Euro - kann Griechenland in der Währungsunion bleiben?

Die Turbulenzen um Griechenland treiben die EU an die Grenzen ihrer politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Die europäische Währung steht auf dem Prüfstand, aber auch der Verbleib der Griechen in der Gemeinschaft. Kann Griechenland Mitglied der Währungsunion bleiben?
  1. #2270

    Zitat von heimwerker-ass Beitrag anzeigen
    In der Tat.Kaum jemand erinnert sich anscheinend z.B. noch daran,dass Schuldenmachen in der EU vor gerade mal zwei(!)Jahren nicht wie jetzt als verwerflich,sondern als Tugend angesehen wurde. Man denke nur mal an die sogenannte "Abwrackpraemie" und andere Konjunkturprogramme gegen die "damals" so genannte "groesste Wirtschaftskrise seit den 30er Jahren"
    Und ansonsten? Man erinnere sich noch an den Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD von 2005,in dem von "Finanzmarktaufsicht mit Augenmass" die Rede war.Siehe auch eine Stellungnahme des Finanzministeriums zur Finanzmarktaufsicht von 2007 (Finanzminister war damals ein gewisser Steinbrueck).Da wurde genau der Deregulierung der Finanzmaerkte das Wort geredet,die heute so beklagt wird.

    Und so weiter.Dann waeren dann noch z.B. all die heute nur noch laecherlich wirkenden Versprechungen vor der Euro-Einfuehrung,die von der Mehrheit der Deutschen nicht geglaubt wurden-wie sich herausstellte,wieder mal zu recht.Die Euro-Warner wie Hankel und Starbatty haben fast vollstaendig recht behalten.

    Auf Wunsch gerne weitere Beispiele fuer die Weisheit unserer sogenannten "Volksvertreter"

    Wenn die politische Klasse in Deutschland zu irgendetwas taugt,dann zum Kontraindikator...
    Sie EU uund der Euro sind politische Konstrukte, die, das haben Politiker so ansich, von Stümpern und Grössenwahnsinnigen gemscht wurden. Die ökonomischen Probleme rühren alle aus dieser Tatsache. Die derzeitige "Endlösung" des Euro und der EU ist nun nichts weiter als diese Stümperhaftigkeit weiterzuführen. Wöhrungsunionen haben nie funktioniert, und der Grund dafür war, dass kein land - auch nun in Europa wird es nicht anders kommen - seine Nationalstaatlichkeit aufgegeben hat und wird.
    Szenario:
    Da sitzen die WirtschaftsEuropaRegierer zusammen und werden dann im Falle - ja in welchem Falle denn? - ???? darüber abstimmen, welchen Haushalt Italien haben darf, wo gespart werden muss ( das werden IMMER die Renten und die Sozialtransfers und die Sozialsysteme sein ) und wieviel Kredite Italien aufnehmen darf. Schon der Ansatz wäre in keinem Land dieser Welt so einfach durchzusetzen, und schon garnicht von einem Deutschen etwa oder einem Östeerreicher, und wenn man vorgibt, wieviel Kredite aufgenommen werden dürfen heisst das noch lange nicht, dass Italien das geld auch bekommen würde, und zu welchem Zinssatz. Die ökonomischen Problem sidn durch die Gipfelbeschlüsse nicht bedient.

    rolli
  2. #2271

    Erst Griechenland, dann Italien...

    Zitat von old-chatterhand Beitrag anzeigen
    Wer diese beiden Artikel gelesen hat, der weiß, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland Reformen schafft, die ihm den Verbleib in der Eurozone erlauben würden, sehr gering ist.
    Das wird im Falle Italien auch nicht anders aussehen.
    Schaut euch mal den Film "Maria, ihm schmeckts nicht" an.
    Diese Mentalität des "lockeren Lebens" ist nur schwer zu überwinden und tief verwurzelt in den Köpfen der Leute.
  3. #2272

    Zitat von cesar_2 Beitrag anzeigen
    Das wird im Falle Italien auch nicht anders aussehen.
    Schaut euch mal den Film "Maria, ihm schmeckts nicht" an.
    Diese Mentalität des "lockeren Lebens" ist nur schwer zu überwinden und tief verwurzelt in den Köpfen der Leute.
    Dass Griechenland nicht mehr zu helfen ist, kann man schlicht an Folgendes erkennen. Griechenland leistet sich, bezogen auf die Bevölkerung, mit weitem Abstand vor dem nächsten Land in Europa, die meisten Apotheken, die meisten Ärzte und Zahnärzte und nachtürlich auch noch die meisten Rechtsanwälte. Dazu hat Griechenland, wie bekannt, den höchsten Anteil von Staatsdienern.
    Das ist ein Grossteil der Gesamtbevölkerung, der Rest ist im Tourismusgewerbe unterwegs, verkauft Souvlaki oder fährt mit dem Moped Essensportionen der Restaurants duch die Gegend. Nach dem Kahlschlag der EU gibt auch noch ein paar Landwirte in GR.
    Wer soll eigentlich Griechenland retten? Sie selbst sind schlicht und einfach dazu nicht in der Lage, jedenfalls nicht mit dem Euro.
    Dass Griechenland eine eigene Währung braucht, zu diese Erkenntnis werden noch in diesem Jahr die europäischen Regierungen kommen müssen.
  4. #2273

    Raus aus dieser EU und diesem Euro, für Henkels Nord EU!

