Geprellte Anleger: Millionenbetrüger*Kiener muss elf Jahre ins Gefängnis

In einem der größten Fälle von Anlagebetrug in Deutschland ist das Urteil gefallen: Der frühere Hedgefonds-Manager Helmut Kiener muss für fast elf Jahre ins Gefängnis. Mit einem Schneeballsystem hat er Tausende Anleger und sogar Großbanken um mehr als 300 Millionen Euro geprellt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...775905,00.html
  1. #1

    Warum nicht die Höchststrafe?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem der größten Fälle von Anlagebetrug in Deutschland ist das Urteil gefallen: Der frühere Hedgefonds-Manager Helmut Kiener muss für fast elf Jahre ins Gefängnis. Mit einem Schneeballsystem hat er Tausende Anleger und sogar Großbanken um mehr als 300 Millionen Euro geprellt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...775905,00.html
    Man kann es nur begrüßen, dass endlich einmal einer dieser Massenbetrüger und Heuschrecken das bekommt, was er wirklich verdient und für lange Zeit in den Bau einfährt. Ich halte angesichts des Schadens das Urteil allerdings für noch viel zu milde. Man hätte hier an die Höchstgrenze des möglichen gehen müssen, denn wenn nicht hier, in welchen Fällen denn dann?
  2. #2

    also wird er 2016 wieder draussen sein.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem der größten Fälle von Anlagebetrug in Deutschland ist das Urteil gefallen: Der frühere Hedgefonds-Manager Helmut Kiener muss für fast elf Jahre ins Gefängnis. Mit einem Schneeballsystem hat er Tausende Anleger und sogar Großbanken um mehr als 300 Millionen Euro geprellt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...775905,00.html
    Seine Opfer aber haben das Nachsehen.
  3. #3

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem der größten Fälle von Anlagebetrug in Deutschland ist das Urteil gefallen: Der frühere Hedgefonds-Manager Helmut Kiener muss für fast elf Jahre ins Gefängnis. Mit einem Schneeballsystem hat er Tausende Anleger und sogar Großbanken um mehr als 300 Millionen Euro geprellt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...775905,00.html
    Ich konnte aus dem Artikel nicht erkennen, wieviele € er an Strafe zahlen muss und wie sein Vermögensstand aussieht. Ansonsten bringen 11 Jahre Haft (bestimmt 8 Jahre bei guter Führung) doch gar nichts und dieser Halunke kann danach weiter in Saus und Braus leben. Solchen Betrügern möchte ich auf offener Straße 1 € in die umgedrehte Hutkappe werfen können.
  4. #4

    Wer sein Geld...

    ...auf die Britischen Jungferninseln transferiert, hat natürlich ein ehrliches, nachhaltiges Investment im Blick...
  5. #5

    x

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem der größten Fälle von Anlagebetrug in Deutschland ist das Urteil gefallen: Der frühere Hedgefonds-Manager Helmut Kiener muss für fast elf Jahre ins Gefängnis. Mit einem Schneeballsystem hat er Tausende Anleger und sogar Großbanken um mehr als 300 Millionen Euro geprellt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...775905,00.html
    Noch nicht einmal Gewaltverbrecher werden zu fast 11 Jahren Haft verurteilt. Eine kürzere Haftstrafe, dafür aber eine hohe Geldstrafe wäre m.M.n. angemessen gewesen.

    Im Portemonnai tut es weh.
  6. #6

    Zitat von frubi Beitrag anzeigen
    Ich konnte aus dem Artikel nicht erkennen, wieviele € er an Strafe zahlen muss und wie sein Vermögensstand aussieht. Ansonsten bringen 11 Jahre Haft (bestimmt 8 Jahre bei guter Führung) doch gar nichts und dieser Halunke kann danach weiter in Saus und Braus leben. Solchen Betrügern möchte ich auf offener Straße 1 € in die umgedrehte Hutkappe werfen können.
    Na das aktuelle Urteil ist der strafrechtliche Aspekt. Der zivilrechtliche Aspekt ist nachgelagert und kann rechtlich aufgenommen werden. Geschädigte können Schadensersatz einklagen - theoretisch bis Kiener pleite ist (Privatinsolvenz). Das einzig problematische ist die ganzen Konten in den Griff zu bekommen, dass auf alle Vermögensstände zugegriffen wird.
  7. #7

    ...................

    Zitat von sinnentleerter Beitrag anzeigen
    ...auf die Britischen Jungferninseln transferiert, hat natürlich ein ehrliches, nachhaltiges Investment im Blick...
    wer kann eigentlich ein Interesse daran haben, diese Art von schwerstem Betrug auch noch zuu relativieren.

    Fakt ist, dass die allermeisten Betrogenen gar nicxht wissen konnten, wohin der Verurteilte das Geld verschieben würde.

    Heute kam über Radio Bayern 5 die Meldung, dass die Hypotheken-Vereinsbank vom höchsten deutschen Gericht wegen
    vorsätzlicher Kundentäuschung und Betrug rechtskräftig verurteilt wurde.
    Man kan nur hoffen, daß die Verantwortlichen für den vorätzlichen Betrug an Zigtausenden Kunden ebenfals in den Knast wandern. Hinter dieser Bank und möfge diese sich auch noch soriös geben, stecken immer Menschen, die
    und vorsätzlich handeln und steuern....
  8. #8

    wehe dir

    wehe dir du beklaust Banken, dann gehts schon mal für 11 Jahre hinter Gitter.

    Wären das nur Omas und Witwen gewesen, hätte wahrscheinlich nicht mal 5 Jahre bekommen.
  9. #9

    ................

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem der größten Fälle von Anlagebetrug in Deutschland ist das Urteil gefallen: Der frühere Hedgefonds-Manager Helmut Kiener muss für fast elf Jahre ins Gefängnis. Mit einem Schneeballsystem hat er Tausende Anleger und sogar Großbanken um mehr als 300 Millionen Euro geprellt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...775905,00.html
    noch größer war der Anlagebetrug, den vor Jahren ein gewisser Bernie Cornfield in Deutschland beging.
    Nur konnte sich dieser damals mit 400 Millionen ergaunertem Geld unbehelligt auf die Bahamas zurück ziehen.
    Es ost nie belangt worden.....
    schon eigenartig , oder ?