Schaden die Plagiats-Vorwürfe Minister Guttenberg?

Vor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
  1. #8930

    Zitat von sonny Beitrag anzeigen
    noch nicht ausgestanden. Die Uni hat, so habe ich verstanden, nur aus objektiven Gründen den Dr. aberkannt. Sie hat (noch?) nicht geprüft ob es Betrug war.

    Vielleicht prüft sie den Unterschied einer "ehrenwörtlichen Erklärung" und einer "Erklärung", die z. Guttenberg in der Fragestunde zugab.
    Sicher man kann nicht alles in Erinnerung haben, was in 7 Jahren geschieht. Aber bei Abgabe der Dissertation muß zu Guttenberg noch gewußt haben, was er tat.
    Es fällt mir schwer zu glauben, dass die Prof. der Uni sich so öffentlich am Nasenring eines Freiherrn vorführen lassen. Daher bin ich überzeugt, dass das nicht das Ende des Skandals ist.
    Von der Uni erwarte ich gar nichts mehr, Guttenberg war schließlich auch ein Sponsor der Uni.
    Die einzigen, die Ihm noch gefährlich werden könnten, sind der Ghostwriter und die Urheber der kopierten Texte.
  2. #8931

    Deutscher "Berlusconi"

    Ich fnd die die Antwort eines CDU/CSU Parlamentariers in der gestrigen Fragestunde auf die Anspielung der Opposition, wir hätten einen deutschen "Berlusconi", ziemlich armselig. Der Vergleich mit Berlusconi sei verwerflich, da Berlusconi (angeblich, denn bislang nicht belegt lol) Sex mit einer Prostituierten gehabt haben soll. Falls Berlusconi des Sexes mit einer Minderjährigen (wohl dann unter 16 Jahre) überführt werden sollte, dann ist dies ein Straftatbestand, aber der Vergleich zielte nicht auf das ab, wer von den Beiden mit wem Sex hat. A.d. 2011 Sex anzuprangern, um vom Vorwurf der Lüge eines Ministers abzulenken ist altmodisch.

    Mit dem Vergleich zu Berlusconi wollte man zeigen, daß zu Guttenberg, nachdem er für den Diebstahl des gestigen Eigentums entschuldigt hat und damit Schwamm drüber, wie auch Berlusconi für sich andere Maßstäbe beansprucht, wie für das übrige Volk.
  3. #8932

    Es ist so arm.

    Sag mal sind die Deutschen wirklich so doof? Da kopiert einer was das Zeug hält, stellt sich vor die Kamera und erzählt er hätte es nicht bewusst getan (bei dieser Menge unfassbar), dies alles gibt er aber auch erst nach drei Stellungsnahmen zu und genießt noch immer uneingeschränktes Vertrauen im Volk. Nein, da verliere ich den Glauben an meine Mitbürger und die Poltiik.

    Man kann ja mal versuchen, auf der Bundeswehrhochschule als Soldat einen Doktor zu machen, schummeln und erwischt werden. Es wird NICHT dabei bleiben, dass dieser Soldat den Doktor nicht erhält.

    Was hat der Guttenberg eigentlich bis heute gleistet, als dass man ihm im Volk soviel Rückhalt gibt? Was hat er getan? Nichts? Ganz im Gegenteil.

    Er ist bis jetzt politisch ein Nichts. Außer Ankündigungen nichts gewesen. Sein angekündigter Haushalt jedenfalls hat sich als unsolide herausgestellt.

    Toll, dass die Deutschen wohl Poltiker danach beurteilen, ob sie sich in der "Bunten" schön ablichten lassen und nett vor der Kamera aussehen.

