Mythen der Arbeit: Die Arbeitslosenstatistik ist gefälscht*- stimmt's?

Um Erfolge in der Arbeitsmarktpolitik vorzugaukeln, fälschen Politiker die Arbeitslosenzahlen. Oder? Arbeitsforscher Joachim Möller hält die positiven Beschäftigtenzahlen keineswegs für eine Statistik-Lüge. Im Gegenteil:*Die deutsche Zählung sei sogar vergleichsweise transparent.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...773641,00.html
  1. #1

    soviel...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Um Erfolge in der Arbeitsmarktpolitik vorzugaukeln, fälschen Politiker die Arbeitslosenzahlen. Oder? Arbeitsforscher Joachim Möller hält die positiven Beschäftigtenzahlen keineswegs für eine Statistik-Lüge. Im Gegenteil:*Die deutsche Zählung sei sogar vergleichsweise transparent.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...773641,00.html
    ... zur hier im Forum immer wieder gemachten Aussage, dass die Statistik der BA nichts wert sei, man keiner Statistik glauben soll die man nicht selbst gefälscht habe, dass es in Deutschland 10 Millionen Arbeitslose gebe etc... Doch auch dieser Artikel wird wohl nichts daran ändern, dass in 30min genau diese Behauptungen wieder auftauchen werden. Hauptsache immer schön alles schlecht reden, offiziellen Statistiken keinen Glauben schenken (dann lieber irgendwelchen Blogeinträgen) und wenn man gerade dabei ist, gegen jedwede Statistik meckern, weil wie gesagt, glaube nur was du selbst gefälscht hast... Es sollte eher heißen: "Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst verstehst.."
  2. #2

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Um Erfolge in der Arbeitsmarktpolitik vorzugaukeln, fälschen Politiker die Arbeitslosenzahlen. Oder? Arbeitsforscher Joachim Möller hält die positiven Beschäftigtenzahlen keineswegs für eine Statistik-Lüge. Im Gegenteil:*Die deutsche Zählung sei sogar vergleichsweise transparent.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...773641,00.html
    Aus dem Text
    "Bei großzügiger Berechnung beträgt das Defizit an regulärer Beschäftigung unter dem Strich zurzeit also rund 4,5 Millionen"

    Kein Mensch kann die stille Reserve genau kennen, wenn eine Hausfrau nach Baby Pause wieder arbeiten möchte, hat sie keinen Anspruch auf Unterstüztzung.Niemand kann wissen, wieviele es von solchen Leuten gibt.
    Durch die " strengen Regelungen" bei Hartz mit Bedarfsgemeinschaft und Vernögen haben viele Leute keinen Anspruch mehr und fallen aus der Statistik

    Es gehen jedes Jahr mehr Leute in Rente, als neue Leute wegen den viel kleineren Jahrgängen, auf den Arbeitsmarkt drängen, alleine deswegen müsste die Arbeitslosenzahl sinken.

    Die Zahlen waren immer schon gefälscht, wie kann ich einen arbeitlosen 58 Jährigen einfach aus der Statistik rausziehen, wenn gleichzeitig die Debatte über die Rente mit 67 geführt wird?
  3. #3

    Kein Titel.

    Zitat von heineborel Beitrag anzeigen
    ... Doch auch dieser Artikel wird wohl nichts daran ändern, dass in 30min genau diese Behauptungen wieder auftauchen werden. ..."
    Es waren nur 18 Minuten.
  4. #4

    Sie haben recht!

    Zitat von heineborel Beitrag anzeigen
    ... zur hier im Forum immer wieder gemachten Aussage, dass die Statistik der BA nichts wert sei, man keiner Statistik glauben soll die man nicht selbst gefälscht habe, dass es in Deutschland 10 Millionen Arbeitslose gebe etc... Doch auch dieser Artikel wird wohl nichts daran......
    Dieses Gemecker seit Jahren schon wo wir doch so sehr vom Aufschwung profitieren und vom EURO und der gelebten Solidarität Europas ist einfach unerträglich geworden.
    Noch dazu krude Theorien von einer sich öffnenden gesellschaftlichen Schere welche doch nur eine verkappte Neiddebatte darstellt.
    Vom Geraune von der Islamisierung und deren diversen angeblichen Wirkungen ganz zu schweigen.

