Schule - sollen Kinder noch Schreibschrift lernen?

Kommuniziert wird heute per Keyboard: Auf den Laptop, dem PC, dem Mobilphone klacken die Tasten, wenn man etwas mitzuteilen hat. Füller, Bleistift und Kugelschreiber haben scheinbar ausgedient - oder? Sollen Kinder in der Schule überhaupt noch mit dem Erlernen der Schreibschrift behelligt werden?
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kommuniziert wird heute per Keyboard: Auf den Laptop, dem PC, dem Mobilphone klacken die Tasten, wenn man etwas mitzuteilen hat. Füller, Bleistift und Kugelschreiber haben scheinbar ausgedient - oder? Sollen Kinder in der Schule überhaupt noch mit dem Erlernen der Schreibschrift behelligt werden?
    Wenn das zu sowas führt: "Auf den Laptop, dem PC, dem Mobilphone klacken die Tasten, wenn man etwas mitzuteilen hat" ... dann lieber nicht ...
  2. #2

    Naja, mit dem Stift schreiben sollten sie schon noch lernen, allein schon weil es auch die Motorik fördert.

    Ob es jetzt unbedingt die Schreibschrift sein muss ... meine Krakel war eigentlich fast immer unleserlich und ich hab noch in der Oberstufe auf Blockbuchstaben gewechselt, die man IMHO genauso gut und schnell schreiben kann.

    Ob man Kinder jetzt gleich in der ersten Klasse an den Computer heranführen muss, davon bin ich ehrlich gesagt nicht ganz überzeugt.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kommuniziert wird heute per Keyboard: Auf den Laptop, dem PC, dem Mobilphone klacken die Tasten, wenn man etwas mitzuteilen hat. Füller, Bleistift und Kugelschreiber haben scheinbar ausgedient - oder? Sollen Kinder in der Schule überhaupt noch mit dem Erlernen der Schreibschrift behelligt werden?
    Da tut sich ein weites Feld auf: Sollen Kinder noch Schuhe binden lernen, wo es doch Klettverschlüsse gibt? Sollen Kinder noch lesen lernen, wo es doch Hörbücher gibt? Sollen Kinder überhaupt noch mit Lernen behelligt werden?
    Mit Schreiben schon mal gar nicht- wo Füller und Konsorten doch ausgedient haben. Da ist doch die Frage, ob Schreib- oder Blockschrift schon beantwortet.
    Wir müssen die Kinder und Erwachsenen nur bei Strafandrohung verpflichten, überall hin einen Laptop mitzunehmen.
  4. #4

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ...Sollen Kinder in der Schule überhaupt noch mit dem Erlernen der Schreibschrift behelligt werden?
    Gute Formulierung; da geht aber noch mehr, z.B.:

    "Sollen Kinder in der Schule von inkompetenten Lehrern dazu gezwungen werden, die anatomiedeformierende Schreibschrift zu erlernen?"

    Noch ein paar Adjektive wie "grausam", "menschenrechtsverletzend" und "widernatürlich" drüberstreuseln und fertig. Guten Appetit.
  5. #5

    Kompetenzen

    Zitat von Neurovore Beitrag anzeigen
    Gute Formulierung; da geht aber noch mehr, z.B.:

    "Sollen Kinder in der Schule von inkompetenten Lehrern dazu gezwungen werden, die anatomiedeformierende Schreibschrift zu erlernen?"
    ...
    Die moderne Lehr-Lernforschung, ausgehend von PISA und OECD, sieht als Basiskonzept das Piktogramm vor. Die Diskussion um das Erlernen von Lesen und Schreiben ist doch von vorgestern, ein Relikt aus der wilhelminischen Epoche, wodurch die nachfolgende Diktatur erst ermöglich wurde.
  6. #6

    Zitat von Flie Beitrag anzeigen
    ...
    Wir müssen die Kinder und Erwachsenen nur bei Strafandrohung verpflichten, überall hin einen Laptop mitzunehmen.
    Tastaturexperten und Läptoppwissenschaftler fanden in ausgefeilten Studien heraus, dass Kinder etwa ab dem Alter von 8 Jahren (dritte Grundschulklasse) das Tastenfeld eines Computers fehrlerfrei bedienen können.
  7. #7

