Aufstieg ins Oberhaus: Hertha kann für die Bundesliga planen

Das Aufstiegsfinale in der Zweiten Bundesliga hat den ersten Gewinner: Hertha BSC Berlin wird in der kommenden Saison wieder erstklassig spielen. Durch die Patzer der Konkurrenz kann die Mannschaft von Trainer Markus Babbel den Aufstieg nur noch theoretisch verpassen.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...758796,00.html
  1. #1

    Zitat von SPON
    Neun Punkte Vorsprung vor dem VfL Bochum bei einem 31 Treffer besseren Torverhältnis bedeuten für Hertha BSC Berlin drei Spieltage vor Saisonende die Rückkehr in die Bundesliga.
    Ich kann's nicht mehr lesen bzw. hören. Irgendwann vor einigen Jahren hat irgendein Redakteur in irgendeiner deutschen Sportredaktion offenbar beschlossen, ab sofort nicht mehr korrekterweise von der "Tordifferenz" nur noch vom "Torverhältnis" zu sprechen.

    Ich habe mal in der Schule gelernt, daß man von einem Verhältnis spricht, wenn man den Quotienten zweier Zahlen bildet. In der Bundesliga zählt aber nach wie vor die Differenz aus erzielten und kassierten Toren.
  2. #2

    die Provinz lebt!

    Schön!

    Wenn sie dann auch mal aufhören sich den Anspruch zu geben, als "Hauptstadtclub" oben mitspielen zu müssen, bleibt die Bodenhaftung erhalten und Berlin fussballerisch eine nette Provinzkleinstadt.

    Ein Pfälzer mit westfälischen Wurzeln. BvB, hell yeah!

    FCk..öhem...hüstel...war das was??

    Matt Spank
  3. #3

    .

    Bis Ende der Sechziger zählte im Fußball tatsächlich das Torverhältnis (also der Quotient), nicht die Differenz. Es ist wohl der geistigen Trägheit geschuldet, dass man bis heute immer noch vom Verhältnis redet und vor allen Dingen auch schreibt (in den Tabellen steht nach wie vor z.B. 40:33 statt korrekterweise 40-33).
    Ändert natürlich nichts daran, dass "ein um 31 Tore besseres Torverhältnis" ein kompletter Blödsinn ist.
  4. #4

    ...

    Zitat von hfftl Beitrag anzeigen
    Bis Ende der Sechziger zählte im Fußball tatsächlich das Torverhältnis (also der Quotient), nicht die Differenz.
    Stimmt. Aber so vor 15-20 Jahren war es trotzdem bei Kommentatoren üblich, richtigerweise von der "Tordifferenz". Dieses "Torverhältnis" ist eine Modeerscheinung der letzten Jahre.
  5. #5

    Aufstieg?

    Wie jetzt? Aufgestiegen oder nur fast schon aufgestiegen?
    Was soll diese Meldung, wenn der Aufstieg noch nicht bombensicher ist?
  6. #6

    Mathematische Ansichtssache

    Zitat von homersimpson75 Beitrag anzeigen
    Ich kann's nicht mehr lesen bzw. hören. Irgendwann vor einigen Jahren hat irgendein Redakteur in irgendeiner deutschen Sportredaktion offenbar beschlossen, ab sofort nicht mehr korrekterweise von der "Tordifferenz" nur noch vom "Torverhältnis" zu sprechen.

    .

    Einerseits haben Sie Recht, andererseits handelt es sich hier nur wieder um einen Fall von konkreter Begrifflichkeit.
    Was wirklich zählt ist die Tordifferenz, nach den erreichten Punkten. Ist die Tordifferenz (also erzielte Tore minus kassierte Tore) mit einem Tabellennachbarn dieselbe, steht das Team vorne, das mehr Tore geschossen hat, demnach aber auch mehr Tore kassiert hat als das Team, das nun hinter ihm platziert wird.
    Eigentlich unlogisch, denn mathematisch ist ein 2:1 (2,0) vom Quotienten her höher als ein 6:4 (1,5). Und hier sind wir beim Torverhältnis. Hier werden erzielte Tore mit den kassierten Toren dividiert. Der daraus erzielte Quotient ist zwar sehr aussagekräftig, allerdings wertlos, da die Tordifferenz eben zählt.
    Mathematisch handelt es sich also entweder um eine Differenz oder um eine Division.
  7. #7

    .

    Nun ja, man kann die Gegenüberstellung von geschossenen und kassierten Toren ungeachtet der Abrechnung durchaus auch als Verhältnis ansehen - das ist gehuppt wie gesprungen. Denn die beiden Seiten einer Subtraktion stehen auch in einem bestimmten Verhältnis zueinander. Ansonsten bin ich überrascht von der Klarheit des Hertha-Aufstiegs, hätte ich so nicht erwartet - Glückwunsch.
  8. #8

    Tordifferenz oder Torverhältnis...

    ist mir eigentlich scheissegal, Hauptsache Hertha steigt auf.

    Ein freundliches HaHoHe aus der Hauptstadt. ;-)
  9. #9

    ...

    Mich wundert immer wieder was Hertha in puncto Zuschauer auf die Beine stellen kann. So unbeliebt kann Hertha gar nicht sein, von daher......Glückwunsch" Alte Dame "!!!