Absage garantiert: Wie man eine Bewerbung gründlich vergeigt

Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...746890,00.html
  1. #1

    Hier könnte eine Absage stehen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte...
    fragt einfach ALGIII. Der macht das schon.
  2. #2

    Alles wie geplant.

    Zitat von shokaku Beitrag anzeigen
    fragt einfach ALGIII. Der macht das schon.
    Sie meinen Hartz II.

    Die meisten Stellenangebote sollen anscheind nur die Kunden beeindrucken, oder man will den Mitarbeitern darlegen, dass es unzählige Bewerber gibt, die die Arbeit sogar Just-for-fun machen würden, um sich selbst zu verwirklichen ... man kennt ja die kommunistischen Ideale aus US-Serien wie Star Trek.

    Schon in der DDR wurde uns in der Schule erzählt: "Nach dem Siechtum und Niedergang des Imperialismus, folgt der planmäßige Übergang zum Kommunismus." Nicht nur die alten Stalinisten und "Wendehälse" wussten instinktiv, wann, wo, wie und in welcher Partei und mit welchen Seilschaften sie jeweils die Machtpositionen erreichen können, weil sie da ihr Ziel "Siechtum und Niedergang" am schnellsten vorantreiben konnten.
  3. #3

    dünn und banal

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...746890,00.html
    Irgendetwas neues oder weltbewegendes lernt man aus dem Artikel nicht. Das sind 0.01% aller Selbstverständlichkeiten, die jeder sowieso schon weiß, der sich ein bisschen in die Materie eingelesen hat.
  4. #4

    Es gibt auch Bewerber

    die keinen besonderen Wert darauf legen, unbedingt die Stelle antreten zu müssen. Mit einer abgegriffenen Mappe, zerschlissenen Kopien, fadenscheinigem Pullover, vergammelter Jutetasche und einer Verspätung von 15 Minuten machte der gute Mann klar, dass er vom Amt zu dieser Bewerbung genötigt worden war...
  5. #5

    Absage??

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...746890,00.html
    Wer nicht eingestellt werden möchte, braucht sich vorher nur über die aktuelle Stelle grüdnlich informiert haben.
    Mehrer tiefergehende Fragen über die jeweiligen Arbeitsplatzhintergründe, Arbeitplatzumstände und das Umfeld im allgemeinen reichen eigentlich immer aus um den jeweiligen Personaler völlig zu verunsichern. Antworten wird er nicht, weil er fachlich nicht dazu in der Lage ist und über die eigene Firma und deren Fachkräftebedarf keine Ahnung hat. Als Betriebswirt ist er/sie gewohnt keinerlei Ahregungen von Technischer Seite zu akzeptieren, ergo ist jede Frage nach einem technischen Detail, welches hier für die zu besetztende Stelle extrem wichtig, für diesen Personal allerdings rudimentär ist, der Sichere Nichteinstieg in die ausgeschriebene Stelle.
    Kommunikationsdeppen stellen hier das Problem dar, nur auf welcher Seite befinden sich diese?
  6. #6

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer zum Alptraum eines Personalers werden möchte, hat viele Möglichkeiten -*etwa zum Auftakt schlechte Witze reißen, dann gleich nach dem Gehalt fragen und Sätze sagen wie "Pünktlichkeit ist eine meiner Stärken". Manche Bewerber machen das wirklich.

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...746890,00.html
    Ich konnte mit diesem komplizierten Paarungstanz, der mit Bewerbungen verbunden ist, noch nie viel anfangen. Bekommt man auf diese Weise denn wirklich den Kandidaten, der am besten für den Job geeignet ist? Oder nicht vielleicht doch denjenigen, der am virtuosesten mit der Bewerbungssituation umgeht und sich im Arbeitsalltag immer noch als Vollniete herausstellen kann, während der beim Bewerbungsgespräch abgeblitzte Stoffel oder der Aussortierte mit den Kaffeeflecken auf der Bewerbung womöglich denselben Platz gut ausgefüllt hätte?
  7. #7

    Erstaunlich

    Zitat von **Kiki** Beitrag anzeigen
    ... während der beim Bewerbungsgespräch abgeblitzte Stoffel oder der Aussortierte mit den Kaffeeflecken auf der Bewerbung womöglich denselben Platz gut ausgefüllt hätte?
    wie immer wieder an den Mythos der verborgenen Talente geglaubt wird. Es ist vielleicht richtig, dass man auf einen Blender hereinfallen kann, wer allerdings behauptet, in der Vorstellungssituation unterschätzt worden zu sein, nun ja, die Selbstwahrnehmung...
  8. #8

    Angriff auf Personaler

    Zitat von **Kiki** Beitrag anzeigen
    Ich konnte mit diesem komplizierten Paarungstanz, der mit Bewerbungen verbunden ist, noch nie viel anfangen. Bekommt man auf diese Weise denn wirklich den Kandidaten, der am besten für den Job geeignet ist? Oder nicht vielleicht doch denjenigen, der am virtuosesten mit der Bewerbungssituation umgeht und sich im Arbeitsalltag immer noch als Vollniete herausstellen kann, während der beim Bewerbungsgespräch abgeblitzte Stoffel oder der Aussortierte mit den Kaffeeflecken auf der Bewerbung womöglich denselben Platz gut ausgefüllt hätte?
    Sogenannte "Assessmentcenter" mit mehrtägigem Ringelpitz fordern gerade zu auf den Personalern auf Augenhöhe zu begegnen.
    Bei einem Personaler, zugegeben es ist schon einige Zeit her, habe ich mir es nicht verkneiffen können den Herrn mit gleichem Kaliber zu antworten.
    Der arme Kerl hat mir darauf doch glatt unter Zeugen unterstellt, daß ich seinen Schreibtisch kurz zuvor gefilzt habe. Ich wußte aus meiner Beobachtung der Press über mehrere Jahre mehr über seine Firma als er selbst.
    Der einzige der hier nicht merkte das das ganze Einstellungsprozedere sinnlos war, war er selbst.
    Das Assessmentcenter war augenscheinlich lediglich ein verschärfter Test für den Personaler selber.
    Bewerbungsgespräche als Ausbildungsveranstaltung von Personalverantwortliche? Dafür bin ich mir seid Jahren schon zu schade.

    Jedem Psychspielchen mit Angrif begegnen, rein sachlich natürlich, und eine Nachbeurteilung an die Geschäftsleitung schreiben! Damit das Grobzeug großflächig rausfliegt!!
  9. #9

    .

    Zitat von Bondurant Beitrag anzeigen
    wie immer wieder an den Mythos der verborgenen Talente geglaubt wird. Es ist vielleicht richtig, dass man auf einen Blender hereinfallen kann, wer allerdings behauptet, in der Vorstellungssituation unterschätzt worden zu sein, nun ja, die Selbstwahrnehmung...
    Keine verborgenen Talente. ANDERE Talente. Solche, die im Bewerbungsgespräch, in dem man ein bißchen Geschick im Umgang mit Menschen haben sollte, nicht angewandt werden müssen. (Gilt natürlich nicht für Berufe, in denen Geschick im Umgang mit Menschen ebenfalls eine Kernkompetenz wäre.)