Like-Button-Terror: Vermeintes Gelände

Im Netz tobt der Meinungsterror: Seit dem Erfolg der sozialen Medien wird von Internet-Usern ständig verlangt, eine Meinung zu haben. Dabei ist das, will man es richtig machen, eine Kunst. Zeit für ein Recht auf Meinungslosigkeit, meint Sascha Lobo.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...764734,00.html
  1. #1

    Ungünstig platziert, aber IMO richtig

    LIKE!

    Mal etwas ernster: der Link auf dieses Forum ist mit "Sagen Sie Ihre Meinung!" Ausrufezeichen! untertitelt. Soviel dazu.

    Abgesehen davon hat er (meiner MEINUNG nach) recht.
  2. #2

    Danke.

    ... oder auch: Aha. Danke.
  3. #3

    Nur wer Stellung bezieht,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Netz tobt der Meinungsterror: Seit dem Erfolg der sozialen Medien wird von Internet-Usern ständig verlangt, eine Meinung zu haben. Dabei ist das, will man es richtig machen, eine Kunst. Zeit für ein Recht auf Meinungslosigkeit, meint Sascha Lobo.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...764734,00.html
    kann auch formulieren, was er möchte.

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1466590/
  4. #4

    Filter

    Eine andere Überforderung des Internet aber erfordert aufwendigere Lösungen als die Anpassung der Filter: der Meinungsterror im Netz.
    Nein, eigentlich erfordert sie das nicht. Ich z.B. lasse sämtliche Like-Buttons von Adblock Plus aus dem Netz filtern.
  5. #5

    Lateinkenntnisse helfen manchmal...

    "Schon der Begriff Favorit, der sich von Twitter bis YouTube im Netz durchgesetzt hat, belegt den Wandel zur Meinung: Bookmark wäre neutral, Favorit impliziert eine (positive) Meinung. Dieses technisch vorangetriebene Meinungsmelken des Publikums hat auch absurde Folgen - das apokalyptisch anmutende Tsunami-Video: Hurra, Favorit!"

    "Favorit" kommt aus dem Lateinischen von favor, favoris m: Gunst, Begünstigung, andächtige Stille, Beifall im Theater.

    "Andächtige Stille" passt doch wunderbar, was regen Sie sich so auf, Herr Lobo? ;)
  6. #6

    Na gut!

    Ich geb's ja zu - diese Meinung teile ich. Allerdings nehme ich mir auch für die Zukunft heraus, es nicht überall alzumelden, wenn mir eine Sache wirklich meilenweit am Toches vorbei geht.

    Un noch eins nehme ich mir heraus: Nicht bei Facebook, Twitter und wen immer es da noch geben wird Mitglied zu sein oder werden.
    Bei SPON kann ich mich immer noch "lokal" einmischen. Bei der Konkurrenz teilweise nicht mehr. Tut mir leid, aber bei denen werde ich nur noch schweigen. Und, übrigens, egal wie groß der Druck auch sein mag, ich werde keine Turnschuhe von Adidas tragen. Damit bin ich jetzt bei der einen oder anderen Generation unten durch, aber ich bin stark erzogen worden, ich kann damit leben.
  7. #7

    Hähä

    Klasse Idee, dazu ein Forum anzulegen, wo man - was sonst? - seine Meinung kundtun soll...
  8. #8

    Fürze, die man selber riecht ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Netz tobt der Meinungsterror: Seit dem Erfolg der sozialen Medien wird von Internet-Usern ständig verlangt, eine Meinung zu haben. Dabei ist das, will man es richtig machen, eine Kunst. Zeit für ein Recht auf Meinungslosigkeit, meint Sascha Lobo.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...764734,00.html
    Da lässt SPON eine der größten Meinungsfabriken über sein eigenes unproduktives Tun schwafeln und schaltet dafür noch eine Diskussionsseite frei ... ganz großes Eigentor.
    Wenn mir hierzuforum irgend jemand erklären kann, was das Internet abseits der beiden Grundfunktionen E-Mail und Bestellen/Kaufen anderes ist als MEINUNG, der möge es kundtun. Ansonsten sind LOBOS Gedanken nichts anderes wie immer: lauwarme, vielfach vorverdaute warme Luft.

    Wem auffällt, dass auch ich gerade verdaut habe, soll kurz warten, bin gerade an der frischen Luft.
  9. #9

    Der Like-Button ist nicht das Problem

    Ich glaube nicht, dass viele Leute den Like-Button mit einer fundierten Meinung verwechseln. Problematisch ist aber, wie in den Medien Meinungen der breiten Masse vorgesetzt werden ( http://karinkoller.wordpress.com/201...rten%e2%80%9c/ ). TV-Experten gaukeln dem Publikum vor, dass sie fundierte Analysen präsentieren. Bei genauerer Betrachtung enthalten viele dieser Analysen nicht viel mehr Substanz als der Like-Button.