Punk als Rektor: "Ich bin hier nicht der Clown"

Als die Punk-Bewegung entstand, war Matthias Isecke-Vogelsang Student und mittendrin. Auch 35 Jahre später trägt er grelle Frisuren spazieren, nun als Leiter einer Lübecker Schule. Und behauptet: Beamter werden und Punk bleiben, das geht gut zusammen. Sofern man Lehrer aus Leidenschaft ist.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...765802,00.html
  1. #10

    Finde ich super!

    Angepasste Spießer gibt's im Lehrerberuf mehr als genug. Wäre schön gewesen, wenn wir solche Typen damals an unserer Schule gehabt hätten.
  2. #11

    Ein Drang zur Freiheit ist ihm sympathisch - aber "die Freiheit hört da auf, wo die Freiheit des anderen beschnitten wird".
    Die wichtigste und überzeugendste Aussage des guten Rektors. Manche (zu viele?) denken, dass nicht waschen, kaputte Klamotten und Null Bock sie zum Punk machen.

    Dabei zeichnet obige Feststellung, oder laut Wikipedia "Synthese zwischen individueller Freiheit ... und sozialer Verantwortung für die Gemeinschaft", genau den feinen Unterschied zwischen intelligentem Miteinander und zerstörerischem Chaos.
    Anarchismus wird zu häufig mit bloßer Zerstörungswut verwechselt.

    Meiner Meinung nach eine der besten Gesellschaftsformen. Wenn sie denn möglich wäre, denn dafür sind wir allesamt leider (noch) nicht reif genug.

    Respekt für so einen Rektor, und Neid auf die Schüler die mit ihm lernen dürfen. ;-)


    Zitat von drmtiede Beitrag anzeigen
    da die skinheadszene aber wohl durchgaengig mit neonazis gleichgestellt wird, werden wohl die nicht-nazi-skinheads (gibt's denn sowas?) abstand nehmen und ihr outfit aendern, um eben nicht mit etwas in verbindung gebracht zu werden, was sie nicht darstellen wollen.
    Die Skinhead Szene ist eigentlich sehr gemischt. In Einstellung wie Musikgeschmack. Komisch, dass gerade Rechtsradikale sie derart für sich vereinnahmen konnten, zumindest in Deutschland, obwohl Nazis damals ja auch nicht Glatze trugen.

    Oben angesprochene Oi-Skins, denen es mehr um Party geht, SHARP-Skins gegen rassistische Vorurteile, traditionelle und eigentlich unpolitische Skinheads, und sogar Gay-Skins.
    Allerdings gibt es auch rechts- wie linksextreme Gruppen.
  3. #12

    Ach...

    Zitat von jackchief Beitrag anzeigen
    Warum auch nicht?

    Oi hat nichts, rein gar nichts mit Nazis zu tun! Und Skinheads sind nicht gleich NeoNazis.
    ...nee, was Sie nicht sagen!
  4. #13

    Kaputte Zeiten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Als die Punk-Bewegung entstand, war Matthias Isecke-Vogelsang Student und mittendrin. Auch 35 Jahre später trägt er grelle Frisuren spazieren, nun als Leiter einer Lübecker Schule. Und behauptet: Beamter werden und Punk bleiben, das geht gut zusammen. Sofern man Lehrer aus Leidenschaft ist.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...765802,00.html
    Angesichts solcher "Lehrkräfte" verwundern die Zustände im Lande nicht mehr.
    Da jedoch Geschichte stets zyklisch zu verlaufen pflegt, muss man solche Gestalten einfach nur aussitzen. Es kommen wieder andere Zeiten.
  5. #14

    Ähm...

    ... das ist kein Punk. Das ist nur ein seltsamer Mann mit bunten Haaren.
  6. #15

    ...

    Zitat von phlegma Beitrag anzeigen
    Ich seh wirklich nicht, was Herrn Isecke-Vogelsang als Punk qualifiziert. Bunte Haare und Piercings? - Wie dämlich wird das bittesehr denn bei S.O. noch - des macht selbstverständlich keinen Punk. Genausowenig wie Elternratssitzungen oder gemeinnützige Arbeit in der lokalen Kirchengemeinde.
    warum sollte man denn bitte schön kein punk im schuldienst sein können??? punk ist immerhin eine einstellung und eben nicht eine bunte frisur oder mit ner palette bier auf dem marktplatz rumhängen. eine gesellschaft besser machen wollen und zwischenmenschliche probleme angehen ist sehr wohl punk! und wo geht das noch besser als aus der mitte unserer gesellschaft heraus - der schule?
  7. #16

    huch?

    Zitat von t.o`malley Beitrag anzeigen
    Da jedoch Geschichte stets zyklisch zu verlaufen pflegt, muss man solche Gestalten einfach nur aussitzen. Es kommen wieder andere Zeiten.
    Darf man fragen, auf welche Zeiten Sie denn genau hoffen und warten? Dass der gepflegte Seitenscheitel wieder wichtiger als Kompetenz ist? Dass man mit alternativen Ideen am Rand der Gesellschaft oder, besser noch, gleich im Lager landet..?
  8. #17

    Der Zeiten Lauf

    Zitat von t.o`malley Beitrag anzeigen
    Angesichts solcher "Lehrkräfte" verwundern die Zustände im Lande nicht mehr.
    Da jedoch Geschichte stets zyklisch zu verlaufen pflegt, muss man solche Gestalten einfach nur aussitzen. Es kommen wieder andere Zeiten.
    Das mag durchaus sein.

    Die Rückkehr der höchst autoritär auftretenden bassermannschen Gestalten, welche meine Schulzeit bevölkerten und für die das Wort "Pädagogik" ein schmutziges Wort war, erfolgt aber hoffentlich erst, wenn meine Kinder nicht mehr zur Schule gehen.
  9. #18

    Ähm...

    Zitat von lomexx Beitrag anzeigen
    ... das ist kein Punk. Das ist nur ein seltsamer Mann mit bunten Haaren.
    Punks *sind* Menschn mit bunten Haaren. Was ist also das Problem?