Das Netz in fünf Jahren: Wie die Politik das Internet zurückerobert

Wenn Politiker eingreifen: In fünf Jahren zerschlagen Regierungen die allmächtigen Online-Monopolisten und trennen Infrastruktur von Dienstleistungen. Der große Knall soll das Netz wieder für neue Firmen und Ideen öffnen. Eine Geschichte aus der Zukunft des Internets.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...777116,00.html
  1. #10

    Könnte klappen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn Politiker eingreifen: In fünf Jahren zerschlagen Regierungen die allmächtigen Online-Monopolisten und trennen Infrastruktur von Dienstleistungen. Der große Knall soll das Netz wieder für neue Firmen und Ideen öffnen. Eine Geschichte aus der Zukunft des Internets.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...777116,00.html
    Könnte klappen. Zumindest in Deutschland. Angst machen und dann regulieren. Angst machen und abschalten. Angst machen und verbieten, z.B. Killerspiele und den privaten Waffenbesitz.

    Ich sehe Deutschland einmal mehr in einer "Vorreiterrolle".

    Angst rules und ist doch nur Mittel zum Zweck zur Durchsetzung wessen Politik auch immer.

    Wird das Internet als Ursache allen Übles erst einmal quer durch die manipulierten Medien gebranntmarkt, kann reguliert werden bis der Arzt kommt undf der Bürger will es dann angeblich so ...
  2. #11

    Unbegrenzte Möglichkeiten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn Politiker eingreifen: In fünf Jahren zerschlagen Regierungen die allmächtigen Online-Monopolisten und trennen Infrastruktur von Dienstleistungen. Der große Knall soll das Netz wieder für neue Firmen und Ideen öffnen. Eine Geschichte aus der Zukunft des Internets.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...777116,00.html
    "Die Claims sind abgesteckt"?

    Mag sein, aber das liegt nicht daran, daß die Firmen so genial sind.
    Sondern dass noch niemand eine NOCH bessere Idee hatte, eine noch neuere Innovation, die die bestehenden überbietet! Da bin ich optimistisch.

    Was das sein könnte? Weiß ich nicht, aber wer sagt, dass schon alles erfunden worden ist. Man kann sich vielleicht nur nicht vorstellen, was diese angedeuteten übermächtigen Firmen alt aussehen lassen kann, weil es sich um eine neue Innovation handeln würde.
  3. #12

    Das WLAN-Internet

    Hier meine Vision, die übrigens technisch bereits Realität ist:
    Jeder Haushalt hat eine WLAN-Antenne mit ca. 300 m Reichweite. Jeder Haushalt ist somit ein Knotenpunkt im Internet. Alle Antennen aller deutschen Haushalte zum Beispiel repräsentieren das deutsche Internet. Unabschaltbar, ultraredudant und absolut in den Händen von allen und somit von niemandem. Provider etc. gibt es nicht mehr. Wer ins Internet will stellt einfach seine Antenne hin und ferig.
    Und jetzt nehmen sie diese Idee und gehen sie damit zur Politik und zur Telekom und dann werden sie sehen was Panik heißt. :-)
  4. #13

    Fiktion

    Pardon. Wann hat denn die Politik schonmal ein
    parteispendendes, reales Kartell zerschlagen ?

    Bis dato wurden Kartelle lediglich erodiert, wenn
    eine nennenswerte Gruppe von Konsumenten aus
    pekunaeren Gruenden Umwege um die Abzockerpreise sucht.

    Eine bemerkenswerte Ausnahme bildete hoechstens noch
    das Sovietreich, dessen Informations- und Wissens-
    monopol aus zeitloser Kultiviertheit und reiner
    Neugier unterlaufen wurde.

    Wenn aber Politiker Sytemverstoesse, wie den Monopolismus,
    aus zivilisatorischen Gruenden sogar nur kritisieren
    wuerden, waere das ja eine echte Premiere.
  5. #14

    Zukunft? Blödsinn.

    Die Erfahrung der Geschichte zeigt, dass solche technologischen und gesellschaftlichen Vorhersagen meist weniger zutreffend sein werden, als die Wettervorhersage.

    Alles wird ganz anders sein. Regierungen werden sich die Macht im Netz mit Superkonzernen teilen, die ihrerseits Regierungen bei Bedarf kaufen. Jeder User wird gläsern sein. Das Surf- und Sozialverhalten wird aufgezeichnet, um von den Konzernen für zugeschnittene Werbung eingesetzt zu werden. Evtl. wird es verpflichtend sein, Werbung zu erhalten. Oder der Lebensunterhalt wird ohne Werbekonsum nicht finanzierbar sein. Wohnungsfinanzierung durch Dauerwerbeberieselung. Regierungen werden die gesammelten Daten gegen die Nutzer verwenden.
  6. #15

    Ist was dran

    Also an der Story ist etwas dran, dass muss man den Autor lassen. Dennoch frage ich wie lange es wohl dauern wird, bis nicht irgendeine Gruppe doch noch einen Weg findet sich kostenlos zu vernetzen und Daten aus zu tauschen.

    Ich meine man hat doch z.B. beim Pay-TV gesehen, wie sich die Leute organisieren können, wenn irgendetwas verschlüsselt wird, sprich der Zugang zu Informationen blockiert werden. Selbst die viel gerühmte Chinesische Firewall wird umgangen, von Leuten die es wollen.

