Immobilienkrise am Golf: Sternstunde für Schuldeneintreiber

Die Immobilienkrise in den Golfstaaten hat dramatische Folgen:*Ganze Häuserblöcke stehen leer, selbst Gutverdiener*stecken tief in den*Schulden - oft geht das ganze Gehalt direkt an die Bank. Wer nicht zahlen kann,*wandert ins Gefängnis.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...769117,00.html
  1. #1

    Immobilienkrise

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Immobilienkrise in den Golfstaaten hat dramatische Folgen:*Ganze Häuserblöcke stehen leer, selbst Gutverdiener*stecken tief in den*Schulden - oft geht das ganze Gehalt direkt an die Bank. Wer nicht zahlen kann,*wandert ins Gefängnis.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...769117,00.html
    Ein reiches Ölpardiese lernt nur mal die Spielregeln des Kapitalismus kennen.
    Willkommen in der Realität.
    HR
  2. #2

    Das müsste man hier in Europa auch machen:

    Wer nicht zahlen kann, der geht ins Gefängnis. Dann würden die Banken nicht mit unseren Steuergeldern gerettet, sondern die Gefängnisse wären voll mit Bank- und Hedgefondsmanagern, Versicherungsbossen und Politikern - mithin also genau den richtigen.
  3. #3

    ---

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer nicht zahlt, wandert ins Gefängnis.
    Tja, man hätte es sich ja auch vorher überlegen können, oder ? Insofern durchaus gerechtfertigt.
  4. #4

    Frage

    Wieviele der in den letzten Jahren massenhaft gebauten Wolkenkratzer und Appartmentkomplexe sind eigentlich überhaupt korrekt finanziert, wieviele Einheiten tatsächlich verkauft, wieviel auch schon bezahlt und bewohnt?

    Oder stehen große Teile der als Spekulationsobjekte entstandene Wohnungen vielleicht einfach leer?

    Können aber auch nicht abgeschrieben werden, weil sich dann die Baugesellschaften/Betreiber/Spekulanten eingestehen müssten, dass sie auf Sand gebaut haben und der Bedarf gar nicht (mehr) existiert?

    Wie lange kann so ein System noch im luftleeren Raum schweben?
  5. #5

    naja

    Zitat von Doctor Feelgood Beitrag anzeigen
    Wer nicht zahlen kann, der geht ins Gefängnis. Dann würden die Banken nicht mit unseren Steuergeldern gerettet, sondern die Gefängnisse wären voll mit Bank- und Hedgefondsmanagern, Versicherungsbossen und Politikern - mithin also genau den richtigen.
    Das ist aber ein sehr frommer Wunsch! Da die von ihnen angesprochenen nicht mit ihrem privaten Kapital haften wird von denen keiner ins Gefängnis wandern, sondern nur die "normalen" Leute.
  6. #6

    Erweiterung

    Zitat von Doctor Feelgood Beitrag anzeigen
    Wer nicht zahlen kann, der geht ins Gefängnis. Dann würden die Banken nicht mit unseren Steuergeldern gerettet, sondern die Gefängnisse wären voll mit Bank- und Hedgefondsmanagern, Versicherungsbossen und Politikern - mithin also genau den richtigen.
    Mit einer Erweiterung ....Wer NICHT zahlen will!

    Die meisten Handwerksfirmen sperren zu weil irgendein
    Hochinteligenter nicht zahlen will!
  7. #7

    .

    Zitat: Das ist aber ein sehr frommer Wunsch! Da die von ihnen angesprochenen nicht mit ihrem privaten Kapital haften wird von denen keiner ins Gefängnis wandern, sondern nur die "normalen" Leute. Zitat Ende

    Die "normalen" Leute wie sie sich das denken besitzen möglicherweise auch privates Kapital. Im Gegensatz zu Ihnen arbeite ich und besitze ein wenig privates Kapital. Bin ich unnormal und soll ich jetzt auch ins Gefängnis? Und sagen sie nicht, nene so war das nicht gemeint.
  8. #8

    Die Gefängnisse wären voller "kleiner" Menschen

    Zitat von Doctor Feelgood Beitrag anzeigen
    Wer nicht zahlen kann, der geht ins Gefängnis. Dann würden die Banken nicht mit unseren Steuergeldern gerettet, sondern die Gefängnisse wären voll mit Bank- und Hedgefondsmanagern, Versicherungsbossen und Politikern - mithin also genau den richtigen.
    Falsch: Schuldenmacher sitzen im Café am Nebentisch. Sie schreiben Forenbeiträge bei SPON und stehen auf der Autobahn vor ihnen im Stau.

    Schulden, wohin ich schaue!

    Eine Armada gemieteter Autos (neudeutsch "geleast" - das klingt weniger negativ als "Mietraten für ein Auto schulden"), noch nicht abgezahlte Wohnungen und Häuser, Plasma-TV, Kühlschränke - "auf Raten gekauft" und erst zur Hälfte abgestottert...
    Ist nicht schon ein Großteil des deutschen Volkes pleite?
    Und jongliert nicht ein noch größerer Teil mit Einnahmen (Gehalt) und Ausgaben (Kreditraten, monatlich geschuldeten Mieten/Leasingraten) ...die sich gerade so die Waage halten?

    Ja: Ich würde es auch begrüßen, wenn Umschulden und Privatkonkurs nicht so einfach möglich wären. Sich zu verschulden geht zu einfach, und die Konsequenzen sind zu milde. Deshalb verschuldet sich unser Volk und spürt die Gefahr nicht einmal.

    Lieber polemisiert man selbstgerecht gegen andere, zur Zeit vor allem Südeuropäer und besonder gerne gegen "Banker, Manager und Politiker" - als seien die verantwortlich für den schuldenfinanzierten Komfort erwachsener Menschen!

    Schauen wir uns um, und wir sehen Menschen, die sich freiwillig Kreditgebern ausliefern. Und nachher werden wir Schuldzuweisungen anstelle von Selbstkritik hören...
  9. #9

    Zitat von RenM Beitrag anzeigen
    Das ist aber ein sehr frommer Wunsch! Da die von ihnen angesprochenen nicht mit ihrem privaten Kapital haften wird von denen keiner ins Gefängnis wandern, sondern nur die "normalen" Leute.
    Arbeitnehmer, die sich in Luxusvierteln mit einem wenn auch hohen aber noch immer normalen Verdienst mehrere Luxuswohnungen bauen lassen, die zähle ich nicht zu den "normalen" Leuten.

    Würde in Deutschland doch auch nicht funktionieren. Warum glauben einige immer noch, dass Geschäfte woanders ohne Geld funktionieren?
    Einen ungedeckten Scheck ausstellen, das wird auch in Deutschland erheblich bestraft. Wenn dann noch die Eltern mit dem eigenen Häuschen gebürgt haben, passiert das gleiche, was auch in Deutschland passieren würde.
    Das Häuschen würde zwangsversteigert.

    Anstatt solche Glücksritter zu bedauern, sollte man sie noch einmal in die Schule schicken.