Versinkendes Prestigeprojekt: Dubai fürchtet "World"-Untergang

"The World" ist ein Symbol für den Größenwahn der Golfstaaten -*Dubai wollte eine künstliche Inselwelt schaffen, Baufirmen türmten im Meer gigantische Sandberge auf. Doch nun droht das Prestigeprojekt in den Fluten zu versinken: Für den Unterhalt der Fahrrinnen ist kein Geld mehr da.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...741447,00.html
  1. #1

    .

    Früher oder später, aber gewiß immer, wird die Natur Rache nehmen an allem was wider sie selbst ist.

    Johann Heinrich Pestalozzi
  2. #2

    Hier könnte mein Klarname stehen

    "Die Welt geht unter"
    hätte nicht gedacht, dass ich mal dabei zuschaun kann ^^
    Der Größenwahn geht so lange zum Brunnen, bis dieser leer ist.
    Ob in einer Generation noch mehr in Dubai los ist als Dünen und Sandflöhe- und von Zeit zu Zeit ne Filmfirma, die in den Runen Endzeitdramen dreht?
  3. #3

    HaHaHa

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Für den Unterhalt der Fahrrinnen ist kein Geld mehr da.
    Hochmut kommt immer vor dem Fall und im Falle von Arabern trifft dies meistens zu
  4. #4

    Es ist alles Eitel

    Du sihst / wohin du sihst, nur eitelkeit auff erden.
    Was dieser heute bawt / reist jener morgen ein:
    Wo itzund städte stehn / wird eine wiesen sein,
    Auff der ein schäffers kind wird spilen mitt den heerden.

    Was itzund prächtig blüht sol bald zutretten werden.
    Was itzt so pocht vnd trotzt ist morgen asch und bein.
    Nichts ist das ewig sey / kein ertz kein marmorstein.
    Itzt lacht das Gluck vns an / bald donnern die beschwerden.

    Der hohen thaten ruhm mus wie ein traum vergehn.
    Sol denn das spiell der zeitt / der leichte mensch bestehn.
    Ach! was ist alles dis was wir für köstlich achten,

    Als schlechte nichtikeitt / als schaten, staub vnd windt.
    Als eine wiesen blum / die man nicht wiederfindt.
    Noch wil was ewig ist kein einig mensch betrachten.

    Andreas Gryphius
  5. #5

    Manchmal ...

    ... ist es gar nicht so einfach, sich die Schadenfreude zu verkneifen.
  6. #6

    also

    wenn denen da unten sogar das geld ausgeht,
    freue ich mich hier, dass wir wenigstens noch
    fließenden strom haben
  7. #7

    Wieso verkneifen?

    Zitat von Monark Beitrag anzeigen
    ... ist es gar nicht so einfach, sich die Schadenfreude zu verkneifen.
    Geniessen muß man die Schadenfreude... insbesondere im alten Europa, daß ja zu doof war in die lukativen windigen Finanzspekulationen und Immobilienblasen zu investieren. Industrie? Von gestern! Ich kann mich richtig freuen... ;-)))
  8. #8

    .

    Ein Wandrer kam aus einem alten Land,
    Und sprach: „Ein riesig Trümmerbild von Stein
    Steht in der Wüste, rumpflos Bein an Bein,
    Das Haupt daneben, halb verdeckt vom Sand.

    Der Züge Trotz belehrt uns: wohl verstand
    Der Bildner, jenes eitlen Hohnes Schein
    Zu lesen, der in todten Stoff hinein
    Geprägt den Stempel seiner ehrnen Hand.

    Und auf dem Sockel steht die Schrift: ‚Mein Name
    Ist Osymandias, aller Kön’ge König: –
    Seht meine Werke, Mächt’ge, und erbebt!‘

    Nichts weiter blieb. Ein Bild von düstrem Grame,
    Dehnt um die Trümmer endlos, kahl, eintönig
    Die Wüste sich, die den Koloß begräbt.“

    ("Ozymandias", Übersetzung von Adolf Strodtmann 1866)
  9. #9

    In hundert Jahren

    wird die Wüste wieder da sein, wird auch der bescheuerte Turm des Größenwahns wieder zu Staub zerfallen sein, werden die Scheichs wieder in ihren Zelten sitzen und mit dem Kamel durch die Wüste ziehen, wird all das was durch Öl finanziert wurde dahin sein.
    Hätte man vielleicht das viele Geld, welches durch das Öl kam, in die Forschung stecken sollen um dann wenn das Öl wirklich zu Ende ist, eine neue Energiequelle zu präsentieren? Das wäre wirkliche Weisheit.