Polit-Blog-Schwindel: Hetero-Männer, Lesben-Fantasien

"Schande über Sie": Zwei Blogger ernten den Zorn des Internets, weil sie sich als lesbische Polit-Aktivistinnen ausgaben. Der eine schrieb als syrische Regimekritikerin, der andere postete als "Paula Brooks" aus den USA - sie flirteten via Web sogar miteinander.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...768324,00.html
  1. #1

    Oje ...

    ... wie schlimm; was glauben Sie wieviel Leute sich in diversen Internetforen, Chatrooms und Co. als falsche Männer, Frauen, Lesben, Schwule etc. ausgeben? Klingt ja eher nach Sommerloch-Aufregung.

    Und Günter Walraff hat schon in meiner Jugend "Ganz unten" geschrieben; lauter journalistische Enthüllungen, die er unter Vorspiegelung einer falschen Identität veröffentlichte; damals hat man das Buch gefeiert ... heute ist man "böse", wenn man einen Blog unter falschen Vorzeichen erstellt - imho auch nichts anderes?
  2. #2

    Zitat von SPON
    Den Schaden haben jetzt Aktivisten und Blogger: Sie müssen den Scherbenhaufen zusammenfegen, ihre Reputation wieder aufbauen und sich künftig wohl öfter die Frage gefallen lassen: Seid ihr eigentlich echt?
    Also mal ernsthaft: Schon 1993, quasi im digitalen Steinzeitalter, hat der der New Yorker das berühmte "On the Internet, nobody knows you're a dog" veröffentlicht.
    Wer fast 20 Jahre später immer noch irgendwelche Identitäten ungeprüft als wahr annimmt, hat es nicht besser verdient.
  3. #3

    Titellos

    Komisch, dass die falschen Ideditäten immer schöne Menschen sind. Wahrscheinlich hört man den eher zu ...
  4. #4

    Der Welt den Spiegel vorgehalten

    Die beiden Blogger haben uns im Nachhinein einen großen Dienst erwiesen: sie haben der publizistischen Gemeinde den Spiegel vorgehalten, nämlich dass es nicht darauf ankommt, was gesagt wird, sondern wer es sagt. Politisierende, vielleicht auch noch heldenhafte Lesben sind offenbar zur Zeit das Non-plus-ultra. Ich finde das göttlich.
  5. #5

    Geheimdienst

    Jetzt auch noch ein"Bill Graber, ein ehemaliger Pilot der U.S. Air Force(sic!), zr "Washington Post": "Ja, ich bin Paula Brooks." Auch Beiträge der vermeintlichen Amina Arraf gehörten dazu."
    Und ein gewisser "Tom MacMaster" als "Amina":
    Glaubt immer noch jmd. das Märchen vom "idealist.40j.Studenten"?
    Die perfekt gedrechselte story der "Amina" ist eindeutig ein Produkt von Geheimdienstlern,die damit erfolgreich die öffentl. Meinung gegen Syrien beeinflußt haben.
    Für einen bloßen "hoax" ist der blog zu raffiniert,zu aufwändig gemacht.
    Warum greift der SPIEGEL diesen doch so naheliegenden Verdacht (wieder)nicht auf?Darf er nicht?
  6. #6

    Zitat von UnitedEurope Beitrag anzeigen
    Komisch, dass die falschen Ideditäten immer schöne Menschen sind. Wahrscheinlich hört man den eher zu ...
    Da ist was dran. es geht ja nur um die, die einen gewissen Erfolg haben. Scheint zu funktionieren.
  7. #7

    Sturm im Wasserglas

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Schande über Sie": Zwei Blogger ernten den Zorn des Internets, weil sie sich als lesbische Polit-Aktivistinnen ausgaben. Der eine schrieb als syrische Regimekritikerin, der andere postete als "Paula Brooks" aus den USA - sie flirteten via Web sogar miteinander.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...768324,00.html
    So ist das halt im Internet.
  8. #8

    kindergarten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Schande über Sie": Zwei Blogger ernten den Zorn des Internets, weil sie sich als lesbische Polit-Aktivistinnen ausgaben. Der eine schrieb als syrische Regimekritikerin, der andere postete als "Paula Brooks" aus den USA - sie flirteten via Web sogar miteinander.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...768324,00.html
    ** wirklich selbst schuld, wer irgendwelche blogs ernst nimmt. wie naiv und weltfremd muss man sein, um sich darüber aufzuregen.
  9. #9

    Alias sind im Internet nicht verboten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Schande über Sie": Zwei Blogger ernten den Zorn des Internets, weil sie sich als lesbische Polit-Aktivistinnen ausgaben. Der eine schrieb als syrische Regimekritikerin, der andere postete als "Paula Brooks" aus den USA - sie flirteten via Web sogar miteinander.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...768324,00.html
    Ich bin durch "The Daily Beast" darauf aufmerksam geworden, habe es geglaubt aber durch das Bild der jungen Frau war ich fasziniert und gleichzeitig misstrauisch.

    Im Internet ist ALIAS nicht verboten.