Absage garantiert: Wie man eine Bewerbung gründlich vergeigt

Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...746890,00.html
  1. #60

    Der Alptraum

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

    Absage garantiert: Wie man eine Bewerbung gründlich vergeigt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL
    sind absolut unbrauchbare Personalchefs, die nur auf irgendwelchen alten Papieren, zeugnissen oder sostigem Blödsinn rumhacken. Unfähig die Leute zu locken oder zu animieren, das Beste von sich zu geben. Wenn mir so ein Schranz vor der Nase säße, bekäme er die seinem Naturell entsprechenden Zoten zu hören. Mehr nicht. Wirklich gute Personalchefs sind selten, und die vertragen auch einen härteren Ton, mehr noch die fordern ihn sogar. Ich habe noch nie ein Zeugnis, und ich habe nur gute, wirklich gebraucht. Reden was Sache ist. Alles andere macht für beide Seiten keinen Sinn. Wo das nicht funktioniert, ist man sowieso am falschen Platz.
  2. #61

    Und bis heute träumen die Personaler davon, dass

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

    Absage garantiert: Wie man eine Bewerbung gründlich vergeigt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL
    sie mit ihrem ganzen Brimborium und ihren ganzen Kriterien die besten Leute bekommen. Und dennoch hat man in jeder Firma eine annähernd gleiche Mischung an guten Leuten, Schleimern, Deppen, Hochleistern wie überall sonst.

    Die Herren und immer häufiger Damen können höchstens die ganz unbrauchbaren Kandidaten herausfiltern, der Rest ist Autosuggestion, man nennt es auch Einbildung.
  3. #62

    der beitrag mag ja wirklich...

    richtig sein, aber heutzutage einem personaler es rechtzumachen ist fast unmöglich. viele sind selbstverliebte selbstdarsteller mit einem hang zum psychologen. besser ist es sich auch mal mit falschen referenzen zu bewerben und so mal ohne druck ein bewerbungszenario mal durchzuspielen. ernsthafte bewerbungen mal bei einem mittelständer abgeben wo der chef noch selbst einstellt. ich als alter bauleiter habe hunderte in meinem leben eingestellt und muß sagen der erste eindruck und die chemie war immer entscheidend....
    wichtig,bleibenden eindruck zu hinterlassen und sich wirklich für den job zu engagieren....
  4. #63

    ...sehr beliebt bei meinem

    headhunter (:-) war folgendes inserat zu schalten. international tätiges unternehmem mit baustellen im in- und ausland sucht leistungsbereite persönlichkeiten die flexibel und belastbar sind. fundiertes wissen und bereitschaft zur ständigen internen- und externen weiterbildung wird vorausgesetzt....wie bieten ein all inklusives jahresgehalt von 38.000,-
    bereitschft zur überbezahlung....
  5. #64

    Zitat von epie Beitrag anzeigen
    headhunter (:-) war folgendes inserat zu schalten. international tätiges unternehmem mit baustellen im in- und ausland sucht leistungsbereite persönlichkeiten die flexibel und belastbar sind. fundiertes wissen und bereitschaft zur ständigen internen- und externen weiterbildung wird vorausgesetzt....wie bieten ein all inklusives jahresgehalt von 38.000,-
    bereitschft zur überbezahlung....
    Entweder ich verstehe Ihren Humor nicht - oder es hapert woanders ?

    Was finden Sie daran erwähnenswert ? (außer dem attraktiven Gehalt ?)
  6. #65

    Ohne Vorbereitung ist es schwer

    Humorvoll, aber es ist auch wirklich nicht einfach sich zu bewerben und dann auch noch richtig ins Licht rücken - nicht einfach, wenn man es nie gelernt hat.

    Auf so eine Situation wird man auch wenig vorbereitet. Nächten der Schule, auf der Uni, oder später beim Jobwechsel oder beim JobCenter.

    Es gibt aber im Internet Möglichkeiten das nachzuholen. Zum Beispiel auf DeinKarriereManager.de gibt es viele informationen zu diesem Thema und auch Live Webinare.[url]http://www.deinkarrieremanager.de/[\url]

    Andere Webseiten findet man auch wenn man auf Google sucht. Ganz einfach also.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...746890,00.html
  7. #66

    Aha, und was DARF man sagen?

    Also wenn man wegen Straßenbahn/Reifenpanne zu spät kommt darf man das erstens nicht sagen und zweitens hätte es nicht passieren dürfen, d.h. man hätte, sobald es passierte, gleich nach Hause schleichen sollen.
    Man darf weder zu schüchtern noch zu begeistert auftreten. Ja toll, aber das heißt doch praktisch, dass man den Personalchef kennen muss, um genau einschätzen zu können, was genau der als angemessen empfindet.
    Bezeichnend finde ich, dass Sie auf fachliche Eignung überhaupt nicht eingehen. Scheint wohl nicht so wichtig zu sein wie genau den richtigen Punkt zwischen Bescheidenheit und Schleimen zu finden.
  8. #67

    Kommentatoren schlauer als Personaler?

    Manche der hier lästernden Kommentatoren wollen wohl die Stelle des Personalers selber innehaben. Anders sind die komplizierten, tiefenpsychologischen Wahrnehmungen für eine erfolgreiche Bewerbung nicht zu erklären. Warum sollte man den Bewerber auf Verdacht einstellen, der nicht mal die Grundbedingungen für eine erfolgreiche Bewerbung erfüllt? Es sind nun mal Erfahrungswerte, die Personaler im Laufe ihres Berufsleben gesammelt haben. Ein Bewerber, der nicht mal die Grundbedingungen für eine erfolgreiche Bewerbung kennt, wird wahrscheinlich auch seinen Job nicht zufriedenstellend erledigen können. Dazu gehört z. B. auch die Beherrschung der deutschen Sprache. Die Schreibfehler einiger überheblicher Kommentatoren wären schon Grund für eine "erfolgreiche" Bewerber-Ablehnung.
  9. #68

    unfähige Pesonalverantwortliche?

    Sie tun so, als ob Personalentscheider nur Knigge-Kataloge abarbeiten und in Großkonzernen sitzen. Das ist mitnichten so. Auch KMU brauchen neue Leute und wissen durchaus auch mit Bewerbern umzugehen, die sich nicht oft bewerben! Allerdings ist das Anschreiben durchaus das Aushängeschild des Bewerbers. Und es werden nicht immer nur Büroangestellte und studierte Leute gesucht. Wozu soll ich jemandem den Knigge abverlangen, wenn es um keinen Bürojob geht? Oder sind SPON-Leser nur Büroleute?
  10. #69

    Zitat von Houdremont Beitrag anzeigen
    Kommunikationsdeppen stellen hier das Problem dar, nur auf welcher Seite befinden sich diese?
    Aufgabe des Personalers ist es auch nicht, mit Ihnen über technische Details oder "Anregungen" zu diskutieren. Aufgabe des Personalers ist es, eine qualifizierte Vorauswahl auf Basis mit zuvor mit den Fachbereichen abgestimmten Kriterien zu treffen um - und Achtung, jetzt kommt's - die Experten in den Fachabteilungen nicht mit unqualifizierten Kandidaten und bürokratisch-administrativen Fragen zu behelligen. Denn die sollen schliesslich ihre Arbeit machen.

    Ich muss mich immer wieder wundern, dass es manchen nach Eigenauskunft doch recht hoch qualifizierten Leuten so schwer fällt, solche offensichtlichen, grundlegenden und sinnvollen Zusammenhänge zu erkennen.