Griechenland vs. "Focus": Ein Stinkefinger vor Gericht

Unflätig grüßte*Aphrodite*vom*"Focus"-Cover: Das Magazin hatte eine kritische Titelgeschichte über Griechenlands Staatsschulden*mit der Liebesgöttin bebildert - und den Begriff*"Betrüger" benutzt. Ex-Chefredakteur Markwort und neun Kollegen sollen sich nun vor Gericht verantworten.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...758160,00.html
  1. #10

    Passt

    Das passt doch zu den Südländern. Immer vor der Verantwortung drücken und wenn es eng wird, sich beklagen.
    Schon Anfang der 80er, als es zum Beitritt von Spanien und Portugal und später von Griechenland kam, gab es die ersten Bedenkenträger, die damals schon warnten, dass die Bilanzen und wirtschaftlichen Kennziffern geschönt, wenn nicht gar gefälscht waren. Haben das alle schon wieder vergessen?
    Die Griechen haben sich danach 30 Jahre mit Krediten und Krediten von Krediten über Wasser gehalten. Und jetzt, wo sie überschuldet sind, wird geheult.
    Das ist höchstens ein jämmerliches, aber kein liebenswertes Völkchen.
  2. #11

    Griechenland vs. Pressefreiheit

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Unflätig grüßte*Aphrodite*vom*"Focus"-Cover: Das Magazin hatte eine kritische Titelgeschichte über Griechenlands Staatsschulden*mit der Liebesgöttin bebildert - und den Begriff*"Betrüger" benutzt. Ex-Chefredakteur Markwort und neun Kollegen sollen sich nun vor Gericht verantworten.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesells...758160,00.html
    Eine bizarre Reaktion dieser sechs Griechen. Sie sollten lieber ihre verantwortlichen Politiker anzeigen, welche ihre europäischen Partner durch massive Bilanzfälschung zur Hilfeleistung zwangen.
    Ich habe den erwähnten Artikel im letzten Jahr gelesen und schließe mich ihm in jeder Hinsicht an.
    Vielen Griechen scheint die Wahrheit unbequem und peinlich zu sein, weswegen sie sie gerichtlich unter Verschluss halten wollen.
    Im Grunde ist diese ganze Sache lächerlich und peinlich, sie zeugt lediglich davon, daß wir unsere Partner hinkünftig besser auswählen sollen.
    Bevor die Griechen sich nun die Blöße geben, beleidigt das Ausland anzugiften, sollen sich besser um die realen Probleme im eigenen Lande kümmern.
    Also etwa um die Finanzen, den nicht vorhandenen Tier- und Naturschutz etc.
  3. #12

    Journalismus

    "Er habe "ein gutes Gewissen" und "nur seine journalistische Pflicht getan"."
    Was hat denn die so genannte "journalistische Pflicht" mit Ausdrücken wie "Betrüger" oder den Stinkefinger zu tun? Das hat nichts mit Journalismus zu tun, schon eher mit "Richter spielen" und verurteilen.
  4. #13

    Griechisch!

    Die Griechen haben offensichtlich vergessen, als was "Griechisch" hierzulande von den "Liebesgöttinnen" verstanden wird. Und: Erst den Euro gefährden, dann auch noch hochmütig sein wollen!
  5. #14

    Hauptsache Nationalstolz

    Wer so tief in seiner Ehre verletzt ist, könnte seinen Nationalstolz doch in erster Linie durch die Weigerung zum Ausdruck bringen, unser Geld anzunehmen und seine selbst verschuldete Misere ohne fremde Hilfe in Ordnung bringen.
    Das werden wir wohl nicht erleben.
  6. #15

    ,.-

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Unflätig grüßte*Aphrodite*vom*"Focus"-Cover: Das Magazin hatte eine kritische Titelgeschichte über Griechenlands Staatsschulden*mit der Liebesgöttin bebildert - und den Begriff*"Betrüger" benutzt. Ex-Chefredakteur Markwort und neun Kollegen sollen sich nun vor Gericht verantworten.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesells...758160,00.html
    schon der kracher.
    wie soll man sonst bezeichnen was die griechen (die regierung) da abgezogen hat.
    vertragsbruch.
    wenn ich einen vertrag abschließe aber falsche informationen zu mir selbst gebe ist der vertrag faktisch nicht zustande gekommen und ungültig.

