Kachelmann-Prozess: Geliebte belog die Staatsanwälte

Wie glaubhaft ist das mutmaßliche Opfer Jörg Kachelmanns? Vor dem Landgericht Mannheim berichteten zwei Staatsanwälte detailliert von ihren Gesprächen mit der Frau. Fazit: Die Ex-Geliebte belog die Ermittler zunächst hartnäckig.*Am Tatverdacht der Anklagevertreter änderte das aber nichts.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...754357,00.html
  1. #10

    Festgelegt

    "Aber wir hatten schon vor der Vernehmung das Ergebnis festgelegt."

    Sollte Frau Friedrichsen hier wörtlich und richtig zitiert haben, hätte ich als Verteidiger den Herrn Staatsanwalt doch mindestens um Wiederholung dieses Satzes gebeten.
  2. #11

    Zweifel

    Zitat von Schweizer Beitrag anzeigen
    Bei begründeten Zweifeln ist der Angeklagte frei zu sprechen.
    Er wird auch freigesprochen werden. Denn die Zweifel sind erheblich. Die Aussagen der Rechtsmediziner, die vom vermeintlichen Opfer berichteten Abläufe können derart nicht stattgefunden haben, sind hinreichend.

    Was wirklich sich wo und wie abgespielt hat, wird sich nicht herausfinden lassen - das wissen nur die beiden Beteiligten.
  3. #12

    *

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wie glaubhaft ist das mutmaßliche Opfer Jörg Kachelmanns? Vor dem Landgericht Mannheim berichteten zwei Staatsanwälte detailliert von ihren Gesprächen mit der Frau. Fazit: Die Ex-Geliebte belog die Ermittler zunächst hartnäckig.*Am Tatverdacht der Anklagevertreter änderte das aber nichts.

    http://www.spiegel.de/panorama/justi...754357,00.html
    Ein Freispruch Kachelmanns ist bei dieser Sachlage eigentlich unausweichlich.

    Dabei kann es schon sein, dass er tatsächlich vergewaltigte. Nur hat das mutmaßliche Opfer alles dazu getan, um ihre Glaubwürdigkeit irreparabel zu beschädigen.

    Und dann gilt halt mindestens "in dubio pro reo".
  4. #13

    Glaubwürdigkeit

    Wenn ich mich richtig erinnere, geht es bei der sogenanten Aussage gegen Aussage immer um die jeweilige Glaubwürdigkeit.
  5. #14

    Naja..

    Zitat von praise Beitrag anzeigen
    Ein Freispruch Kachelmanns ist bei dieser Sachlage eigentlich unausweichlich.

    Dabei kann es schon sein, dass er tatsächlich vergewaltigte. Nur hat das mutmaßliche Opfer alles dazu getan, um ihre Glaubwürdigkeit irreparabel zu beschädigen.

    Und dann gilt halt mindestens "in dubio pro reo".
    "mindestens" in dubio pro reo? Was ist denn darüber?

    Frau F. hat je bereits gezeigt auf welcher Seite sie bei diesem Prozess steht. Ich bin mir sicher, dass die Staatsanwälte und das LG Gründe hatten, den Herr K. in der Haft zu belassen und dass es auch Gründe für die Glaubwürdigkeit der Zeugin gab.
    Dieser Artikel ist eindeutig subjektiv. Man merkt dass Frau S. nie die Lehren der Jurisprudenz genießen durfte.
  6. #15

    Ich gebe keinen Titel mehr an

    Zitat von turo Beitrag anzeigen
    Es wird immer gruseliger.

    Der Ltd Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Mannheim sollte sofort Oltenrogge und Gattner vom Fall K. abziehen.
    Nur er kann es.
    Unter anderen Umständen wäre es interessant zu sehen wie da zwei Möchtegerns ihre Karriere frontal vor die Wand fahren. Da hier aber ein Unschuldiger seit Monaten vor den Augen der Öffentlichkeit vorgeführt wird muß diesem unwürdigen Spektakel schnellstmöglich ein Ende bereitet werden. Und das LG Mannheim wird hoffentlich mal gründlich mit dem Kärcher gereinigt, der Fall Harry Wörz war wohl kein Ausreißer sondern wohl eher die Regel...
  7. #16

    welche?

