Guantanamo - Schwarzes Loch der Rechtsstaatlichkeit?

Die WikiLeaks-Dokumente über die Vorgänge und Praktiken im Gefangenenlager Guantanamo belegen unter anderem, dass viele Verdächtige dort zu Unrecht einsitzen. Was soll mit dem Gefängnis und den noch dort Festgehaltenen passieren?
  1. #1

    Also eigentlich sollte es ja schon längst geschlossen sein...und das muss auch weiterhin das Ziel bleiben, denn hier geschehen Dinge, die nichts mit einem Rechtsstaat zu tun haben
  2. #2

    Also im Mittelalter gab es die Vogelfreien. Guantanomo ist doch ein echter Fortschritt. Immer diese destruktive Berichterstattung. Fast koennte man denken USA sind nicht besser als China.

    Donalt Rumsfeld sagte mal ganz stolz, dass man mit einer US-Rakete zwei grosse Menschen umgebracht hat. Zwar weiss man bisher nicht genau wer es war, aber aufgrund der Groesse haette einer Osama Bin Laden sein koennen.

    Man sollte halt wirklich immer auf Nummer sicher gehen - oder?!!!!!!!!
  3. #3

    Terror

    Wenn die Uhr standardmäßig zur Fernzündung von Bomben genutzt wird, ja was spricht denn dann gegen die Bekanntmachung dieses Fakts? Es ist ja nicht das einzige Indiz für eine Terrorbeteiligung.

    Politische Korrektheiten kann man sich in der Terrorbekämpfung nicht leisten.
  4. #4

    Guantanamo - Eine Notwendigkeit - Einige Thesen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die WikiLeaks-Dokumente über die Vorgänge und Praktiken im Gefangenenlager Guantanamo belegen unter anderem, dass viele Verdächtige dort zu Unrecht einsitzen. Was soll mit dem Gefängnis und den noch dort Festgehaltenen passieren?
    Ups, in dem anderen Artikel zu Wikileaks schrieben sie noch, da wären jetzt Enthüllungen über Folter drin, wie willkürlich sie gewesen sei usw. - und jetzt kommt nix drin vor? Sie widersprechen sich in Ihren eigenen Artikeln. Sie trimmen Ihre Artikel sichtlich auf Panikmache gegen die USA, aber wenn schon, dann sollten Sie das bitte intelligent tun.

    Ein paar Thesen zu diesem Thema:

    1. Meine Meinung, aber nicht nur meine Meinung: Folter ist unter bestimmten Umständen sittlich geboten. Ich berufe mich z.B. auf Cicero: Summum ius summa iniuria = Das auf die Spitze getriebene Recht ist dann doch wieder ziemliches Unrecht. Ich wende mich gegen: Fiat iustitia et pereat mundi = Gerechtigkeit muss auch dann geschehen, wenn darüber die Welt zugrunde geht. In meinen Augen ein verantwortungsloser Grundsatz. Artikel 1 GG sagt übrigens nicht: Das geschriebene Recht ist um jeden Preis zu verteidigen - sondern: Die Würde ist um jeden Preis zu verteidigen. Zuerst natürlich die Würde unschuldiger Opfer. Da müssen Täter schon einmal zurückstehen in ihrer Würde, wenn es zum Showdown kommt.

    2. Was deutsche Journalisten im Zusammenhang mit Guantanamo schon alles als "Folter" ansahen, lässt einen nur müde lächeln.

    3. Genau 4 Personen wurden Waterboarding unterzogen, mehr nicht.

    4. Ohne Waterboarding wäre die Bekämpfung von Al Qaida nicht vorangekommen.

    5. Dass Unschuldige in Guantanamo einsitzen ist schon lange bekannt: Die sitzen dort nämlich ziemlich freiwillig, weil eine Abschiebung in ihre Heimatländer dort zu (echter!) Folter und zur Todesstrafe für sie führen würde.

    6. Dass einer unschuldig im Sinne der Anklage ist, bedeutet noch lange nicht, dass einer ein Unschuldslamm ist. Mein Gott, wie naiv!

    7. Viele der bereits freigelassenen betätigten sich hinterher dennoch gegen die USA, weswegen die USA mit Recht zögern.

    8. Natürlich wäre es besser gewesen, Haft und Folter auf der Grundlage eines klaren Gesetzes durchzuführen, aber daran scheitert ja nun auch Obama.

    9. Dass Guantanamo überhaupt nötig wurde zeigt vor allem eines: Das Versagen des hochgezüchteten Täterschutz-Rechtsstaates in westlichen Ländern, der nicht in der Lage ist, mit solchen "härteren" Fällen zurecht zu kommen. Was benötigt wird, ist eine Justizreform.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die WikiLeaks-Dokumente über die Vorgänge und Praktiken im Gefangenenlager Guantanamo belegen unter anderem, dass viele Verdächtige dort zu Unrecht einsitzen. Was soll mit dem Gefängnis und den noch dort Festgehaltenen passieren?
    Wo ist eigentlich der Skandal? Skandaloes finde ich hoechstens, dass

    1. Irgendein Verbrecher Wikileaks diese Infomationen zugespielt hat

    2. Ein paar Zeitungen es feur neotig halten, Details zu veroeffentlichen

    3. Dass SPIEGEL & co nicht verstehen, dass, man diese Dinge nicht mit einer Verkehrskontrolle in Wipperfuerth vergleichen kann. Es geht hier um geheimdienstliche Aufklaerung, militaerische Gefahren und um Leute, die sich jeglichen zivilisatorischen Abkommen in Bezug auf militaerische Konventionen bewusst entziehen. Fuer die gelten weder die amerikanische Verfasssung noch irgendwelche zivil-kriminalistischen Standards.