    genau das selbe muss mit den griechen passieren.
    falsche infos zu vertragsbeginn (euro) also vertrag ungültig.

    was sonst soll andere staaten abschrecken?

    die haben uns gelinde gesagt verarscht... und daraufhin retten wir die jetzt auch noch...
  7. #16

    Weltmeister!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Unflätig grüßte*Aphrodite*vom*"Focus"-Cover: Das Magazin hatte eine kritische Titelgeschichte über Griechenlands Staatsschulden*mit der Liebesgöttin bebildert - und den Begriff*"Betrüger" benutzt. Ex-Chefredakteur Markwort und neun Kollegen sollen sich nun vor Gericht verantworten.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesells...758160,00.html
    Naja, dass ist das "symatische Völkchen" ja zumindest in einem Punkt Spitzenreiter geblieben: Weltmeister im Beleidigtsein.
    Herzlichen Glückwunsch dann auch!
  8. #17

    Irgendwie...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Unflätig grüßte*Aphrodite*vom*"Focus"-Cover: Das Magazin hatte eine kritische Titelgeschichte über Griechenlands Staatsschulden*mit der Liebesgöttin bebildert - und den Begriff*"Betrüger" benutzt. Ex-Chefredakteur Markwort und neun Kollegen sollen sich nun vor Gericht verantworten.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesells...758160,00.html
    ... scheint den Griechen ein Licht aufzugehen. Das Lullull der EU - wir sind doch alle Freunde - wird jetzt vom unbehaglichen Besuch beim Banker abgelöst. Der murmelt etwas in den Bart von "Schulden zurückzahlen", was garnicht gerne gehört wird.
    Das hat schon mancher Privatmann gehört, der sich mit Porsche, Villa und Sommerhäuschen auf Ibiza verschuldet hat. Wenn er nicht zahlen kann? Daran ist natürlich die Bank schuld. Warum auch nicht?

    Da wiederum wird der Banker sauer und erzählt was von "schönen Völkchen", die nicht arbeiten wollen usw. usw.

    Auf diesem Niveau sind wir als schon im Verhältnis Focus/Griechenland. Das war´s dann halt mit der EU-Freundschaft, war ja auch nicht ernst gemeint!

    Wie sagte doch der Franzose Juppé: die EU ist keine humaitäre Einrichtung. Dann begann er Libyen zu bombardieren, um doch an ein wenig Geld für seinen schwächelnden Euro zu kommen. Hoffentlich kommt der nicht auf die Idee, die Schulden der Griechen mit der Kalaschnikov einzutreiben! Zuzutrauen ist ihm das!
  9. #18

    Was...

    hätte Markwort wohl für einen Tanz in seinem (EX)Politblattel veranstaltet, wäre - meinetwegen TO BHMA - mit einem Titelblatt erschienen versehen mit einem stinkefinger zeigenden Goethe und dem Titel "Das Volk der Richter und Henker"...?

    Zu recht muss er sich für diesen (deutschen) Grosskotzaufmacher verantworten. Hoffentlich bekommt er dann auch mal gesagt, dass er mit dieser Nummer peinlichen Journalismus betrieben hat.
    Also: erst die Rübe einschalten - auch und besonders wenn man Markwort heisst - und dann loslegen.
  10. #19

    na und...?

    Ich kann mich noch erinnern, als vor einigen Jahren im polnischen "Wprost" Magazin auf dem Titelcover Angele Merkel in SS-Uniform oder als Domina posierte und einen nackten Gerhard Schröder mit der Peitsche verprügelte. Da ist der Stinkefinger im Focus nur ein Witz dagegen. Soweit ich weiss, hatte diese Darstellungen keine gerichtlichen Konsequenzen. Nicht einmal eine empörte Öffentlichkeit. Kein Deutscher scherte sich um so einen Blödsinn. Und das ist auch gut so. Schließlich muss die demokratische Öffentlichkeit solche Geschmacklosigkeiten ertragen können.