    Unser Land ist wirklich verloren glaube ich...
  4. #8933

    Die Koalition empört sich, daß nach VIER (!) Jahren

    zu Guttenbergs Dissertation untersucht wird. Das ist doch ganz normal, daß man auch nach Jahren ein summa cum laude Werk liest. Nichts anderes hat zu Guttenberg gemacht, als er fremde Arbeiten, auch Jahre nach deren Veröffentlichung, "untersuchte", um daraus zu kopieren. Lustig war in der gestrigen Fragestunde sein freudscher Fehler, er habe am Wochenende seine Dissertation das erste Mal gelesen und sich dann korrigierte, indem er zufügte "nach langer Zeit wieder". Er ist schon ein toller Hecht, unser Kalle, mit der einen Hand schreibt er an die Tafel und bevor der Lehrer seinen Mist erkennen kann, hat er diesen mit der anderen schnell weggewischt.

    Diese heuchlerische (Selbst)Verteidigung ist so was von unerträglich, weil sie nicht von Hinz und Kunz vorgetragen wird, sondern von Politikern, die unser Vorbild (nicht) sein wollen.
  5. #8934

    Der Lügenbaron!

    Wird ab jetzt im Deutschen Bundestag das Lügen, Betrügen und Diebstahl legitim?

    Verkehrte Welt oder was geht da ab?

    Müssen wir umdenken? und unseren Kindern erklären das sie ab heute ruhig alles was nicht Niet und Nagelfest ist mitnehmen können?
    Sitzen im Deutschen Bundestag nur noch Strolche und ehrlose Lügner, Diebe und Betrüger? oder weshalb hat der Dieb noch sein Amt inne?
    Geändert von ( um Uhr)
    Gruß unixV
  6. #8935

    Zitat von servadbogdanov Beitrag anzeigen
    Ich werde mir die ganze Sache mal für meine nächste Steuererklärung vormerken: "Oh, Einkünfte nicht angegeben. Das war ein bedauerlicher Fehler, der mir sehr leid tut. Ich war überlastet, Beruf Familie, Dienstreisen,...! Ich gebe die Einkünfte jetzt an und dann Schwamm drüber."

    Mal sehen obs klappt.
    Das klappt nicht, die gleichen Kleinbürger, die Guttenberg nun stützen, wünschen Sie hängen zu sehen. So einfach ist das.
  7. #8936

    Paralellen zu 1929 nicht mehr zu leugnen.

    Ich sehe mittlerweile Paralellen zu 1929, wo ein bürgerlich reaktionärer Medienmogul, mit dem Namen Alfred Hugenberg, die Deutschen aufhetzte sich gegen die Verteidiger von Anstand, Moral und Ehrlichkeit durchzusetzen.

    Heutzutage ist es die Bildzeitung, die über alles bestimmt.
    Umfragen anderer Herkunft, was des Volkes Wille ist, zählen nicht mehr.
    Selbst die Meinung der konservativen FAZ - für Rücktritt Guttenbergs - bleibt völlig ungehört in der Außenwahrnehmung.
    In den Gästerunden des Massenmediums TV sehen wir, zur Causa Guttenverg, Bildleute an allen Orten.

    Siehe Plassberg, Lanz, Illner...

    Wer regiert unser Land mittlerweile?

    Schon die Bildzeitung?
  8. #8937

    ...

    Zitat von artikel.5 Beitrag anzeigen
    ... und zum Dank schaltet die Bundeswehr eine Anzeigenkampagne in dem Schmierenblatt.
    Wie man liest, sind Geringqualifizierte die Zielgruppe der Anzeigenkampagne in der BILD.
    Das wäre doch eine hübsche Karriereoption für den Lügenbaron.
  9. #8938

    Betrüger, Lügner und Hochstapler

    Zitat von H.Ehrenthal Beitrag anzeigen
    Der Doktor humoris causa kann von Jedermann als Betrüger, Lügner und Hochstapler bezeichnet werden.
    Nein, kann er leider nicht. Gerade das er betrogen und gelogen hat, wurde ihm bewußt "nicht nachgewiesen". Das ist ja das schlimme und widerliche an der Sache.
    Vereinfacht gesagt wurde Ihm nur der Dr. entzogen, ohne zu prüfen ob er, wie er selbst sagt, was "vergessen hat", oder ob er betrogen hat.

