Pazifik: Forscher entdecken riesigen Wasserhügel

Nur sechs Zentimeter hoch - und doch eine Besonderheit: Im Südpazifik war das Meer auf einer Fläche so groß wie Australien monatelang deutlich angeschwollen. Wissenschaftler*staunen über den Rekord.*Jetzt haben sie die Ursache des Hügels gefunden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...748482,00.html
  1. #60

    Annular Solar Eclipse 2010

    Zitat von Irek Beitrag anzeigen
    Die Sache ist klar und eindeutig man muss nur die beiden Karten miteinander vergleichen.
    Daran würden auch solche Pharisäer wie Physiker nichts ändern können.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...82-187308.html

    http://eclipse.gsfc.nasa.gov/SEgoogl...07Agoogle.html
    Irek, ich weiß nicht wieso, aber Sie bestehen ja drauf: Hier also die "Annular Solar Eclipse" für den Januar 2010 - nämlich für den Zeitraum, von dem unser diskutierter SPON-Artikel handelt:
    http://eclipse.gsfc.nasa.gov/SEplot/...2010Jan15A.GIF
    Da ist zweifelsfrei - und anhand Ihrer eigenen Quelle! - zu erkennen, dass die Eklipse 2010 im Indischen Ozean nördlich von Madagaskar lag, und nicht im antarktischen Südpazifik, wie Sie es uns verkaufen wollen, so als wären wir alle blinde Tölpel.

    Aber Sie sind ja faktenresistent, nicht wahr? Also fällt Ihnen jetzt vermutlich eine total einleuchtende Erklärung dafür ein, warum Ihre allmächtigen "Raumvakuolen" wirkungsmäßig mindestens anderthalb Jahre Verspätung haben. Ich bin sicher, Sie können sich selbst in guter alter Crackpot-Manier davon überzeugen. Lassen Sie mich raten: Sind alle widerspenstigen Messungen etwa von fanatischen Schulwissenschaftlern gefälscht? Die Sie in Ihrem Post schon wieder zu Hunderttausenden leichtherzig als "Pharisäer" beleidigt haben? Obwohl Sie selbst genau gar nichts vorweisen können?

    Was sollen wir denn jetzt mit Ihnen machen? Mitleid haben fällt schwer, da Sie trotz Ihrer überwältigenden argumentativen Unterlegenheit immer wieder andere Meinungen herabsetzen. Ich für meinen Teil habe mir vorgenommen, Ihre Ansichten dann einfach immer wieder zu entlarven. Zum Glück ist das gar nicht schwer.
  2. #61

    Satellten

    Zitat von kl1678 Beitrag anzeigen
    ... ganz verstanden, wie ein Satellit den Druck am Meeresboden messen kann, habe ich wirklich nicht. Muss ja irgendwie aus dem Schwerefeld der Erde ableitbar sein. ...
    Die Satelliten sammeln die Daten, die von Sonden am Meeresboden ermittelt werden.
  3. #62

    Ihr Einwand ist sinnfrei, ...

    Zitat von Zero Thrust Beitrag anzeigen
    ... Aha..?! Und wie hoch war der Wasserdruck dann vor Anwachsen der Wassersäule? Ich glaube, Sie sollten das mit dem Taschenrechner Ihres Betriebssystems doch noch mal und in aller Ruhe versuchen - oder aber sich einfach etwas deutlicher ausdrücken.. bis dato wirkt es (leider) vollends sinnfrei.
    ... weil Sie meinen Beitrag wohl gar nicht gelesen haben. Dort steht doch, dass der Wasserdruck (gerundet) von 401 bar auf 401, 004 bar steigt! Also ist 401 bar mit anderen Worten der Druck vor Anwachsen der Wassersäule und 401,004 bar nach Anwachsen der Wassersäule! Mein einziger Fehler ist, dass ich beim Formulieren dieses Beitrags nicht mehr in Erinnerung hatte, dass die Säule um 6 cm angewachsen war, Der Enddruck muss also 401,006 bar sein. Dabei ist natürlich unberücksichtigt, dass 1 m Meerwassersäule nicht genau 0,1 bar sind. Für die Differenz spielt das aber keine Rolle.
  4. #63

    Was nun?

