Maßgefertigte Kopfhörer: Das geht voll ins Ohr

Alle mal herhören! Ärgern Sie sich auch ständig über diese fitzeligen Ohrhörer für MP3-Player und Handys, die immer wieder rausfallen oder schlechten Sound rausblasen? Es geht viel besser: mit maßgefertigten Modellen. Matthias Kremp hat's ausprobiert - und ist beeindruckt.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...762755,00.html
  1. #1

    Silikonohrenstöpsel

    Ich benutze solche handgefertigten Ohrstöpsel sei mehreren Jahren, um trotz lauter Wohnung gut schlafen zu können.

    Auch da war das Geld gut investiert.
    Es ist für mich absolut kein Wunder, dass die Klangqualität solcher Stöpsel mit Kopfhörerfunktion besonders gut ist.

    Problem bei diesen Produkten ist nur, dass die Preise so hoch sind, dass kaum jemand probeweise sowas kaufen wird.
    Man muss - wie ich damals - ziemlich verzweifelt sein, um 70-100 Euro für Ohrenstöpsel hinzlegen.
  2. #2

    Kopfhörer sind schlecht ...

    ...für die Ohren, auch wenn sie maßgefertigt sind.
  3. #3

    Die Dinger sind toll! Die gibt´s aber nicht nur bei Kind und Geers, sondern auch bei jedem Hörgeräteakustiker um´s Eck! Und dort sogar viel billiger!
  4. #4

    "Denn in ihrer Preisklasse klingen sowohl der Beyerdynamic MMX 100 iE als auch der Etymotic hf3 sowieso schon hervorragend, wenn auch völlig unterschiedlich."

    Daraus kann man nur eins schließen: Entweder taugt einer von beiden nichts oder beide sind Schrott.
    Wenn beide hervorragend wären, würden sie auch die gleiche Charakteristik aufweisen.
    Typischer Artikel eines technikfremden Goldohrs.
  5. #5

    Ekelig.

    Maßanfertigung oder nicht: Ich finde es eklig, sich irgendwas ins Ohr zu stecken. Da lobe ich mir doch meinen geschlossenen Sennheiser. Und natürlich den Gehörschutz von Bosch für die Arbeit. Die bleiben definitiv draußen.
  6. #6

    Vorsicht Lebensgefahr

    Mit diesen seltsamen Stöpseln konnte ich mich noch nie anfreunden. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass sie in Zukunft nicht mehr aus den Ohren fallen werden (wie bei mir permanent geschehen und als extrem nervig befunden).
    Es gibt doch wunderschöne, schicke und auch leichte Kopfhörer mit Bügel, die dazu auch noch gut klingen - sogar kabellos. Warum werden die so selten verwendet?

    Das Tragen von Ohrstöpsel-Kopfhörern ist nicht nur unästhetisch (wegen der Verschmutzungsgefahr durch Ohrenausscheidungen), sondern auch lebensgefählich, wenn man sich damit zum Beispiel joggend nach draußen begibt und eine sich von hinten nähernde Gefahr akustisch nicht wahrnimmt.

    Außerdem werde ich beim Tragen von Stöpseln und auch von Kopfhörern unsicher und nervös, weil ich keine warnenden Geräusche aus meiner Umgebung mehr hören kann - vor allem bei Ohrstöpseln. Ich bin normalerweise dagegen, alles, was Spaß macht, zu verbieten, aber diese Ohrstöpsel braucht die Welt wirklich nicht.
  7. #7

    Holzohr!

    Zitat von jruhe Beitrag anzeigen
    "Denn in ihrer Preisklasse klingen sowohl der Beyerdynamic MMX 100 iE als auch der Etymotic hf3 sowieso schon hervorragend, wenn auch völlig unterschiedlich."

    Daraus kann man nur eins schließen: Entweder taugt einer von beiden nichts oder beide sind Schrott.
    Wenn beide hervorragend wären, würden sie auch die gleiche Charakteristik aufweisen.
    Typischer Artikel eines technikfremden Goldohrs.
    Musik sollte doch jeder auf die Weise genießen, die ihm geschmacklich am besten passt. Neutral ist somit nicht gleich besser, sondern einfach anders als "warm".
  8. #8

    Dtx 100

    Ich habe den beyerdynamic DTX 100 (ohne Mikro, daher nur ca. 80 EUR) mit KIND Otoplastiken (120 EUR) und Filtern (60 EUR)
    und bin hochzufrieden! Super auch zum Joggen.
    Einzig bei den kleinen Filtern muss man aufpassen, sie nicht zu verlieren.

    Wenn man totalen Gehörschutz will, schmiert man die Otoplastik äusserlich mit etwas Nivea-creme ein und steckt in das Loch z.B. etwas Wachs.
  9. #9

    Schon seit Jahren

    verwende ich Koss the Plug mit Otoplastiken vom Hörgeräteakustiker.

    Feine Sache, sitzen gut und fest, man merkt sie nicht und vor allem bei deutlich geringerer Lautstärke besseren Klang. Durch den zweiten (offenen) Kanal in der Otoplastik kann ich je wie weit ich ihn öffne, andere Geräusche, im Verkehr auf dem Rad nicht unwichtig, zulassen oder komplett ausschließen.