    Zitat von mike.bauer Beitrag anzeigen
    "mindestens" in dubio pro reo? Was ist denn darüber?

    Frau F. hat je bereits gezeigt auf welcher Seite sie bei diesem Prozess steht. Ich bin mir sicher, dass die Staatsanwälte und das LG Gründe hatten, den Herr K. in der Haft zu belassen und dass es auch Gründe für die Glaubwürdigkeit der Zeugin gab.
    Dieser Artikel ist eindeutig subjektiv. Man merkt dass Frau S. nie die Lehren der Jurisprudenz genießen durfte.
    Welche Gründe sollen das sein, die für die Zeugin sprechen? Warum sind Sie so sicher? Weil "wir ja schliesslich in Deutschland sind"?
  8. #17

    ...

    Prozesse dieser Art - zwei Beteiligte ohne Zeugen, ein paar mickrige Indizien - gibt es reichlich. Nur warum dieser hier sich über unzählige Verhandlungstage hinzieht, bleibt ein Geheimnis des Gerichts.

    In dubio pro reo ist längst außer Kraft gesetzt, weil hier Staatsanwalt und Gericht unheilvoll miteinander verquickt sind. Jeder zusätzliche Tag ist nur ein Aufschub für das unausweichliche Eingeständnis, dass hier anklageseitig ein Haufen Idioten am Werk war, der nicht offiziell Fehler eingestehen will. Es gibt und gab zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd ausreichende Beweise außer dieser lausigen Zeugenaussage - unabhängig davon, ob´s am Ende wahr ist. Wenn das Schule macht, kann ich nur wünschen, dass sich irgendwer findet, der glaubwürdig versichert, die Herren Staatsanwälte bei einer Rauschgiftübergabe gesehen zu haben. Prost Denunziantentum, wenn man sich dann pausenlos gegen haltlosen Quatsch verteidigen muss.

    Was haben die vor, etwa durch Erreichen des Ruhestands das Verfahren an einen Nachfolger zu übergeben ? Oltrogge müsste doch noch etwa 30 Jahre vor sich haben, das kann ja dann dauern. Eine ganz üble und unwürdige Justizposse.
  9. #18

    schuldig?

    Zitat von Schweizer Beitrag anzeigen
    Bei begründeten Zweifeln ist der Angeklagte frei zu sprechen.

    Wer nach diesem Bericht noch von der Schuld des K SICHER überzeugt ist, der muss sich die Frage gefallen lassen ob er befangen ist.

    Und ja, ich meine das juristisch. Vielweiberei zu betreiben und die naiven Gespielinnen nach Strich und Faden zu belügen ist nicht strafbar.
    er wird ewig schuldig sein, weil nach so einem verfahren immer etwas hängen bleibt! bei uns im ort wurde einmal eine frau ermordet und kurz darauf ein vermeintlicher täter ermittelt, im prozess wurde er dann freigesprochen. obwohl das ganze 50 jahre zurück liegt bleibt er immer n.n der mörder.
    was dieser oldrogge im kachelmann verfahren fabriziert
    zeugt davon, dass er sein studium höchstens auf einer baumschule absolviert haben kann. dieses staatsanwältchen hat dem rechtsstaat einen so großen schaden zugefügt das er bei aberkennung aller seiner beamtenrechtlichen vergünstigungen und unter aberkennung seiner juristischen befähigung sofort aus dem staatsdienst entfernt werden muss.
  10. #19

    Weiss jemand,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wie glaubhaft ist das mutmaßliche Opfer Jörg Kachelmanns? Vor dem Landgericht Mannheim berichteten zwei Staatsanwälte detailliert von ihren Gesprächen mit der Frau. Fazit: Die Ex-Geliebte belog die Ermittler zunächst hartnäckig.*Am Tatverdacht der Anklagevertreter änderte das aber nichts.

    http://www.spiegel.de/panorama/justi...754357,00.html
    was dieser unsinnige Prozess inzwischen gekostet hat ?