    Auf die Verbindung zwischen Sonnenfinsternissen und Erdbeben habe ich schon vor mindestens zwei Jahren hingewiesen.
    Diese Verbindung ist eindeutig und statistisch bestätigt. Seit dem haben mehrere hunderttausend Menschen ihr Leben verloren.

    Die Physiker weigern sich aber weiter aus ihren Elfenbeintürmen rauszukrichen und sich der Realität zu stellen, obwohl alle Beobachtungen keine andere Möglichkeit lassen als die, dass die Erdbeben ihren Ursprung nicht in der Inneren der Erde haben sondern eine Reaktion der Materie der Erde auf die äußeren Bedingungen darstellen, die sich in dem veränderten Wert des GH äußern.

    So wie ich das schon formuliert habe ist die Gravitationswirkung ein Ergebnis der Synchronisierung der Rotation der Raumvakuolen in den Elementarteilchen.

    Normalerweise ist diese Rotation bei verschwindet kleinen Zahl (aber ausreichen großen um die gravitative Wirkung zu entfalten) der Vakuolen so synchronisiert das die Expansion der Vakuole in eine Richtung genau in dem Moment stattfindet wenn die Expansionsrichtung auf das Zentrum der Erde zeigt. So werden die Massen Richtung Zentrum der Erde beschleunigt wie wir das auch beobachten.

    Auf Grund der Sonnenfinsternis vom 07.02.2008 wurde für die Zeit der Finsternis die Materie aber eine andere Richtung der Synchronisation der Rotation der Vakuolen aufgezwungen. So haben die Gesteinsmassen in dem innerem Bereich der Sonnenfinsterniskreises eine doppelte Synchronisation der Vakuolen bekommen.

    Ein Großteil hat weiter die Expansion Richtung Zentrum der Erde vorgeführt und ein Teil aber Richtung Zentrum des Kreises der durch Sonnenfinsternis gebildet wurde.
    Es ist Innerhalb von verschiedenen Gesteinsformationen zu einer Spannung gekommen weil sie in unterschiedliche Richtungen beschleunigt wurden auf Grund unterschiedlichen Sensibilisierung.

    Als Ende September 2009 die Erde den verstärkten Oszillationen des GH ausgesetzt wurde, führte das zu der Verstärkten Beschleunigung der Materie nicht nur Richtung Zentrum der Erde sondern auch Richtung Zentrum des Sonnenfinsterniskreises.
    Diese zusätzliche Beschleunigung wurde von den Satelliten registriert. Es war ein eindeutiges Zeichen für eine bevorstehende Katastrophe.

    Und tatsächlich diese Spannungen in den Gesteinsmassen der Erde haben sich dann in einem gigantischen Erdbeben entladen


    http://www.emsc-csem.org/Earthquake/....php?id=156286
  5. #64

    Gravimetriemessung

    Zitat von Kaksonen Beitrag anzeigen
    Die Satelliten sammeln die Daten, die von Sonden am Meeresboden ermittelt werden.
    Ihnen ist schon klar, dass es hier um eine Gravimetriemessung geht??? Die Sonde bestimmt die auf Sie einwirkende Gravitationskraft und daraus wird die Massenanomalie bestimmt... falls sich mal jemand mein Beitrag durchlesen würde :D (Seite 6)
  6. #65

    Hirnbeben

    Zitat von Irek Beitrag anzeigen
    Und tatsächlich diese Spannungen in den Gesteinsmassen der Erde haben sich dann in einem gigantischen Erdbeben entladen
    http://www.emsc-csem.org/Earthquake/....php?id=156286
    Ich habe eine andere Theorie. In Wirklichkeit hat folgender Post von Ihnen am Vortag des Bebens...
    Zitat von Irek, 26.02.2010 21:48 Beitrag anzeigen
    In Wirklichkeit ist das Universum ein sich ständig von neuem justierende System. Werden die Oszillationen des Raumes kleiner verringert sich der Abstand der Planeten zu Sonne, gleichzeitig verringern sich entsprechend auch die Masse der Planeten so bleibt das System immer in Gleichgewicht.
    ...das Universum so erstaunt und verunsichert, dass sich die dadurch hervorgerufene tiefe Erschütterung in einem Erdstoß Luft machen musste.
    Diese Theorie ist genauso gut wie Ihre. Ich habe nämlich Ihre methodologische Vorgehensweise kopiert, die sie am nächsten Tag erläutert hatten (und die zu zahlreichen Nachbeben führte):

