Aufnahmetests für junge Werber: "Der erste Schritt zur Unsterblichkeit"

Viele suchen Zugang zur wundersamen Welt der Werbung, punkten können sie nur mit Kreativität. Das prüfen Agenturen gern mit Copy-Tests. Was die alles wissen wollen: Mal sind die Aufgaben sturzseriös und alltagsnah, mal angenehm krumm. Und durchweg unterhaltsam.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...760734,00.html
  1. #1

    Talente

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Viele suchen Zugang zur wundersamen Welt der Werbung, punkten können sie nur mit Kreativität. Das prüfen Agenturen gern mit Copy-Tests. Was die alles wissen wollen: Mal sind die Aufgaben sturzseriös und alltagsnah, mal angenehm krumm. Und durchweg unterhaltsam.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...760734,00.html
    gibt es genug,in meinen 55 Jahren Berufserfahrung habe ich
    viele Typen mit eingängigen Sprüchen erlebt,viele der Sprüche sind heute noch in Gebrauch.Nur verkauften die Typen in der Hauptsache sich selbst.Heute bin weitestgehend werberesistent,ein Vorteil des Alters und der gesammelten Erfahrungen.
    Die Fuzzis dieser Branche sind in meinen Augen eine
    Ansammelung von Patentschwätzern,die auch eine gewisse
    Daseinsberechtigung haben,aber ich halte sie für eine
    systemrelevante Krankheit,denn beworben werden nicht die
    Produkte,sondern die mit diesen verbundenen Gefühle.
    Das soll durch Freisetzung gehobener Stimmung die Rendite
    steigern und so werden die Menschen immer hohler und die
    Werbung mit ihnen.
  2. #2

    "Der Kunde ist König" (niemand anders;-)

    Zitat von exminer Beitrag anzeigen
    gibt es genug,in meinen 55 Jahren Berufserfahrung habe ich
    viele Typen mit eingängigen Sprüchen erlebt,viele der Sprüche sind heute noch in Gebrauch.Nur verkauften die Typen in der Hauptsache sich selbst.Heute bin weitestgehend werberesistent,ein Vorteil des Alters und der gesammelten Erfahrungen.
    Die Fuzzis dieser Branche sind in meinen Augen eine
    Ansammelung von Patentschwätzern,die auch eine gewisse
    Daseinsberechtigung haben,aber ich halte sie für eine
    systemrelevante Krankheit,denn beworben werden nicht die
    Produkte,sondern die mit diesen verbundenen Gefühle.
    Das soll durch Freisetzung gehobener Stimmung die Rendite
    steigern und so werden die Menschen immer hohler und die
    Werbung mit ihnen.
    Ich bin auch vor mehr als 30 Jahren als Quereinsteiger in die Werbung gegangen. Was mich relativ schnell genervt hat, war die Selbstbeweihräucherung der Branche bei Festivitäten. Auch das Branchenblatt "Werben und Verkaufen" war voll mit Verlagswerbung in der die Macher der einen oder anderen Agentur gepriesen wurden, als hätten sie gerade "Hamlet" geschrieben oder einen Blockbuster gelandet.

    Klar, es gibt diese "Künstlerszene" aber die Realität liegt irgendwo zwischen Aschenbecher leer machen und den ganzen Tag an einem Photoshop Bild oder einer "Longcopy" rumbasteln.

    Der Eigenanspruch für erfolgreiche Werbung muß noch weniger egoistisch ausfallen:

    "Der Kunde ist nichts. Sein Produkt ist nichts. Du bist nichts. Der Verbraucher ist alles."*

    Das scheint die Branche nicht mehr wirklich zu verstehen.

    Ciao
    DerDemokrator

    P.S. *Vor wenigen Tagen ist eines meiner Vorbilder, der bekannte Werbetexter Reinhard Siemes "Der Spötter" gestorben.R.I.P.
  3. #3

    Exakt

    Werbung ist etwas, »das Leute dazu bringt, ihre schöne Espressomaschine wegzuwerfen und eine hässliche neue zu kaufen, die nur mit Blechpömpeln voller EXPRESSO funktioniert, die sie bei Dir übers Internet kaufen müssen für den dreifachen Preis. Das geht, damit verdienen Leute Millionen.«
  4. #4