    Wenn man jemand mit Satellitentelefon, 100-Dollarscheinen und meinetwegen so einer Uhr da aufgreift, interessiert es nicht, wenn der behauptet dass er damit nur seine Oma anruft.
  6. #6

    Glaubt SPON tatsächlich an die „Inneneinsichten“???

    Wenn man den letzten Absatz liest, dann drängt sich der Verdacht auf, dass die Leakerei langsam systemischen Charakter bekommt, an dessen Ende man sich Fragen darf wer hier mit welchen Informationen „zugeschissen“ werden soll.

    Haben wir nicht schon genug Märchenstunden zu 9/11 bekommen? Was ist denn mit den unzähligen „XYZ for Truth“ Bewegungen in Amerikan (Architekten, Ingenieure, Piloten usw.). Sind dass nur durchgeknallte Leute die der eigenen Regierung keinen Glauben schenken wollen … oder gibt es da möglicherweise doch noch fette Ungereimtheiten in der Story. Die Liste der unbeantworteten Fragen ist für das größte Verbrechen in der amerikanischen Neuzeit jedenfalls erschreckend.

    Wie wenig glaubwürdig die offizielle Story dazu ist, zeigt sich allein an der Tatsache, dass nach 9/11 eben nicht ausnahmslos alle Stahlhochbauten gesperrt wurden, weil diese nachweislich infolge reiner Feuereinwirkung zusammenstürzen können, wie am Beispiel des WTC 7 bestens nachvollzogen werden kann … Link. Da seit diesem Tage eine neue Physik zu gelten scheint, hätte die amerikanische Regierung zum Schutz der Bevölkerung alle Stahlhochbauten im Land sperren müssen. Hat sie aber nicht. So sorglos geht also die Regierung mit Menschenleben um.

    Am Ende bleibt also nur die große Verwirrung, wer da wem den größeren Bären aufbindet … aber auf echte Klarheit sollte man bei dem ganzen recht kontrollierten Medienzauber wohl besser nicht setzen, sondern mal seine eigenen Gehirnzellen warmlaufen lassen. Bin da jetzt also etwas ratlos ob solcher Enthüllungen … ist es doch nur ein Theater für den Dummfang?
  7. #7

    Guantanamo

    Zitat von thisiscancerylane Beitrag anzeigen
    Also eigentlich sollte es ja schon längst geschlossen sein...und das muss auch weiterhin das Ziel bleiben, denn hier geschehen Dinge, die nichts mit einem Rechtsstaat zu tun haben
    Und wem oder was ist damit geholfen, wenn diese Dinge dann an anderer Stelle geschehen?
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die WikiLeaks-Dokumente über die Vorgänge und Praktiken im Gefangenenlager Guantanamo belegen unter anderem, dass viele Verdächtige dort zu Unrecht einsitzen. Was soll mit dem Gefängnis und den noch dort Festgehaltenen passieren?
    Ja da wurde und wird Zivilbevölkerung gefoltert und der Freiheit beraubt. Hm klingt eindeutig nach einem Fall für unsere Rettungsbomber der NATO.
  9. #9

    Guantanamo

    Ja, es haette laengst geschlossen sein sollen, die Guantanamo Inmates sollten laengst der regulaeren Gerichtsbarkeit ueberstellt worden sein und wenn den rechtskraeftig verurteilt in irgendeinem Gefaengnis in den USA untergebracht sein. Es ist das mit enttaeuschendste was Obama versprochen und nicht umgesetzt hat.

    Die in den USA welche wirklich um Guantanamo wissen, verurteilen diesen Schandfleck. Es zeigt aber nach wie vor eines, die unvorstellbares Hilflosigkeit eines Staates, dessen Menschen nach wie vor glauben auf einer Insel zu leben, die unangreifbar sein muss, Einer Insel, auf der man das Gute beheimatet glaubt und bis zur Aufgabe saemtlicher Buergerrechte sich vor etwas schuetzen will, was man nicht kann.

    Wie erkennt man einen Terroristen? Wie kann man verhindern, dass Terroristen ins Land kommen? Wie kann man sich vor Anschlaegen wie 9/11 schuetzen? Die meisten US Buerger merken ueberhaupt nicht wie der Staat sie kontrolliert und mit welcher Paranoia im Trueben gefischt wird. Man ist schlichtweg ueberfordert mit dem Gedankengut von Menschen, die anders denken als der US Durchschnittsbuerger.