Energie - ist die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid sinnvoll?

Um das Klima zu schützen, soll das Treibhausgas CO2 in den Boden gepresst werden. Anwohner protestieren jedoch gegen das Verfahren. Doch wer in Zukunft fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung einsetzen will, muss die Abtrennung und Speicherung von CO2 erforschen. Halten Sie die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid für sinnvoll?
  1. #1

    re

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Um das Klima zu schützen, soll das Treibhausgas CO2 in den Boden gepresst werden. Anwohner protestieren jedoch gegen das Verfahren. Doch wer in Zukunft fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung einsetzen will, muss die Abtrennung und Speicherung von CO2 erforschen. Halten Sie die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid für sinnvoll?
    für mich, ist das das dümmste was der mensch machen kann. das wird uns früher oder später auch noch um die ohren fliegen.
    auf sowas können auchnur vollpf.... kommen die nur eines im blickfeld haben, wie kann man weiter wirtschaftlichen aufschwung garantieren ohne einschnitte wahrzunehmen.
    wieder ein bericht woran man erkennt, das einige leute eben doch den knopf drücken würden, auch im wissen das die erde, und somit auch er, zugrunde geht
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Um das Klima zu schützen, soll das Treibhausgas CO2 in den Boden gepresst werden. Anwohner protestieren jedoch gegen das Verfahren. Doch wer in Zukunft fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung einsetzen will, muss die Abtrennung und Speicherung von CO2 erforschen. Halten Sie die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid für sinnvoll?
    Die, die das befürworten sind Killer. Alle Technologie, die keine Fehler zulässt ist für Menschen nicht zu verwenden. Wenn einer dieser Speicher undicht wird, dann legt sich ein riesiger CO2 Teppich über eine grosses Gebiet und erstickt darunter alles, was auf Sauerstoff angewiesen ist. Wer solche Technik propagiert, ist dein Killer, und wer sie anwenden will auch.

    rolli
  3. #3

    Da ist mir ein Atommüllendlager lieber

    Beim Nyos See stiegen nur 1,7 Millionen Tonnen CO2 aus dem See auf und alle in der Umgebung starben.

    Wegen dem schlechteren Wirkungsgrad müssen wohl pro kWh über 1 kg CO2 gespeichert werden.

    Ein 1 GW CCS Kohlekraft würde so pro Jahr 7 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ablagern müssen.

    280 Millionen Tonnen in 40 Jahren.

    Schon mal ausgerechnet, wieviel tausend Quadratkilometer bei einem Unfall mit einer tödlichen CO2 Konzentration zu überziehen.

    Gegen den Wahnsinn CO2 Endlager sage ich nur "Atomkraft ist sicher".

    Kohlestrom NEIN Danke!
  4. #4

    -

    Zitat von Prekarianer Beitrag anzeigen
    für mich, ist das das dümmste was der mensch machen kann. das wird uns früher oder später auch noch um die ohren fliegen.
    auf sowas können auchnur vollpf.... kommen die nur eines im blickfeld haben, wie kann man weiter wirtschaftlichen aufschwung garantieren ohne einschnitte wahrzunehmen.
    wieder ein bericht woran man erkennt, das einige leute eben doch den knopf drücken würden, auch im wissen das die erde, und somit auch er, zugrunde geht
    Ich frage mich, zu was solche Planer eigentlich ihr Hirn haben.
    Zum logischen Denken garantiert nicht !
  5. #5

    Wissen denn

    Zitat von founder Beitrag anzeigen
    Beim Nyos See stiegen nur 1,7 Millionen Tonnen CO2 aus dem See auf und alle in der Umgebung starben.

    Wegen dem schlechteren Wirkungsgrad müssen wohl pro kWh über 1 kg CO2 gespeichert werden.

    Ein 1 GW CCS Kohlekraft würde so pro Jahr 7 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ablagern müssen.

    280 Millionen Tonnen in 40 Jahren.

    Schon mal ausgerechnet, wieviel tausend Quadratkilometer bei einem Unfall mit einer tödlichen CO2 Konzentration zu überziehen.

    Gegen den Wahnsinn CO2 Endlager sage ich nur "Atomkraft ist sicher".

