Vergewaltigungsprozess: Tag der Abrechnung für Kachelmanns Anwälte

Jörg Kachelmanns Verteidigerin Andrea Combé ist eine exzellente Anwältin - der Dienstag war ihr Tag. Präzise und scharfsinnig nahm sie die Anklage auseinander, bis nichts übrig blieb. Beweise? Mitnichten.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...764725,00.html
  1. #10

    leider

    Zitat von heinz4444 Beitrag anzeigen
    Dieser unsägliche Prozess wird in Zukunft noch mehr Frauen davon abhalten einen Vergewaltiger anzuzeigen.
    Ähnliches werden wir bald beim Prozess gegen DSK erleben.
    Anwälte und Staatsanwälte im Clinch auf Kosten des mutmaßlichen Opfers.
    Sagen wir mal so, DSK riecht nach einer fragwürdigen Situation bei der es durchaus möglich ist, dass Gewalt angewendet wurde. Natürlich ist es auch möglich, dass hier eine Intrige gesponnen wurde oder beides. In den USA gibt es mit John McCain einen Präzedenzfall der mit fingierten Vergewaltigungsvorwurfen im republikanischen Rennen um die Präsidentschaftskandidatur mit George W. Bush für Jahre kaltgestellt wurde. Ich denke die Vernehmung der Zeugen wird mehr dazu ergeben. Bei Kachelmann waren schon lange Zweifel angebracht. Vergewaltigung darf eben kein instrumentalisierter Vorwurf werden um andere Menschen zu Grunde zu richten. Leider wird es immer wieder Kriminelle geben die mit solchen Mitteln den echten Opfern schaden.
  2. #11

    Gute Verteidigung

    Ich mag den Kachelmann nicht, aber die Faktenlage spricht eindeutig für ihn. Heutzutage werden bei Vergewaltigungen immer irgendwelche Spuren vom Täter gefunden, hier fand man nichts, und das obwohl der mutmaßliche Täter weder Spuren beseitigt, noch verschleiert haben kann.

    Selbst wenn er es gewesen sein sollte, anhand der Sachlage kann man ihn wirklich nicht verurteilen. Geht einfach nicht.

    Man muss ihn unschuldig sprechen-helfen wird ihm das allerdings auch nur persönlich, beruflich ist er erledigt, denn Zweifel bestehen wegen dieses Prozesses auch im Nachhinein.

    Interessant wäre es, was Kachelmann im Falle eines Freispruchs tut. Wenn er nämlich unschuldig ist, müsste er die Frau verklagen und dann muss es sich auch beweisen lassen, dass die Geschichte manipuliert war. Diesen Beweis konnte die Verteidigung bisher nicht erbringen, weshalb Zweifel an Kachelmann bleiben werden.
  3. #12

    Was ein Quatsch.

    Zitat von stefan1904 Beitrag anzeigen
    und hier verpflichtet man sich einfach die besten Verteidiger und kommt ungeschoren davon.
    Keine Frau, die nicht von einem völlig Fremden vergewaltigt wurde, wird sich jetzt noch trauen zur Polizei zu gehen, wenn sie die Tat ihres Partners nicht zufällig auf Video aufgezeichnet hat.
    Es liegt nicht nur an den "besten Verteidigern", wenn die Verteidigung die besseren Argumente hat. Es war nur ihr Job, diese herauszuarbeiten. Wenn Frauen sich jetzt nicht mehr trauen, zur Polizei zu gehen, dann können sie sich dafür bei Frau "ich hau mir gerne schon mal selber Hämatome und dokumentiere die Entwicklung auf Festplatte" Soundso bedanken. Das ist schwerlich Kachelmann oder den Verteidigern anzulasten.
  4. #13

    Italienische Verhältnisse bei einer Verurteilung!

    Zitat von stefan1904 Beitrag anzeigen
    In Italien gewinnen Multimillionäre die Prozesse, weil sie diese in die Länge ziehen, bis sie zu teuer werden und hier verpflichtet man sich einfach die besten Verteidiger und kommt ungeschoren davon.
    Keine Frau, die nicht von einem völlig Fremden vergewaltigt wurde, wird sich jetzt noch trauen zur Polizei zu gehen, wenn sie die Tat ihres Partners nicht zufällig auf Video aufgezeichnet hat.
    Das ist natürlich DER Maßstab.

    "Ok, wir haben keine Beweisen, sprechen diesen Mann aber trotzdem schuldig, damit die Anzeigen von Vergewaltigungen nicht abnehmen."

    DAS hört sich natürlich total nach Rechtsstaat an, oder?
  5. #14

    Objektiv

    Zitat von brandtner Beitrag anzeigen
    Mir als (eher mäßig interessierten) Leser/Beobachter drängt sich der Eindruck auf, als würde die Verfasserin des Artikels eine sehr eindeutige Meinung zum Prozess und zum 'richtigen/korrekterweise' zu fällenden Urteil vertreten.