    Kein Titel

    Naja, die deutsche Werbebranche macht auch nicht gerade den kreativsten Eindruck. Werbung aus anderen Ländern ist doch viel amüsanter, als der Einheitsbrei, der bei uns so geboten wird. Vielleicht sollte man sich nicht nur im Vorstellungsgespräch verausgaben, sondern auch hinterher kreativ bleiben. Die einzig gute Autowerbung, war immer noch der Wackel-Elvis (Audi) und später noch die Konkurrenz-Anzeige mit dem Bremsassistenten (Mercedes), die das Thema auf witzige Weise auch noch aufnimmt. Ansonsten fallen mir nur ausländische Werbungen ein...
  5. #5

    Alles nur gequirlter Stuss

    Ich kann nur sagen: Wer einen Copy-Test machen muss, kommt nie in die Werbeszene. Es gibt niemanden, der einen Copy-Test so abliefert, das er darauf hin eingestellt wird. Denn in der Werbeagenturszene ist man lediglich "kreativ" wenn es um das Formulieren an Ansprüchen an die Kandidaten geht. Selber prodziert man lediglich Stuss - es gibt doch wohl aktuell keine einzige kreative Werbung. Die Einstellungskriterien sind übrigens lediglich Passfoto und Alter. In keiner anderen Branche wird Altersdiskrimienierung derart zelebriert. Das Ergebnis ist einfach Werbung für den Arsch. Schließlich gibt es keinen Beleg dafür, dass beim Menschen die Kreativität mit 29 endet.
  6. #6

    Alter macht alt

    Zitat von papageienmusik Beitrag anzeigen
    Schließlich gibt es keinen Beleg dafür, dass beim Menschen die Kreativität mit 29 endet.
    ...und du bist just 30 geworden? <eg>

    PS: In meinen Agenturen war das Durchschnittsalter 35++

    Cerberus
    Ein Besonderer unter den Besten
  7. #7

    Naja...

    et jibt auch jute Werbung aus .de
    Ich erinnere mich immer gerne an die McDonalds-Werbung, auch wenn ich die Produkte verabscheue und definitiv dort nicht einkaufen gehe.

    Aber diese (Hai?) Werbung, in der der Typ frühmorgens in die Waschmaschine pinkelt, dann seine Wäsche ins Klo stopft, mit dem Spruch "Frühstück nötig?" war einfach lustig, kreativ und genial. (dergleichen die Variante mit den Katzenbrekkies, die sich der Typ morgens als Müsli reinpfeift und die am Tisch hochhüpfende Katze ...)

    Und dergleichen gibt es schon ein paar mehr Werbungen, die ich gut finde. Im Schnitt ist es in .de vermutlich eher der Kunde, der konservativ ist und sich wenig vorstellen kann, dass man zum Lachen auch mal aus dem Keller kommen darf.
  8. #8

    Stuss? Genau.

    Zitat von papageienmusik Beitrag anzeigen
    Ich kann nur sagen: Wer einen Copy-Test machen muss, kommt nie in die Werbeszene. Es gibt niemanden, der einen Copy-Test so abliefert, das er darauf hin eingestellt wird.
    Lass mich raten: du hast selbst verzweifelt versucht, Zugang zur Branche zu finden, bist aber mangels Talent gescheitert. Richtig? Ich arbeite in einer der Agenturen, deren Copytests hier zitiert werden. Und habe persönlich bereits mehr als eine Handvoll Leute aufgrund ihrer Copytests eingestellt (wenn auch natürlich zumeist nur für ein Praktikum: wer sich auf eine Festanstellung bewirbt, hat i.d.R. mehr zu bieten).

    Zitat von papageienmusik Beitrag anzeigen
    Die Einstellungskriterien sind übrigens lediglich Passfoto und Alter.
    ...und das glaubst du doch nun wohl selbst nicht.

    Tatsächlich sind Copytests ein hervorragendes Mittel, um Denkweise und Inspiration eines Menschen abzuklopfen - und so (mindestens) erste Schlüsse über seine Befähigung zum kreativen Arbeiten ziehen zu können.
  9. #9

    Zitat von manic.d Beitrag anzeigen
    ...

    Tatsächlich sind Copytests ein hervorragendes Mittel, um Denkweise und Inspiration eines Menschen abzuklopfen - und so (mindestens) erste Schlüsse über seine Befähigung zum kreativen Arbeiten ziehen zu können.
    Oft sind sie auch ein hervorragendes Mittel, um Kreativität zum Nulltarif für eigene Zwecke zu nutzen ;/ So eine Art Praktikanten-Pitch ...