    Wissen und Informationen wird sich immer seinen Weg bahnen, die Geschwindigkeit mit der das geschieht bestimmt die Nachfrage und Dringlichkeit.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass bei einer Bandbreiteneinschränkung, sich genügend lokale Infoknotenpunkte z.B. über Funk entwickeln. Oder das z.B. Videodatenpackete als textpakete maskiert werden etc. Eine Umgehung bzw. Hack wird sich immer finden.
  7. #16

    Fantasielos

    "Die Claims sind abgsteckt!"

    Jau, wir sind in der Endzeit angekommen. Und wenn dann das Jüngste Gericht kommt, dann geht's rund. Dann kommen böse Monopolisten und der böse, böse Staat. Weil wir keine Fantasie haben, was sich in fünf Jahren alles noch dramatisch ändern kann. Hahaha.

    Vor 13 Jahren wollte der mittlerweile vorbestrafte Manfred Kanther, CDU, unbedingt Suchmaschinen bauen lassen, die dem BKA bekannte Kinderpornografie im Internet finden sollten. Er kam nicht durch damit. Vor zwei Jahren wollte Frau von der Leyen unbedingt den Dreck im Netz lassen und nicht löschen. Da muckten 150.000 Bürger auf, die den Dreck nicht im Internet lassen wollten und wie die CDU nur rote Vorhängchen davorhängen, damit man den Mist besser findet. Nun aber kann es der Schwarzgeld-Regierung nicht schnell genug gehen, dass der Dreck nun dich gelöscht wird und das von-der-Leyen Kipo-Erhaltungsgesetz verschwindet. Und das hätte mir vor drei Jahren jemand verbindlich voraussagen können?

    Monopole sind seit 150 Jahren in der Wirtschaft ein Problem. Bei vielen hat man sich erfolgreich wehren könne: Entweder man zerschlägt Konzerne (wie bei ATT&T) oder man legt dem Monopolisten Bandagen an. Und weil im Internet Monopole jedem nun transparent sind und es keine Woche dauert, bis die ganze Welt weiß was abgeht, sollen die Monopole nun freie Fahrt haben? Ja, ja.

    Wie ich hörte hat Schätzing mit seinem Rückgriff auf Perry Rhodan nicht sonderlich Erfolg gehabt. Ganz anders als mit seinem "Tod und Teufel", als es um den Bau des Kölner Doms ging. Also: da ist noch Luft. Science Fiction muss wieder seinen Marktwert bekommen. Perry Rhodan kann nicht geirrt haben. Als ich damals überall las, dass im Irak Massenvernichtungswaffen seien, meinte ich schon die ersten Anzeichen einer Drift von Berichterstattung zu Fiktion zu merken.

    Aber beim Internet bin ich mir auch ganz sicher: Dr. No wird die Welt am Draht übernehmen und die Maske von Gerd Fröbe tragen. Und wir sind alle seine wehrlosen Opfer. Ist klar. Dran bleiben!
  8. #17

    1899 war doch schon alles erfunden ;-)

    Zitat von harrold Beitrag anzeigen
    "Die Claims sind abgesteckt"?
    Was das sein könnte? Weiß ich nicht, aber wer sagt, dass schon alles erfunden worden ist. Man kann sich vielleicht nur nicht vorstellen, was diese angedeuteten übermächtigen Firmen alt aussehen lassen kann, weil es sich um eine neue Innovation handeln würde.
    Natürlich ist noch nicht alles erfunden. Es geht darum das du als Startup so der maßen von Google, Amazon, Paypal abhängig bist das du darauf achten musst das dein Produkt nicht zu interessant/lukrativ für einen dieser Big Player ist sonst sabotiert er deins und macht das Geschäft selber.
    Google und Amazon haben nicht nur Mrd. Kunden die sie sofort auf das dann "frisch geklaute" Produkt "schmeißen" können, der Trend geht auch darin das alles entweder in der Amazon- oder in der Google- Cloud läuft sie haben dann also sogar noch deinen QuellCode und deine Daten.
  9. #18

    ... tempus fugit...

    Vor ein paar Jahren war ALTAVISTA Marktführer...
    Kennt das noch jemand?

    Und Myspace?
    Ersetzt durch Facebook.

    Und Netscape?
    Heute ist Firefox an deren Stelle.

    Und AOL?
    Ein Lacher.

    Compuserve?
    Helmut Kohl?
    Tutti Frutti?
    Peter Alexander?
    Heinz Rühmann?
    Twist? ... ... ...
  10. #19

    Stimmt.

    Zitat von mark78 Beitrag anzeigen
    Natürlich ist noch nicht alles erfunden. Es geht darum das du als Startup so der maßen von Google, Amazon, Paypal abhängig bist das du darauf achten musst das dein Produkt nicht zu interessant/lukrativ für einen dieser Big Player ist sonst sabotiert er deins und macht das Geschäft selber.
    Google und Amazon haben nicht nur Mrd. Kunden die sie sofort auf das dann "frisch geklaute" Produkt "schmeißen" können, der Trend geht auch darin das alles entweder in der Amazon- oder in der Google- Cloud läuft sie haben dann also sogar noch deinen QuellCode und deine Daten.
    Ja. Aber genau diese Probleme hatten frühere Start-ups auch, nur in einer anderen Dimension.