Russlands Waldbrandopfer: Tragödie nach der Jahrhundertglut

Die Krise scheint vergessen, doch bewältigt ist sie nicht: 2010 brannte eine Feuerwalze das Dorf Mochowoje vor Moskau nieder. Premier Putin überwachte den Wiederaufbau per Videokamera. Geholfen hat das wenig. Heute kämpfen die Menschen gegen Überschwemmungen - und neue Brände.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,770987,00.html
  1. #1

    Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

    Die verdorrten Torfböden, die einmal für potentielle landwirtschaftliche Zwecke drainiert worden waren, müssen langfristig entweder ausgeräumt oder wiederbewässert werden.
    Kanäle muss man graben, die das Wasser zurückbringen und andere, die es ableiten, versperren.

    Aber das ist langfristig und mühsam, auch kostspielig, so wie die Einstellung, Ausbildung und Ausrüstung von tausenden von zusätzlichen Feuerbekämpfern. Nichts für Politiker, die sich bei Einweihungen fotografieren lassen möchten...
  2. #2

    Herr Bidder

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Krise scheint vergessen, doch bewältigt ist sie nicht: 2010 brannte eine Feuerwalze das Dorf Mochowoje vor Moskau nieder. Premier Putin überwachte den Wiederaufbau per Videokamera. Geholfen hat das wenig. Heute kämpfen die Menschen gegen Überschwemmungen - und neue Brände.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,770987,00.html
    ist eigentlich New Orleans schon aufgebaut worden? Wieso wird darüber nichts berichtet? Vor 5 Jahren ist's passiert, nicht im letzten Sommer.
  3. #3

    alle vier Jahre

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Heute kämpfen die Menschen gegen Überschwemmungen - und neue Brände.
    ..., von denen man in den nächsten Wochen mit Sicherheit hören wird. Aus Rußland kommen hauptsächlich drei Arten von Nachrichten:
    1. Terroranschlag
    2. Journalist/in oder Oppositionelle/r ermordet
    3. Das halbe Land steht in Flammen
    Zusätzlich gibt es alle vier Jahre ausführliche Berichte über Rußlands Theaterszene, wenn die beiden Politfarcen "Dumawahl" und "Präsidentenwahl" aufgeführt werden. Inszenierung in beiden Fällen durch den "nationalen Führer"-Regisseur Wladimir Putin.
  4. #4

    Wir hören in den Nachrichten das, was....

    Zitat von hegelotl Beitrag anzeigen
    ..., von denen man in den nächsten Wochen mit Sicherheit hören wird. Aus Rußland kommen hauptsächlich drei Arten von Nachrichten:
    1. Terroranschlag
    2. Journalist/in oder .....
    der dumme Michel eben hören soll. In Rußland ist alles schlecht, mit denen wollen und sollen wir nichts zu tun haben. Wir sollten lieber so schlau sein, und ein riesiges starkes Europa mit den unendlichen Resourcen Rußlands zu "bauen". Stattdessen sind wir angekettet an diesen aggressiven Bankrottstaat USA. Eine Schande ist das, denn, wenn Sie mal nach Rußland fahren würden, Ihnen sehr viel Sympathe entgegenschlagen würde. Kein Wort mehr davon, dass wegen des zweiten Weltkriegs mehr als 20 Millionen Russen umgekommen sind.
  5. #5

    Immer Unterschied zwischen den Menschen und der Regierung

    Zitat von iskin Beitrag anzeigen
    der dumme Michel eben hören soll. In Rußland ist alles schlecht, mit denen wollen und sollen wir nichts zu tun haben. Wir sollten lieber so schlau sein, und ein riesiges starkes Europa mit den unendlichen ......
    Die Russen als Menschen sind sicher sehr sympathisch; ebenso wie die meisten Menschen in Afrika oder Asien.
    Nur die Systeme in denen sie leben, können grausam sein.
  6. #6

    Und die Regierung gibt 55000 Tote zu?

