Der "Rainbow-Scheich" und sein Automuseum: Gelebter Größenwahn

Autos große wie Häuser, in grelle Farben getauchte Luxuslimousinen - das erwartet Besucher im Automuseum von Hamad Bin Hamdan Al Nahyan. Keiner lebt keiner den automobilen Größenwahn anschaulicher als der Scheich aus Abu Dhabi. SPIEGEL ONLINE war vor Ort.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...752295,00.html
  1. #1

    Geschmackssache

    Naja, mein Geschmack ist es nicht. Und der "CL" sieht auch gar nicht aus wie ein CL, sondern eher wie ein SLC.
    Macht aber bestimmt Spaß, ein Auto im Maßstab 4:1 zu konstruieren.
  2. #2

    Fremdsprachenangebot von SpOn

    "Autos große wie Häuser" und "Keiner lebt keiner den" haben mich doch abgeschreckt den weiteren Artikel in Teutsch-Sprak zu lesen.
  3. #3

    qwer

    scheich, werd mal wenigstens etwas "erwachsen"!
  4. #4

    ....

    Was für potthässliche Prollkarren.
  5. #5

    Prollkarren

    Kleine Buben spielen mit kleinen Autos, große mit großen. Jetzt weiß ich wenigstens, wer diese "hässlichen Prollkarren" überhaupt kauft. Um die Benzinpreise muss sich der Scheich ja nicht sorgen.
  6. #6

    Doitschleerer?

    Zitat von avollmer Beitrag anzeigen
    "Autos große wie Häuser" und "Keiner lebt keiner den" haben mich doch abgeschreckt den weiteren Artikel in Teutsch-Sprak zu lesen.
    Nu seinse ma nich so pingelich, iss ja korrijiert...

    Manchmal habe ich den Verdacht, dass die Tippfehler (und dazu rechne ich auch das doppelte "keiner") in erster Linie wirtschaftliche Hintergründe haben. Sei es ein bescheidenes Zeilenhonorar, das zu erhöhtem Zeilenausstoß zwingt oder die Abwesenheit eines "Säzzers" (den vermisse ich in der taz heute noch). Oder der Zwang, Artikel möglichst schnell zu publizieren - der Artikel reift dann halt beim Leser.

    Ich möchte Berichte dieser Art (inhaltsbezogen!) nicht missen. Es ist schon beeindruckend, auf was für Ideen manche beim Thema Auto kommen. Wobei ich einräume, dass ich in diesem Fall zwischen "meiner ist größer" und "ich bin größer" schwanke. Aber es mag auch einfach ein Ausdruck recht eigenwilliger ästhetischer Vorstellungen sein.

    Wer weiß das schon?

    Aus informationstechnischer Sicht vermisse ich ein Interview mit diesem Fan "großer" Autos. Warum hat der Kerl nicht einfach einen Wolkenkratzer gebaut? Wäre da "der Größte" zu teuer geworden?

    Wie angedeutet - ich liebe diese Artikel, die die Phantasie anregen.
  7. #7

    Und Herr Grünweg irrt...

    ...wenn er schreibt, dass der Scheich seine "Rainbow" Mercedes-Benz alle in Stuttgart gekauft hat. Denn diese als auch der "Gullwing"-SLC wie auch die anderen Mercedes-Benz aus der Sammlung stammen ausnahmslos von der "Styling-Garage" in Schenefeld bei Hamburg, deren Kopf und Inhaber Chris Hahn Anfang-Mitte der achtziger Jahres des vorigen Jahrhunderts seinen betuchten Kunden aus den Öl-Emiraten so ziemlich jeden Wunsch (gegen Barzahlung) erfüllte... Und der Rainbow-Scheich war einer der besten Kunden der "SGS", wie diese Firma damals genannt wurde.
  8. #8

    ...

    Da sieht man mal wieder was dabei rauskommt wenn geschmacklose Menschen zu schnell zu viel zu viel Geld kommen.
    Ich würde diese Aussage metaphorisch auch einfach mal für das gesamte Land oder gar diese Region so im Raum stehen lassen. Staaten sollten sich Zeit nehmen zu wachsen und das meine ich nicht im territorialen Sinne. Den Musseumsinhalt empfinde ich übrigens allsamt als ästhetischen "Epic Fail"