    Zitat von Irek, 27.02.2010 20:02 Beitrag anzeigen
    Im Gegensatz zu Physiker bin ich überzeugt, dass man die Natur sehr wohl verstehen kann wenn man die mathematische Beschreibung der Technik überlässt und sich auf suche von kausalen Zusammenhängen begibt.
    Sehen Sie? Ich habe auf Mathematik verzichtet, willkürlich einen Kausalzusammenhang hergestellt und wissenschaftliche Belege durch vage Ahnungen ersetzt. Genau wie Sie, toll, Sie haben mich bekehrt!
  7. #66

    Ahhhhhhh

    Zitat von IchOnline Beitrag anzeigen
    Ich habe eine andere Theorie. In Wirklichkeit hat folgender Post von Ihnen am Vortag des Bebens...


    ...das Universum so erstaunt und verunsichert, dass sich die dadurch hervorgerufene tiefe Erschütterung in einem Erdstoß Luft machen musste.
    Ich stimme Ihrer Hypothese voll und ganz zu. :D
    Das mir das nicht gleich eingefallen ist!
  8. #67

    aufklärung

    Zitat von Tronje Beitrag anzeigen
    Ich stimme Ihrer Hypothese voll und ganz zu. :D
    Das mir das nicht gleich eingefallen ist!
    bin zutiefst erleichtert, dass wir das klären konnten.
    Ansonsten im Artikel einfach das Wort Meeresoberfläche durch Geoid ersetzen, und dann macht der auch irgendwie Sinn. :-)
  9. #68

    Stimmt

    Zitat von Tronje Beitrag anzeigen
    Ihnen ist schon klar, dass es hier um eine Gravimetriemessung geht???...
    Stimmt! Ich bin von konventionellen Ocean Bottom Measurements ausgegangen. GRACE nimmt Daten auf, aus denen der OBP berechnet werden kann.
  10. #69

    ein tödliche Würgegriff der Physik

    Zitat von Irek Beitrag anzeigen
    Die Sache ist klar und eindeutig man muss nur die beiden Karten miteinander vergleichen.
    Daran würden auch solche Pharisäer wie Physiker nichts ändern können.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...82-187308.html
    http://eclipse.gsfc.nasa.gov/SEgoogl...07Agoogle.html
    Übrigens die Ursachen für die Störung der „Anziehungskraft“ der Erde die zu lokalen Anwachsen der Erdbeschleunigung führen und so zu Erdbeben sind nicht nur mir Sonnenfinsternissen verbunden sondern mit jeglicher Art der Veränderung des GH.

    Das kann z.B. eine Stellung der Planeten in einer Linie sein oder eine Eruption auf der Sonne die genauso die Oszillation des Raumes verändern.

    Wir Menschen müssen uns damit abfinden dass unsere Erde kein sicheres Hort ist, sondern ein Ort der ständigen Gefahren.
    Jedes Jahr bezahlen unzählige Menschen dieses Gefühl des trügerischen Sicherheit mit ihrem Leben. Leider trägt die Physik durch die Verbreitung der Märchen und okkultistchen Schwachsinn auch dazu bei, dass die Menschen den Gewalten der Natur schutzlos ausgeliefert sind.

    Auch gestern ist Japan nur knapp einer Katastrophe entgangen.

    http://www.emsc-csem.org/Earthquake/....php?id=211185

    Diese Erdbeben wurde durch eine plötzliche Störung des GH verursacht die durch eine gewaltige Explosion auf der Sonne verursacht wurde.

    http://sungrazer.nrl.navy.mil/index....s/fast_cme.gif

    Übrigens gestern Abend fand ein erneute Ausbruch statt was zu sofortigen Häufung der Erdbeben führte. Heute oder Morgen erreicht die Wolke der Ausgeworfenen Teichen die Erde, was eine zweite Welle der Erdbeben verursachen wird.