Aufschwung für Kia und Hyundai: Der Turbo aus Fernost

Wer ist die Nummer vier der Autowelt? Das könnte glatt die Eine-Million-Euro-Frage bei "Wer wird Millionär?" sein. Denn nach Toyota, GM und VW folgt der Hyundai-Kia-Konzern. Vor zehn Jahren war Hyundai ein Nobody in der Branche und Kia pleite. Doch der schnelle Erfolg könnte auch gefährlich sein.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...734283,00.html
  1. #1

    Hyundai ein Nobody?

    Nein, lieber Tom Grünwald, Hyundai war vor 10 Jahren kein Nobody, sondern in Asien bereits eine grosse Hausnummer. Es ist aber keine Überraschung, das Sie das nicht wissen. Die meisten im Westen glauben ja auch bis Heute noch, das Hyundai nur ein Autoschrauber ist.
  2. #2

    feine Sache

    Eher durch Zufall bin ich ca. 20 Jahre lang deutsche Autos gefahren. Vor 4 Jahren war es dann ein neuer Passat, mit dem ich nur Ärger hatte und den ich schließlich wandeln musste. Warum also nicht Fernost, wenn deutsche Autos eher für hohe Preise denn für Qualität stehen? Seitdem fahre ich einen Hyundai Santa Fe - zu meiner vollsten Zufriedenheit.
  3. #3

    Klasse Autos

    Ich habe mir kürzlich mal den Minivan Kia Venga und jetzt gerade das Schwester-Modell Hyundai iX20 beim Händler angeschaut und war echt positiv beeindruckt. Flott gezeichnete, gut verarbeitete und zu fahrende und geräumige Autos, die auch noch in Europa hergestellt werden.
  4. #4

    Die Mercedesrostlauben haben keine Vorteile mehr

    Wer zu überteuerten Preisen auch noch schlechte Qualität liefert wie Mercedes-Benz braucht sich nicht zu wundern.
  5. #5

    Titel sind doof

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Doch das von den Japanern übernommene Konzept könnte für die Koreaner gefährlich sein. Schließlich hatte besonders Toyota 2010 große Probleme mit der Qualität und musste mehr als zehn Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern.
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...734283,00.html
    Oh weh! Da ist es ja das Körnchen Unglück, daß die braven Europäer dann doch davon abhalten könnte einen Hyundai zu kaufen....oder doch nicht?
    Diese "Gefahr" trifft auf ale Hersteller zu, wer sich dafür kein finanzielles Pölsterchen bereithält, ist selbst dran Schuld.
  6. #6

    Mischkonzern

    Zitat von Gani Beitrag anzeigen
    Nein, lieber Tom Grünwald, Hyundai war vor 10 Jahren kein Nobody, sondern in Asien bereits eine grosse Hausnummer. Es ist aber keine Überraschung, das Sie das nicht wissen. Die meisten im Westen glauben ja auch bis Heute noch, das Hyundai nur ein Autoschrauber ist.
    Ich habe einen ollen DVD Player von Hyundai. Ansonsten sind die auch schwer im Schiffsbau, Grossdiesel und allerlei Schwerindustrie. Ein Mischkonzern nach Japanischem Vorbild möchte man fast sagen. Wer einen Subaru fährt, weiss auch beim Blick in den KFZ-Schein, dass Fuji nicht nur Filme macht. Und der Shinkansen-Express könnte ebenfalls auch Kawasaki-Grün sein...

    Ansonsten bleibt zu sagen, dass ich mal einen KIA Cee'd als Mietwagen hatte. Da klappert nix, das Ding fäht ordentlich und dass das Navi im Rückspiegel sich nur mit Gewöhnung bedienen lässt ist nur eine Kleinigkeit. Aber emotional spricht mich halt nichts an (aber das geht mir mit VW, Peugeot, etc. ebenso).
    Wie man aber liest, soll der Genesis ein Hecktriebler sein. Nun, da wird die Sache mal wieder interessant. Und das Ding sieht auch noch gut aus...
  7. #7

    Gesichtsloses Design sehe ich abgesehen davon nicht nur bei Hyundai und Kia, aber das ist reine Geschmackssache.

    Es ist einfach Fakt, dass der Preis bei den Autos immer mehr zählt, da wirklich innovative Antriebe, die einen Aufpreis verdient hätten, (noch) nicht zur Verfügung stehen. Als innovative Antriebe sehe ich nicht die neuen Marketing-Greenwashing-Illusionen (Bluetec, EfficientDynamics, BlueMotion etc.). Diese neuen Autos brauchen auch nicht weniger als mein 13 Jahre altes Auto, das auch schon alle notwendigen Annehmlichkeiten wie Klima, ABS, 4 Airbags, elektr. Fensterheber, elektr. Zentralverriegelung, Recaro-Sportsitze usw. hat.
    Daher beschränkt sich der Vorsprung vieler deutscher Marken also nur noch im Komfort durch irgendwelche elektronischen Spielchen, die keiner braucht und die durch hohe Reparaturkosten die wirtschaftlich vernünftige Lebensdauer mindern und damit den Wertverfall beschleunigen. Da auch die Verzinkung bei VW/Audi nicht mehr so gründlich durchgeführt wird, wie beim letzten Audi 80, kann es sich in der Tat vom Preis-Leistungsverhältnis her rentieren, in der selben Zeit 2 Koreaner zu fahren. Noch verheerender sieht aus meiner Sicht die Bilanz bei den hoch-prestigeträchtigen deutschen Schnellrostermarken aus, denn die Autos werden auch nicht maßgeblich älter werden als ihr koreanisches Konkurrenzprodukt.
  8. #8

    Zitat von helmers Beitrag anzeigen
    Wer zu überteuerten Preisen auch noch schlechte Qualität liefert wie Mercedes-Benz braucht sich nicht zu wundern.
    Oh ja... der W210 eines Bekannten ist sogar noch viel schneller durchgerostet wie mein oller Opel. (Nein, ich hege keinen Besitzerstolz für meine Rüsselsheimer Landplage).
    Türen und Kofferaumdeckel waren da nach 7 Jahren komplett durch.
    Ist das inzwischen nicht besser geworden?

    Wenn man bedenkt, dass KIA auch noch 7 Jahre Garantie anbietet, sollten sich die Deutschen Hersteller wirklich schämen! Und deren Kundendienstler bekommen wahrscheinlich alle 3 Jahre eine "Arroganz-Schulung"...
  9. #9

    zudem...

    Zitat von axelkli Beitrag anzeigen
    Ich habe mir kürzlich mal den Minivan Kia Venga und jetzt gerade das Schwester-Modell Hyundai iX20 beim Händler angeschaut und war echt positiv beeindruckt. Flott gezeichnete, gut verarbeitete und zu fahrende und geräumige Autos, die auch noch in Europa hergestellt werden.
    was mich besonders erstaunt hat, ist die Tatsache, daß Kia 7- und Hyundai 5 Jahre Garantie gewähren. Oder war's umgekehrt? Wie dem auch sei, von solchen Garantie-Fristen sind die Europäischen Hersteller noch weit entfernt.