    Nein zur EU, für uns alle das Beste...


    In Griechenland setzt sich der Hunger festvon Gerd Höhler


    In Griechenland setzt sich der Hunger fest



    Die Efta als Alternative zu Brüssel stärken und ausbauen!Nur wirtschaftspolitische Ziele, ohne Preisgabe der nationalen Souveränität | von Dr. phil. René Roca

    Die Efta als Alternative zu Brüssel stärken und ausbauen!


    Zitat von ewspapst Beitrag anzeigen
    Kanzlerin Merkel rechnet damit, dass die Banken sich auch ohne Zwang an der Griechenland-Hilfe beteiligen.

    Ich war immer der Meinung, dass uns die Brüder Grimm alle Märchen presentiert hatten, dieses jedoch noch nicht.
    Frau Merkel hat nicht recht, dass sie auf die Dummheit des Volkes hofft, wie hier manche Foristen schreiben.
    Sie hat die Gewissheit, dass das Volk durch jahrzehnte lange BILDung dumm geworden ist und so etwas alternativlos finden muss und applaudiert.
    Ich bin mir gewiss, dass Volk wird sich nicht wehren gegen Zwangs-Steuerzahlungen und freiwiliig zahlen , wie die Banken.
    EIR

    Programm


    Manfred Julius Müller

    Neoliberalismus - Unterdrückung im Zeichen der Freiheit

    Fluch und Segen der Globalisierung ...

    Volksprotest, siehe auch Forum, wahre Zahlen abseits der Mainstream Medien

    Volksprotest.de

    Monetarismus, Freihandel, VWL

    SteinbergRecherche


    In Griechenland setzt sich der Hunger festvon Gerd Höhler


    In Griechenland setzt sich der Hunger fest
  5. #2274

    Volksprotest

    Diktatur Europa?
    Bei Volksabstimmung kein Geld?
    Nur weil die Griechen abstimmen sollen laufen die Regierungsbosse Sturm? Sperren plötzlich die zugesagten Gelder! Was hat das noch mit Demokratie zu tun? Alle EU-Bürger - in allen EU-Staaten - hätten jetzt abstimmen müssen! Denn wir die Bürger zahlen die Zeche und verlieren vielleicht unsere ganzen Ersparnisse - für eine Profitdiktatur Europa!

    +++
    Geringe Arbeitslosigkeit und ein hoher Fachkräftemangel eine Lüge?
    Noch nie hatte Deutschland so viele arbeitsuchende Bürger wie heute! 3,2 Millionen Bürger stecken in EIN-EURO-JOBS, in Bürgerarbeit, in 50 Plus Programmen, oder zum Teil in sinnlosen Qualifizierungsmaßnahmen, dazu kommen noch ca. 2,6 Millionen Bürger deren Partner über 1.300 Euro verdienen und daher in der Statistik nicht erfasst werden. Oder noch über 700.000 Mütter die in Erziehungsjahren (bis zum 3. Lebensjahr der Kinder) aus der Statistik genommen werden. Dann gibt es ja noch ca. 6 Millionen Bürger die von ihrem Verdienst nicht leben können und als Lohnsklaven arbeiten.

    Fachkräftemangel gibt es nur da wo die Unternehmen Hungerlöhne zahlen wollen. Hunderttausende Bürger arbeiten im Ausland weil sie dort anständig bezahlt werden. Die würden auch gern wieder in ihre Heimat zurückkommen und sich lange Wochenendreisen sparen. Es gibt kein Fachkräftemangel sondern ein Lohnmangel. Wer seine Fachkräfte anständig bezahlt der bekommt sie auch! Meinen Merkel und Co. das wir blind durch Deutschland laufen?
  6. #2275

    Verzocken die nun unsere Ersparnisse!

    Verzocken die nun
    unsere Ersparnisse!

    Deutschland hat mehr Staatschulden als alle Länder zusammen (für die wir jetzt zahlen)! Wie weit gehen unsere angeblichen Volksvertreter noch für ihre Wahnvorstellung eines großdeutschen Reiches Europas! Sind die alle so besessen und von Gier zerfressen das die unsere Steuergelder ohne unsere Zustimmung verpfänden?
    Wo sind denn die gesetzlichen und einklagbaren Garantien für unsere Ersparnisse, Versicherungen und Geldanlagen? Wer bürgt rechtlich für unsere Versicherungseinlagen, wenn die Versicherungsgesellschaften erhebliche Verluste machen?