    Das ganze war ein abgemachtes Spiel zwischen der Uni und Guttenberg, das am Montag mit der ersten Pressekonferenz der Uni begann und gestern endete.
    Hoffentlich nehmen die Studenten der Uni die Sache nicht so hin, es sind im Augenblick vermutlich die einzigen, die gegen diesen Skandal, wie auch immer, vorgehen können.
  10. #8939

    Zitat von agora Beitrag anzeigen
    1. ) Sollte bei dem Thema keiner mitreden der den wissenscxhaftsbetrfieb nicht von innen kennt. Man kann auch makl zugeben: da kenn ich mich nicht aus.
    Wieso geben Sie es dann nicht zu?
    Ein interessantes Thema wäre auch mal die WOhnsitzwahl ehemliger Bundeskanzler und deren Versteuerung in der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Gaspromeinnahmen.
    Hat nicht gerade der Guttenberg Clan eine österreichische Privatstiftung zur Steuerersparnis gegründet?
    Der Plagiatsvorwurf von zu Guttenberg soll nicht vertusch werden, aber die dabei verwndete Goissnesprache der Proletenparteien zeigt deren wares Gesicht.
    Was für eine Gossensprache? Dass Guttenberg ein Lügner ist, ist ja jetzt aktenkundig. Da darf man das auch schreiben.
    Die Verlockung einen unterstellten Wissenschaftsbetrieb zur Zuarbeitung eigner Veröffentlichungen zu Nutzen ist sehr groß.
    Die Verlockung im Supermarkt zu klauen ist auch sehr groß. Trotzdem tut das der normale ehrliche Bürger eben nicht.
    Bei der Doktorarbeit wird es noch sanktioniert.
    Bei der Habilitation (vulgo: Professorentitel)
    Seit wann erhält man mit der Habilitation einen Professorentitel? Damit ist man lediglich Dr. habil. und erhält letztlich i.d.R. die venia legendi (und ist dann aber auch noch kein Professor sondern PD/Privatdozent) . Sie kennen den Uni-Betrieb auch nur von aussen!
    ist es so dass der unterstellte Wissenschaftsapparat univerität Institut oder Klinik im Rahmen von bezahlten Assistenten oder unbezahlten Doktoranden zuarbeiten.
    Unsinn. Bei der Habilitation geht es um den Nachweis der Lehrbefähigung. Man muss also nachweisen, dass man unterichten und Studenten (dazu zählen auch Doktoranden) betreuen kann. Deshalb muss man natürlich auch Publikationen von Doktoranden mitbetreuen und beaufsichtigen. Die Fähigkeit Mitarbeiter, Doktoranden, Diplomanden usw. so zu koordinieren, so dass publikationsfähige Ergebnisse dabei herauskommen, soll im Rahmen der Habilitation ja gerade nachgewiesen werden, Sie "Experte"! Auf den Publikationen stehen dann ja auch die Namen von allen beteiligten Personen. Bei der Guttenberg "Dissertation" stand aber eben nur sein Name.
    Der Titelanwärter selbst editiert nur noch.
    Ach, der ist also nicht mit Lehre, Drittmitteleinwerbung, Koordination und Betreuung usw. rund um die Uhr beschäftigt, und steht gleichzeitig auch noch z.B. im Labor um eigene Versuche durchzuführen? Sie haben nicht die blasseste Ahnung! Genausogut können Sie auch behaupten, dass die Geschäftsführung eines Unternehmens ja nur noch "editiert" während die ganze Arbeit ausschließlich von den Mitarbeitern erledigt wird...
    Damit hat sich auch ein Herr Lauterbach diskreminiert,
    Wenn man schon nicht mal weiss, wie man diskriminieren schreibt...geschweige denn was es bedeutet.
    Das richtige Wort wäre "diskreditiert" gewesen (also das was letztendlich Guttenberg gemacht hat)!
    Vieleicht sollten Sie sich an Ihre eigene Vorgabe halten:
    Man kann auch makl zugeben: da kenn ich mich nicht aus.
    er kennt den Betrieb in und auswendig und weiss wie wissenschaftliches Arbeiten heute funktioniert.
    Richtig! Im Gegensatz zu Ihnen weiss er das!