    Kohlestrom NEIN Danke!
    diese "Hobby Physiker" hier im Forum immer noch nicht das es WELTWEIT gar kein Endlager gibt ???
  6. #6

    richtige Reihenfolge

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Um das Klima zu schützen, soll das Treibhausgas CO2 in den Boden gepresst werden. Anwohner protestieren jedoch gegen das Verfahren. Doch wer in Zukunft fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung einsetzen will, muss die Abtrennung und Speicherung von CO2 erforschen. Halten Sie die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid für sinnvoll?
    das Dümmste ist die Förderung von Photovoltaik. Bis zm Ende werden ca. 70 Mrd Euro für diesen Meganonsense weggeblasen sein.
    Gleich dahinter kommt die Einlagerung von Co2.
    Wieso eigentlich "Klima schützen"? Es wird derzeit weltweit kälter.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Um das Klima zu schützen, soll das Treibhausgas CO2 in den Boden gepresst werden. Anwohner protestieren jedoch gegen das Verfahren. Doch wer in Zukunft fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung einsetzen will, muss die Abtrennung und Speicherung von CO2 erforschen.
    Halten Sie die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid für sinnvoll?
    Das senkt den Wirkungsgrad der Kraftwerke deutlich ab.

    Andereseits haben wir viele geologische Löcher die Millionen Jahre unter Erdgasdruck standen und nun eine ungewisse Stabilität aufweisen. Wenn da in der Nordsee der Boden einkracht hätten wir einen brutalen tödlichen Tsunami bis nach Hamburg.

    Außerdem könnten spätere Generationen bei drohender Eiszeit einfach die CO2-Lager öffnen und so per gewollten Treibhauseffekt gegen steuern.

    Zuletzt - nicht nur Kohle kann CO2 dafür liefern sondern auch Biomasse womit wir den CO2-Wert der Atmosphäre aktiv reduzieren könnten.

    Vieles bei CCS ist noch Theorie bis Entwicklung. Aber es gibt positives Potential und wir könnten so die Braunkohle noch sinnvoll weiter nutzen.
  8. #8

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Das senkt den Wirkungsgrad der Kraftwerke deutlich ab.
    Andereseits haben wir viele geologische Löcher die Millionen Jahre unter Erdgasdruck standen und nun eine ungewisse Stabilität aufweisen. Wenn da in der Nordsee der Boden einkracht hätten wir einen brutalen tödlichen .....
    Die Frage lautet nicht, was machbar ist sondern:
    Erlaubt diese Technik Fehler. Ich beantworte sie so: Nein, denn wenn was passiert gibt es ein Desaster. Jede Technik die keine Fehler erlaubt ist unmenschlich.
  9. #9

    Ein Mohnschnuller fuer Otto Normalverbraucher

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Um das Klima zu schützen, soll das Treibhausgas CO2 in den Boden gepresst werden. Anwohner protestieren jedoch gegen das Verfahren. Doch wer in Zukunft fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung einsetzen will, muss die Abtrennung und Speicherung von CO2 erforschen. Halten Sie die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid für sinnvoll?
    Diese ganze Schnappsidee ist ein Mohnschnuller fuer die Politik und die Waehler.

    Die Idee erinnert mich an den Kugelhaufenreaktor von Juelich vor 30 oder so Jahren. Ein wundervolles technisches Konzept das bis heute noch nicht laeuft.

    Natuerlich koennen Kohlekraftwerke technisch CO2 in unterirdische Lagerstaeetten pumpen und dort speichern. Aber erst muss eine Technik entwickelt werden, dann muss man Speicherorte bereitstellen und dann die Speicher bauen. Das alles ist CO2 negativ. Dann benoetigt der ganze Prozess natuerlich Energie und das bringt auch wieder CO2. Bis diese Technologie soweit ist und dann CO2 positiv wirken kann, vergehen mindestens 20 bis 30 Jahre.

    In dieser Zeit werden schnellwirkende innovative Loesungen aufs Eis gestellt und die Hydrokarbonindustrie macht gluecklich weiter.

    In der Zwischenzeit gibt es Technologien welche den CO2 Ausstoss ohne grossen Wirtschaftlichen Verlust um 30% senken koennten, denen jedoch das Entwicklungs und Einfuehrungskapital abgedrosselt wird.