    Dabei ist es doch so ein leichtes derlei Geunke Lügen zu strafen!

    Man laufe durch eine beliebige Fußgängerzone einer deutschen Großstadt oder bewerbe sich spaßeshalber auf die so reichlich plazierten Stellenangebote. Man wird förmlich (immer öfter auch tatsächlich) erschlagen von der Realität draussen im Lande.

    Schlußendlich können wir uns auf unsere Qualitätspresse verlassen!

    Hier wird garniemalsnicht irgendeine Ideologie unterstützt sondern stets fast schon zu kritisch der Finger in die Wunde gelegt. Bestes Beispiel ist die sog. Euro-Krise. Während diese schrecklichen Verschwörungstheoretiker die aktuelle wunderbare Lage seit Jahren prophezeit haben haben unsere Journalisten stets aufgezeigt wie die WAHRE Lage ist.

    Der obige Artikel ist nur ein weiterer Mosaikstein in dem großen bunten Panorama.

    ES IST ALLES BESTENS!
  5. #5

    Einige Kommentare zu Ihrem Beitrag...

    Zitat von entreotto Beitrag anzeigen
    Aus dem Text
    "Bei großzügiger Berechnung beträgt das Defizit an regulärer Beschäftigung unter dem Strich zurzeit also rund 4,5 Millionen"
    Kein Mensch kann die stille Reserve genau kennen, wenn eine Hausfrau nach Baby Pause wieder arbeiten möchte, hat sie keinen Anspruch auf Unterstüztzung.Niemand kann wissen, wieviele es von solchen Leuten gibt.
    Durch die " strengen Regelungen" bei Hartz mit Bedarfsgemeinschaft und Vernögen haben viele Leute keinen Anspruch mehr und fallen aus der Statistik

    Es gehen jedes Jahr mehr Leute in Rente, als neue Leute wegen den viel kleineren Jahrgängen, auf den Arbeitsmarkt drängen, alleine deswegen müsste die Arbeitslosenzahl sinken.

    Die Zahlen waren immer schon gefälscht, wie kann ich einen arbeitlosen 58 Jährigen einfach aus der Statistik rausziehen, wenn gleichzeitig die Debatte über die Rente mit 67 geführt wird?
    Richtig, niemand kann die "stille Reserve" genau kennen, das ist wohl einer der Gründe warum diese nicht mitgezählt wird. Was wäre Ihr Vorschlag, die Statistik dahingehend zu verbessern?
    In Rahmen von Bedarfsgemeinschaften haben manche Leute keinen Anspruch auf monetäre Leistungen von der BA, soweit so gut (oder schlecht), wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, dann haben diese Leute aber grundsätzlich einen Ansprcuh darauf, die Arbeitsvermittlung in Ansprcuh zu nehmen (auch ohne Geld zu bekommen), wenn diese Personen nach Definition arbeitslos sind (also dem Arbeitsmarkt für mind. 15 Stunden die Woche sofort zur Verfügung stehen).
    Die Aussage, dass mehr Leute in Rente gehen als neue nachkommen mag stimmen (sogar sehr wahrscheinlich). Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die Arbeislosenquote zurück gehen muss. Das hängt nämlich davon ab WER in Rente geht, bzw. ob diese Person vorher beschäftigt war oder nicht. Wenn ein Arbeisloser in Rente geht, dann geht die Arbeitslosenquote zurück (weil dann einer weniger im Zähler steht), geht ein Beschäftigter in Rente geht die Arbeitslosenquote sogar hoch (weil dann einer weniger im Nenner steht). So einfach ist es also nicht, und da so (zurecht, genau wie der Autor des Artikels) bemängeln, dass ab 58 Jahre unter Umständen nicht als arbeislos gezählt werden scheint mir eher letzteres Szenario realistisch. Zudem werden ja auch Beschäftigtenzahlen veröffentlich, und diese zeigen auch einen positiven Trend, in Richtung mehr Beschäftigung, und das OBWOHL immer mehr Menschen in Rente gehen...
  6. #6

    Naja...