    Ohne Volksbefragung verschleudern die hunderte von Milliarden Euro unseres Vermögens! Was ist das für eine Demokratie? Wer hat uns jemals gefragt ob wir eine Europadiktatur wollen? Wir werden nur noch abgezockt, wir zahlen und zahlen für eine Kaste die von einer Profitgier zerfressen ist. Wann können wir entscheiden, ob wir ein Europa wollen oder nicht? Erst wenn Deutschland pleite ist und keiner mehr weiß wie es weiter geht? Merkel und Co. liegen dann vielleicht schon im Ausland in der Sonne? Es ist schon ein Verbrechen (Untreue) was dieses Pack ohne die Zustimmung der Bürger an Geldern verschleudert? Europa ist ein Fass ohne Boden! Nicht die Bürger der Länder bekommen die Zahlungen sondern nur Spekulanten.

    Sogar von mehreren, seriösen US-Zeitungen wird gefordert, dass sich Deutschland vom Euro lossagen sollte, wieder zurück zu einer eigenen Währung. Nur eine neue deutsche Währung würde wiederum auch den verbleibenden Euroländern helfen können. Diese Meinung vertreten neben der "Washington Post" auch andere Quellen.
  7. #2276

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Turbulenzen um Griechenland treiben die EU an die Grenzen ihrer politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Die europäische Währung steht auf dem Prüfstand, aber auch der Verbleib der Griechen in der Gemeinschaft. Kann Griechenland Mitglied der Währungsunion bleiben?
    Ja, als hirntotes verfallendes Volk mit keiner Wirtschaft:

    Greece Industrial Production Continues to Fall - WSJ.com

    exilator
  8. #2277

    Europäisches Denken

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Turbulenzen um Griechenland treiben die EU an die Grenzen ihrer politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Die europäische Währung steht auf dem Prüfstand, aber auch der Verbleib der Griechen in der Gemeinschaft. Kann Griechenland Mitglied der Währungsunion bleiben?
    Mit Interesse las ich die meisten Eintragungen und habe den Eindruck als ob vielfach das EU-Problem etwas einseitig betrachtet wird. Offensichtlich sieht man dieses Problem in Deutschland zu europäisch.
    Global betrachtet sieht die Griecheland- bzw. europäische Situation doch etwas anders aus und wird offensichtlich von den europäischen Politikern auch entsprechend behandelt.
    Es geht dabei nicht um Griechenland etc. sondern es geht um globales Bestehen. Hier in Nordamerika würde man den Zerfall der EU mit Freuden sehen, wobei man von gewissem Blockdenken ausgeht. Die EU ist dabei sich gegen den nordamerikanischen- wie auch gegen den asiatischen Markt zu rüsten um darin zu konkurieren. Jedes Anzeichen von europäischer Schwäche wird man auf anderen Märkten mit Freuden wahrnehmen. Daher muss Europa diese Finanzkrise ohne Wanken hinter sich bringen, um am Ende auch als globale Macht gegenüber anderen Mächten bestehen zu können.
  9. #2278

    Zitat von ebro12@shaw.ca Beitrag anzeigen
    Daher muss Europa diese Finanzkrise ohne Wanken hinter sich bringen, um am Ende auch als globale Macht gegenüber anderen Mächten bestehen zu können.
    Ihr Wort in Gottes Ohr.
    Nur, Europa, besser die Währungsunion wankt schon seit zwei Jahren und der Dilletantismus europäischer, vermeintlicher Staatsführer wird ihr in Kürze den Rest geben.
    Ich jedenfalls könnte damit sehr gut leben, denn die grossen Mitspieler am Markt, stehen keinesfalls besser da.
    Die USA haben das gleiche Problem wie Griechnland nur ein paar Nummern grösser und China werden ebenfalls in Kürze die Grenzen aufgezeigt, denn die sind schon lange pleite aber keiner will es wahrhaben. Der unmittelbare Zusammenbruch des weltwirtschaftlichen Kartenhauses wäre nicht mehr zu verhindern, wenn sich diese Erkenntnis, trotz aller Verschleierungsversuche durchsetzt.
  10. #2279

    Euro-kann Griechenland in der Währungsunion bleiben?

    Zitat von ebro12@shaw.ca Beitrag anzeigen
    Mit Interesse las ich die meisten Eintragungen und habe den Eindruck als ob vielfach das EU-Problem etwas einseitig betrachtet wird. Offensichtlich sieht man dieses Problem in Deutschland zu europäisch.
    Global betrachtet sieht die Griecheland- bzw. europäische Situation doch etwas anders aus und wird offensichtlich von den europäischen Politikern auch entsprechend behandelt.
    Es geht dabei nicht um Griechenland etc. sondern es geht um globales Bestehen. Hier in Nordamerika würde man den Zerfall der EU mit Freuden sehen, wobei man von gewissem Blockdenken ausgeht. Die EU ist dabei sich gegen den nordamerikanischen- wie auch gegen den asiatischen Markt zu rüsten um darin zu konkurieren. Jedes Anzeichen von europäischer Schwäche wird man auf anderen Märkten mit Freuden wahrnehmen. Daher muss Europa diese Finanzkrise ohne Wanken hinter sich bringen, um am Ende auch als globale Macht gegenüber anderen Mächten bestehen zu können.