    Zitat von DJ Doena Beitrag anzeigen
    ......
    Ob es jetzt unbedingt die Schreibschrift sein muss ... meine Krakel war eigentlich fast immer unleserlich und ich hab noch in der Oberstufe auf Blockbuchstaben gewechselt, die man IMHO genauso gut und schnell schreiben kann.......
    Ich hatte als Kind eine sogenannte Sauklaue. Meine Mutter und ich, waren der Meinung, dass das nicht zu ändern sei und darum habe ich da auch nicht mehr geübt.

    Dann bin ich nicht mehr versetzt worden und meine Mutter hat eigentlich aufgegeben. Das hat sie dann meine Onkel in München geklagt und der hat gesagt, dass er mich übernehmen würde, aber nur unter der Bedingung, dass sie sich komplett aus der Erziehung raus hält.

    Also versprochen und ab nach München. Mein Onkel hat es geschafft mich innerhalb von 3 Monaten fit zu machen für die Nachprüfung, sodass ich erstmal die Versetzung nachholte.

    Er schaffte das durch eiserne Konsequenz und erbarmungslose Kontrolle. Wobei ihn besonders die Schrift interessierte. Als er von der Arbeit kam hatten die Schularbeiten auf dem Tisch zu liegen. Erstes Durchlesen und erstarrte fehlend Kommata oder Punkte, führten zum erneutem Schreiben der Aufgabe. Dann war es bereits 20-21 Uhr, er las es nochmal fand wieder fehlende I-Punke oder " Strichelchen... Ergebnis nochmal Schreiben. Damit war ich dann gegen 23°° fertig, bekam noch einen Katzenkopf und das Schriftbild war wie gestochen. Ich kannte den Onkel Sepp, der hätte es noch Mal schreiben lassen.

    Es war gegen jede Pädagogik, weil man von einem müden Kind ja nix mehr verlangen kann, aber das war meinem Onkel Wurscht. Trotzdem habe ich ihn und er mich geliebt und... bei meiner Mutter wäre ich untergegangen.

    Ich bin dann trotzdem ich die ersten 6 Jahre in der Schule nichts gemacht habe, als sehr guter Schüler in die Lehre gekommen. Ich darf gar nicht daran denken, wo ich gelandet wäre, wenn ich gleich bei ihm in die Schule gekommen wäre.

    Sein Spruch war immer: Kinder kann man gar nicht überfordern, man muss sie nur über ihre Leistungsfähigkeit aufklären.

    MfG. Rainer
  8. #8

    Herzlos!

    Au weh!
    Ich stelle mir jetzt mal in Gedanken einen Liebesbrief,
    sei er auch noch so kurz, in einer schön geschwungenen
    Mädchenschrift vor und denselben in Druckbuchstaben.
    - Da ist der Kummer doch vorprogrammiert, im wahrsten
    Sinn des Wortes. Ohne Schulpsychologinnen geht da nix mehr.
    (Die automatische Micro$oft-Rechtschreibkorrektur sollte
    natürlich dann ab der 2ten Klasse aktiviert sein! :-))
  9. #9

    Zitat von discipulus Beitrag anzeigen
    Die moderne Lehr-Lernforschung, ausgehend von PISA und OECD, sieht als Basiskonzept das Piktogramm vor. Die Diskussion um das Erlernen von Lesen und Schreiben ist doch von vorgestern, ein Relikt aus der wilhelminischen Epoche, wodurch die nachfolgende Diktatur erst ermöglich wurde.
    Ich bin beeindruckt, aber noch mehr beeindruckt mich, wenn ich bei der Lehrlingsausbildung sehe, wie so ein Zappelphilipp hunderte Lötstellen fein säuberlich im Griff hat, wie ein Konditor wahre Kunstwerke herstellt. Als Modezeichnerin Klöppelspitzen zeichnet. Nur durch Fleiß und Geduld. Allerdings meist ohne eine "verständnisvolle" Mutter, die lauter weint, als der Kind;o).

    MfG. Rainer