Soziale Netzwerke: Wem Google wirklich Konkurrenz macht

Googles neues Netzwerk ist eigentlich kein soziales, ist mit einer ganz anderen Intention aufgebaut worden als Facebook. Warum das so ist und wem Google wirklich ins Gehege kommen wird, erklärt Sascha Lobo.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...772656,00.html
  1. #1

    Auf den Punkt gebracht

    Vielen Dank für diese Betrachtungsweise, schnörkellos und differenziert. Das verständlichste , was ich bis dato zumThema gelesen habe.
  2. #2

    Sehr interessant

    Also ich muss mich als Google Fan outen :-)
    Bin schon sehr gespannt wie Google+ sich entwickelt.
    Für mich scheint es von der Funktionsweise auf jeden Fall etwas interessanter als Facebook zu sein...
    Man wird aber wohl zweigleisig fahren müssen.(Das ist etwas nervig)
  3. #3

    Na super,

    Nachrichten also?

    Die weltweit ewig gleichen copy&paste dpa/ap Meldungen also nochmal wiedergekäut?
    Nein danke! Es reicht mir schon das auf jeder deutschen Newsseite zu lesen,
    dann lieber auf Facebook das Foto vom Wurstbrötchen :-)
  4. #4

    Mir gefällt...

    ... Google+ bisher wesentlich besser als FB, jedoch ist dort einfach kaum was los. Das mag einerseits den Circlen geschuldet sein, die automatisch die gesichtete Aktivität jedes einzelnen eingrenzt.
    Andererseits ist es halt einfach auch eine Ecke komplizierter als Facebook, wo man nach dem Anmelden einfach direkt losschreiben kann. Bis man zu dem Gedanken gelangt, dass man die Details des Junggesellenabschieds vom Wochenende eben nicht seinen Kollegen offenlegen möchte, vergeht eine Weile. Google+ ist daher hauptsächlich für Leute geeignet, die ihre Privatsphäre schützen möchten (das im Zusammenhang mit Google zu sagen ist schon komisch genug ;) ).

    Ich wage die Behauptung, dass sich der Großteil der Online-Bevölkerung entgegen dem von Datenschützern & Presse vermittelten Katastrophenszenarien einfach nicht um die eigene Privatsphäre schert. Und die es doch tun, werden sich sicherlich auch nicht extra bei Google registrieren.
    Zur Zeit ist daher Google+ noch ein Spielzeug für Early Adopters und "Heavy User". Ich bin gespannt, ob es Google gelingt, hier noch etwas mehr Druck aufzubauen.

    Die Twitter-Funktionalität ist mir auch schon aufgefallen, aber da Twitter in Deutschland schon kaum genutzt wird (außer natürlich im Blogging-, Presse- und Businessbereich), wird dies auch eher im amerikanischen Raum für Google interessant werden.
  5. #5

    Guter Zusammenschrieb

    Ich sehe das ähnlich. Mit Facebook ist es nur bedingt vergleichbar. Was mir im Artikel noch fehlt ist das "soziale Skype". In Google+-Termini "Hangout". Die Funktion hat auch einige mögliche Sprengkraft, was Organisation von Kommunikation angeht. Vor allem die Einfachheit ist bestechend.
  6. #6

    google...

    Ich frage mich, wie es mit dem Datenschutz aussieht. Umsonst wird Google das ja wohl mit Sicherheit nicht machen, die wollen logischerweise abkassieren und ich befürchte, dass dies wiedereinmal auf Kosten des Datenschutz geht.
    Hier scheinen sich vermutlich die Unterschiede zwischen Facebook und Google+ doch noch aufzuheben ;)
  7. #7

    Google

    Na ja, schaun mer mal, Google musste schon so einige Revolutionen wieder einstampfen...

    Und ich frage mich auch immer, warum man dort so hartnäckig auf diesen 90er-Jahre-Look setzt. Warum kann man nicht mal die Oberfläche für ein paar hundert Dollar optisch ansprechend gestalten?
  8. #8

    Jetzt hab ich verstanden!

    Ich habe viel über Goggle+ gelesen, aber nicht wirklich verstanden welches Potenzial in dem Projekt steckt.

    Wenn ich damit schnell und einfach die für mich relevanten Informationen zusammentragen kann, bin ich glücklich!
  9. #9

    qwer

    ... und all das ist bei Verwendung von ADblock Plus nichts mehr wert. Das echte Killerapp. Und wie schoen ein Bildschirm sein kann, ohne Werbung.