leistet das Kommunikations-Quiz - was Frauen sagen, wie Männer es deuten, und umgekehrt. Sauber nach Geschlecht getrennt.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...780341,00.html
  1. #30

    Schubladendenken

    den Quiz würde ich mehr der leichten Unterhaltung zuordnen. Die Redakteurin scheint auch in einer anderen Welt (Ist die "Welt der Spiegel-Redaktionen" wirklich so flach?) zu leben.

    Die Antworten sind so plump formuliert, dass sich nach wenigen Fragen der Stil und damit die richtigen Antworten erraten lassen. Den Frauenquiz schloss ich mit 18 Punkten ab, danach den Männerquiz mit 16 Punkten. Als Mann und freiberuflicher Projektmanager kann ich offensichtlich die Männerwelt schlechter einschätzen als die Frauenwelt?

    Mag sein, dass dieses hier skizzierte Verhalten wirklich hin und wieder anzutreffen ist. Jedoch räume ich keinen Angestellten einen beruflichen Erfolg ein, wenn er/sie sich so plump und durchsichtig verhält. Dies ist mir noch nie in meiner beruflichen (Ingenieurs-)praxis untergekommen. Die Geschlechter reflektieren ihre Umgebung und verändern leicht ihr Verhalten. Ich glaube auch, wenn eine Frau zu "männlich" auftreten würde, dann wäre ihre Akzeptanz viel geringer. Männer schätzen die "andere" d.h. frauliche Herangehensweise.
  2. #31

    .

    Die Unterscheidung in "richtige" und "falsche" Antworten bei diesem Quiz ist völlig willkürlich. Wer nicht im Genderwolkenkuckucksheim lebt, sondern in der Realität, weiß aus Erfahrung und Menschenkenntnis, dass keine einzige der vorgegebenen Antworten grundsätzlich "falsch" ist - jede kann stimmen, je nachdem, wen man vor sich hat.

    Wenn jemand so ein Quiz als Freizeitvergnügen für den Freundes- und Bekanntenpreis bastelt, mag es ja noch angehen. Ärgerlich ist aber, wenn ein derartiger Unsinn als "Arbeit" bezahlt wird (und das hier ist ja alles andere als ein Einzelfall), während andererseits Unzählige von Hartz IV leben müssen, obwohl sie wirklich produktive Arbeit leisten könnten (und wollen).
  3. #32

    .

    Zitat von kniffelbox Beitrag anzeigen
    Hab bei der gleichen Frage im Weibchenteil abgebroche. Wenn eine andere Frau in meiner Gegenwart sich die Ärmel über die Hände zieht und fragt: Ist ihnen auch so kalt? würde ich mit ja oder nein antworten und natürlich den Subtext ignorieren. Wir sind bei der Arbeit nicht im Wellnessbad, hier werden einem Wünsche nicht von den Schmollippen abgelesen.
    Gut gesprochen!
    Die gleiche Situation wird übrigens auch im Männerquiz gebracht. Und ich frage mich immer noch, warum die Frau das Fenster nicht selbst schließt. Meint SPON, daß Frauen von Technik so wenig verstehen, daß sie sogar zum Schließen eines Fensters auf Männermuskeln angewiesen sind? In welchem Jahrhundert leben wir gleich noch mal?
  4. #33

    Ablehnung

    Ich halte Artikel und Quiz für tendenziös und einfach Unsinn. Wie kommt jemand zu so einem einfachen Weltbild und warum darf es auf einem großen Nachrichtenportal veröffentlicht werden?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wir müssen mal reden. Über Männer ....
  5. #34

    Ein wenig Verständnis - auch für die Autorin ;-)

    Zitat von trident Beitrag anzeigen
    Was für eine billige Pauschalisierung! Ich hab mit beiderlei Geschlechtern gearbeitet, sowohl als Vorgesetzter wie auch als Untergebener. Niemand, aber wirklich NIEMAND hat derartige billige Klischees erfüllt. Die Quiz Autorin sollte sich vielleicht mal in die reale Arbeitswelt bemühen, statt ihr "Wissen" aus Genderstudies zusammenzutragen.
    So ein Quiz MUSS pauschalisieren, wenn es irgendwie lehrreich sein soll. Sowas richtet sich auch nicht an die, die dabei aus dem Stand Höchstpunktzahlen erzielen, sondern an weniger begabte Geschlechterversteher. Die gibt es nämlich, und die können sich ohne Hilfe wirklich nicht vorstellen, wie falsch sie von Vertretern des jeweils anderen Geschlechts mit ihrer vermeintlich völlig klaren Kommunikation verstanden werden können.