    Dreimal darf man raten, welche Meinung das ist ...

    Dieser 'Stil' macht den Artikel für mich extrem unattraktiv.
    Dieser Spiegel-Artikel ist in der deutschen Presselandschaft der objektivste.
  6. #15

    Bitte was?

    Zitat von stefan1904 Beitrag anzeigen
    In Italien gewinnen Multimillionäre die Prozesse, weil sie diese in die Länge ziehen, bis sie zu teuer werden und hier verpflichtet man sich einfach die besten Verteidiger und kommt ungeschoren davon.
    Keine Frau, die nicht von einem völlig Fremden vergewaltigt wurde, wird sich jetzt noch trauen zur Polizei zu gehen, wenn sie die Tat ihres Partners nicht zufällig auf Video aufgezeichnet hat.

    Oder um Dylan, der heute 70 geworden ist, zu zitieren:

    "Couldn't help but make me feel ashamed to live in a land where justice is a game."
    Also hätte Kachelmann sich einen billigen Anwalt aus dem Kleinanzeiger holen und einfach alles gestehen sollen, obwohl er unschuldig ist, oder welchen Schluss soll man aus Ihrem Posting ziehen?
  7. #16

    Unglaublich

    Zitat von stefan1904 Beitrag anzeigen
    In Italien gewinnen Multimillionäre die Prozesse, weil sie diese in die Länge ziehen, bis sie zu teuer werden und hier verpflichtet man sich einfach die besten Verteidiger und kommt ungeschoren davon.
    Keine Frau, die nicht von einem völlig Fremden vergewaltigt wurde, wird sich jetzt noch trauen zur Polizei zu gehen, wenn sie die Tat ihres Partners nicht zufällig auf Video aufgezeichnet hat.
    Ist Ihnen eigentlich klar, was Sie gerade geschrieben haben? Möchten Sie lieber "gefühlige" Urteile, damit sie in Ihr Weltbild passen? Die Anwälte von Herrn Kachelmann haben nichts weiter getan, als eine abwechselnd bösartig und dilettantisch geführte Anklage auf ihren Kern zurückzuführen: Einen Furz heiße Luft.

    Im Artikel erwähnt wurde ja nicht einmal das skandalöse Verhalten des Gerichts, bestimmte sachverständige Gutachter nicht zuzulassen, weil ihm deren mutmaßliche Schlüsse nicht passten.

    Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen? Die Anschuldigungen passten schlicht nicht zu den ermittelten Fakten.

    Ihr Dylan-Zitat gleicht auch einer Vergewaltigung - und es spielt genau anders herum, als Sie es denken. Für die nicht ganz von der Hand zu weisende Annahme, dass Herr Kachelmann unschuldig ist, wäre Herr Kachelmann derjenige, der es anführen müsste.
  8. #17

    re

    Zitat von MaxiScharfenberg Beitrag anzeigen
    Man kann auch als Frau oder gerade als Frau nur begeistert sein, wie Frau Combe' die Ehre des Rechtsstaates in diesem schwierigen Terrain mit Erfolg zu retten versuchte. Ich bin auch beeindruckt, dass die Berichterstattung ahnen lässt, welches Spiel betrieben wurde.

    Maxi Scharfenberg
    lol
    Das ist aber etwas "schwülstig aufgetragen".
    Frau Combe ist aber eine gute Anwältin.

    Zum Fall Kachelmann, meiner Meinung nach wurde Kachelmann hier von einer gekränkten Frau angeschwärzt. Jeder weiß, wie boshaft Frauen reagieren können.

    Das muss Konsequenzen haben, falsche Beschuldigung, Kachelmanns Ehre muss wiederhergestellt werden, die falsche Beschuldigerin erwartet selbst ein Strafverfahren.
  9. #18

    #

    Zitat von heinz4444 Beitrag anzeigen
    Dieser unsägliche Prozess wird in Zukunft noch mehr Frauen davon abhalten einen Vergewaltiger anzuzeigen.
    Im Gegenteil, man sieht doch wie leicht man damit durchkommen kann selbst bei schwacher Beweislage.
  10. #19

    Eines

    der höchsten Güter des Rechtsstaats ist die Unschuldsvermutung.
    Es gibt anscheinend keinerlei schlüssige Beweise die für eine Verurteilung ausreichen.
    Bei Aussagen wie, es gibt keine DNA Spuren auf dem Messer, die könnte K. ja aber auch abgewischt haben, überkommt mich das kalte Grausen.
    Es gibt in dem Prozess nur ein mögliches Urteil, Freispruch aus Mangel an Beweisen.