    "Insgesamt fielen der anormalen Hitze und dem Smog laut Regierungsangaben bis zu 55.000 Menschen zum Opfer. "

    Wie hoch mag da die Dunkelziffer sein; elbst hier erfährt man längst nicht alles und wir sind doch sooooooo gut informiert.
  7. #7

    Hand

    Zitat von iskin Beitrag anzeigen
    der dumme Michel eben hören soll
    Nee, in publizistischer Hinsicht ist der Michel immer noch gut dran, weil es in Deutschland immer noch eine interessante und vielfältige Presselandschaft gibt. Die Nachrichtenflaute aus Rußland hat damit zu tun, daß es in Rußland keine Dynamik gibt wie es sie in offenen Gesellschaften und Systemen gibt. Rußland unter Putin ist in die Stagnation wie unter Breschnew zurückgekehrt. Die Gesellschaft ist zum Statistendasein verdammt. Deshalb sind die meisten Neuigkeiten aus Rußland die periodisch wiederkehrenden schlechten Neuigkeiten.
    Ich schüttel' immer wieder den Kopf wie wenig Exilrussen wie Sie mit den Vorteilen eines freien Landes anzufangen wissen. Sie sehnen sich ja geradezu nach dem Diktator und der starken Hand wie sie Putin über Rußland kreisen läßt.
  8. #8

    76

    Zitat von hegelotl Beitrag anzeigen
    ..., von denen man in den nächsten Wochen mit Sicherheit hören wird. Aus Rußland kommen hauptsächlich drei Arten von Nachrichten:
    1. Terroranschlag
    2. Journalist/in oder Oppositionelle/r ermordet
    3. Das halbe Land steht in Flammen
    Zusätzlich gibt es alle vier Jahre ausführliche Berichte über Rußlands Theaterszene, wenn die beiden Politfarcen "Dumawahl" und "Präsidentenwahl" aufgeführt werden. Inszenierung in beiden Fällen durch den "nationalen Führer"-Regisseur Wladimir Putin.
    Ich glaube Sie verarbeiten hier Ihre Vergangenheit.
    Das was Sie beschreiben ist in Russland vor 20 Jahren gewesen..
    Putin ist beileibe kein "nationaler Führer",es gibt in der Duma mehrere Parteien und mehrere Lager,wenn Sie von Opposition sprechen,dann müssen Sie auch sagen wen sie damit meinen.(kommunisten,liberalen)
    Opposition in Russland besteht aus Kommunisten,Liberalen,Demokraten..ist es keine Demokratie?
    Jeder Bürger Russlands wählt die Partei mit der er sich identifizieren kann. Dieses gerede von Putismus und Inszenierung ist einfach nicht wahr.
    Putin ist kein Gott in Russland und das ist auch gut so...aber wenn man liesst was Sie hier von sich geben,da stellt sich die Frage aus welchen Motiven Sie es tun..und in welchen Jahrhundert Sie leben.
    Ich glaube Sie hatten einen traumatischen Erlebniss und leben nicht in der Realität,sondern in der Vergangenheit.
    Sie widersprechen sich auch selbst,beschreiben die Dumawahl und Presidentenwahl,als inszenierung...und alle Russen nehmen an der Inszenierung teil?
    Die armen Russen müssen sich zwischen mehreren Parteien entscheiden aber hiter dem allen steht Putin?:)
    Es ist doch ein Märchen aufgebaut auf Vorurteilen und Klischees...
    Tatsache ist,dass Russland nach dem kalten Krieg sich entwickelt hat und das in 20 jahren.
    Die Bürger Russlands leben mit dem,was sie gewählt haben,ob es uns passt oder nicht..,wenn man Sie anhört,dann herrscht in Russland eine Atmosphäre von Angst und jeder Bürger ist unterdrückt von Putin und seiner Bande.
    Das entspricht aber nicht der Realität...Russland hat mehr als 130 Völker und Sprachen,man kann nicht in 20 jahren alle zufrieden stellen aber man kan die Weichen für die Zukunft stellen und genau das passiert momentan in Russland...es ist Wahlkampf und es treten mehrere Parteien und mehrere Presidentenkandidaten.
    Und Sie reden von "Putismus"...einfach fern von der Realität entfernt.
  9. #9

    Rußland unter Putin ist in die Stagnation wie unter Breschnew zurückgekehrt?

    Zitat von hegelotl Beitrag anzeigen
    Nee, in publizistischer Hinsicht ist der Michel immer noch gut dran, weil es in Deutschland immer noch eine interessante und vielfältige Presselandschaft gibt. Die Nachrichtenflaute aus Rußland hat damit zu tun, daß es in Rußland keine Dynamik gibt wie es sie in offenen Gesellschaften und .....
    "Rußland unter Putin ist in die Stagnation wie unter Breschnew zurückgekehrt"

    Die Wirtschaft Russlands wächst,"Stagnation" erleben wir derzeit in der EU(Griechenland,Portugal,Spanie,Irland)und in USA im Form von mehr als 10 Billionen Dollar.
    Da muss der Putin ja Tag und Nacht daran arbeiten seine Bürger zu unterdrücken,damit die Wirtschaft wächst...