    Deshalb wird in dem Quiz das - natürlich verzerrende - Bild vom klischeemäßigen gefühlsduseligen, indirekt kommunizierenden Weibchen bzw. direkten, wort- und einfühlungskargen Männchen bemüht. Es sollen Unterschiede herausgearbeitet werden, und das geschieht durch Überhöhung.
  6. #35

    Alice-chen

    Frau Hoffmann sollte bei der Emma anfangen, die verkaufen dieses flache Schubladendenken schon seit Jahrzehnten als was ganz intelligentes.
  7. #36

    Bravo!

    Zitat von hfftl Beitrag anzeigen
    Die Unterscheidung in "richtige" und "falsche" Antworten bei diesem Quiz ist völlig willkürlich. Wer nicht im Genderwolkenkuckucksheim lebt, sondern in der Realität, weiß aus Erfahrung und Menschenkenntnis, dass keine einzige .....
    Sie haben meiner Meinung nach den bisher einzigen sinnvollen Beitrag geschrieben.
  8. #37

    Und überhaupt...

    Zitat von Alaska Saedelaere Beitrag anzeigen
    Gut gesprochen!
    Die gleiche Situation wird übrigens auch im Männerquiz gebracht. Und ich frage mich immer noch, warum die Frau das Fenster nicht selbst schließt. Meint SPON, daß Frauen von Technik so wenig verstehen, daß sie sogar zum Schließen eines Fensters auf Männermuskeln angewiesen sind? In welchem Jahrhundert leben wir gleich noch mal?
    ...welche Antwort wäre die richtige, wenn es sich - wie heute üblich - um ein klimatisiertes Büro handeln würde, in dem man die Fenster gar nicht öffnen kann?

    Aber vielleicht sollte man einen Quiz eher als Spaßfaktor betrachten und nicht ernstnehmen. Aber einen kleinen Hinweis an die Autorin kann ich mir dennoch nicht verkneifen: Die angebotenen Antworten lassen auf die Geisteshaltung der Verfasserin schließen. Schon mal darüber nachgedacht?
  9. #38

    Also,

    Zitat von ...ergo sum Beitrag anzeigen
    Lustig.
    Als Frau habe ich bei den Fragen für Frauen 13 Punkte und bei den Männern 15 Punkte.
    Naja, man kann nicht immer nach Schablone leben. ^
    Ich bin als Frau / Person ziemlich direkt bei der Arbeit.
    Meine Position ist mir bekannt, die dazugehörende Verantwortung ebenfalls.

    Es wird über Einiges diskutiert, jedoch nicht über alles. Da wird nichts zerredet und der Arbeitsplatz ist kein Jahrmarkt. Mit direkten knappen Antworten komme ich prima klar, egal in welchem Sachbezug.
    Herumreden und schweigen nervt mich, kostet Zeit und ist ineffektiv. Je offener desto besser.
    Klare Ansagen von allen Seiten, natürlich auch von mir, geben allen Beteiligten ebenso Sicherheit wie Festhalten an getroffenen Entscheidungen. Ja ist und bleibt ein Ja und umgekehrt.

    Machtspielchen und Zoff sind destruktiv und wer das braucht verschiebt es entweder in den Privatbereich oder aber geht, egal ob Mann oder Frau.
    Die allerletzte Entscheidung liegt ohnedies bei mir da ich sie eben auch notfalls verantworten muß.

    Auf temporäre private Besonderheiten gehe ich immer ein und versuche eine passende Lösung für alle Beteiligten zu finden. Fair und ausgleichend, dabei effektiv und erfolgsorientiert, insbesondere eine ausgeglichene und freundliche Arbeitsatmosphäre sind die Grundpfeiler des Erfolges.

    Soweit mir bekannt gelte ich als "gesunde Mischung" von Mann und Frau als Chefin. Wenn es so ist hoffe ich das es als Kompliment gedacht war. ^
    dass war ja mal wirklich ein typisch weiblicher Beitrag.

    Habe beide Tests mit 14 Punkten abgeschlossen. Trotz Lektüre habe ich jedoch keinen blassen Schimmer, ob sie jetzt Lob erwarten oder sich nur mitteilen wollten.
    Da von keinem im Forum eine Gehaltserhöhung zu erwarten ist (außerdem sind sie ja selbst Chefin), schließe ich eine Darlegung ihrer Qualitäten zu diesem Zweck aus.
    Aber ihren Beitrag könnte man in Auszügen sicherlich in einer Bewerbung verarbeiten.
  10. #39

    nonsense!

    Was ist das wieder für eine Grütze?
    Wer hat das Quiz entworfen? Mario Barth und Alice Schwartzer?