    Zitat von WinstonSmith. Beitrag anzeigen
    Es waren nur 18 Minuten.
    Aber nur, weil die Zeit gefälscht wurde. Die 18 Minuten sind viel zu niedrig, es waren eigentlich 30 Minuten. Das haben DIE schon immer so gemacht, um den deutschen Michel zu verdummen. ;-)
  7. #7

    Zitat von WinstonSmith. Beitrag anzeigen
    Es waren nur 18 Minuten.
    Und nur 15 Minuten, bis der Erste seinen Müll darüber abließ, das hier gleich die erstn Kritiker im Forum erscheinen werden.
    Habt ihr auch was zu sagen oder könnt ihr euch nur beschweren?
    Im Jahr 2009, war allein ein negativer Bevölkerungssaldo von 250000 Einwohnern zu verzeichnen.
    Neue Schulden lagen bei ca 50 Milliarden Euro
    Wir haben ca 6-7 Millionen ALG II-Empfänger.
    etc. etc. etc.

    Ach ja, und Peter Hartz ist gearde wieder mit einem Bumbsbomber ins Edelbordell "La Tropicana" nach Manaus geflogen.
  8. #8

    Düstere Aussichten

    Zitat von entreotto Beitrag anzeigen
    Aus dem Text
    "Bei großzügiger Berechnung beträgt das Defizit an regulärer Beschäftigung unter dem Strich zurzeit also rund 4,5 Millionen"
    Das Problem sind ja nicht nur die ca. 4,5 Millionen die arbeitslos sind, sondern die vielen Bürger, die in Leiharbeitsfirmen oder sonstigen Niedriglohnbereich gerade über dem Hartz-IV-Niveau liegen.

    Wir brauchen eine gesellschaftliche Rundumerneuerung, wenn wir unseren Kindern und Enkelkindern eine lebenswerte Zukunft nicht verbauen wollen. Heute stand in unserer lokalen Zeitung, dass die Einkommen der sozialversicherungspflichtigen Rentner seit Jahren real sinken. Es ist ein Skandal, dass wir die Menschen, die dieses Land nach dem Krieg aufgebaut haben, so schlecht behandeln. Andererseits sind wir sehr großzügig mit der Unterstützung Notleidender aller Völker dieser Erde. Dagegen ist nichts einzuwenden. Der Skandal dabei ist, dass die sozialversicherungspflichtigen Bürger während ihres Arbeitslebens und danach überwiegend die Zeche bezahlen müssen. In Deutschland hat sich eine Wohlfahrtsindustrie aufgebaut die weiter wächst. Aber auch die, die sich dort behaglich eingerichtet haben werden bald merken, dass ein Land mit Sozialtherapeuten, Psychologen, Migrationsbetreuern, Rechtsanwälten usw. keine Zukunft hat.

    Wir brauchen eine Demokratie und ein Sozialsystem nach Schweizer Vorbild, ansonsten ist Deutschland nicht zukunftsfähig.
  9. #9

    -

    Ein Arbeitsloser in Weiterbildung mag nicht in der Statistik auftauchen er leistet trotzdem nichts (finanziell!) Produktives und muss deshalb vom Steuerzahler bezahlt werden.
    Auf dem Kassenzettel stehen auch nur 19% Mehrwertsteuer trotzdem sind mehr Steuern in der Ware versteckt.
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ...Tatsächlich bestimmt die Politik, wer offiziell als arbeitslos gezählt wird. Diese Regeln sind im Laufe der Jahre mehrfach geändert worden. Ein Schuft, wer denkt, dass dabei bisweilen auch das Motiv eine gewisse Rolle gespielt hat, die Statistik etwas aufzuhübschen.
    ...
    Und die Politik sollte nicht versuchen diese Statistiken so aussehen zu lassen das es so aussieht als ob die eigene Partei die Arbeitslosigkeit (die eigentlich eine Einkommenslosigkeit ist) zu bekämpfen?
    Sie sind ja unglaublich naiv Herr Möller das ist ja schon peinlich.
    Politiker wollen (wieder)gewählt werden Herr Möller hätten Sie das jemals gedacht?