Energiesparlampen: Umweltbundesamt warnt vor Quecksilber in Öko-Leuchten

Gut fürs Klima - schädlich für den Körper: Energiesparlampen bergen ein hohes Gesundheitsrisiko, warnt das Umweltbundesamt. Gehen sie zu Bruch, kann giftiges Quecksilber in die Raumluft entweichen. Bei einer Stichprobe betrug die Belastung teilweise das 20-Fache des Richtwerts.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...732406,00.html
  1. #240

    Etwas missverständlich ausgedrückt

    Zitat von M. Michaelis Beitrag anzeigen
    Die Quecksilberbelastung durch Bruch beim Nutzer ist vernachlässigbar.

    Zum Problem wird es erst bei der Entsorgung.
    Meine ich auch. Ich habe als Kind mit Quecksilber hantiert, weil man die Blinker sonst nicht so blank gekriegt hätte.

    Das Quecksilber in der Luft und das Einsickern in die Erde betrifft die Kraftwerke und die nicht erfolgte fachgerechte Entsorgung. Bei den Stablampen soll noch etwa 15% übrig bleiben. Bei den "Energiesparlampen" soll die Recyclingsquote bei 10% liege. D.h., der Rest des erzeugten Quecksilbers verbleibt im Müll.
    ZU dem Thema gibt es eine tolle Dokumentation vom NDR.
  2. #241

    Vergiftungserscheinungen von Kindern nach Zerbrechen einer Energiesparlampe

    Zitat von M. Michaelis Beitrag anzeigen
    Die Quecksilberbelastung durch Bruch beim Nutzer ist vernachlässigbar.

    Zum Problem wird es erst bei der Entsorgung.
    In einem Leserbrief an eine Zeitung schildert ein Leser, daß nach dem Bruch einer Sparlampe im Schlafzimmer ein Säugling mit schwerer Atemnot ins Krankenhaus gebracht worden. Seinem 4 jährigen Bruder sind inzwischen alle Haare ausgefallen.

    http://www.gluehbirne.ist.org/fallbeispiele.php
  3. #242

    ...

    Zitat von Glühlampe Beitrag anzeigen
    In einem Leserbrief an eine Zeitung schildert ein Leser, daß nach dem Bruch einer Sparlampe im Schlafzimmer ein Säugling mit schwerer Atemnot ins Krankenhaus gebracht worden. Seinem 4 jährigen Bruder sind inzwischen alle Haare ausgefallen.
    Ich bezweifle dass es da einen physiologischen Zusammenhang gibt. Dazu sind die aufgenommenen Mengen selbst bei Kleinkindern zu gering.

    Im übrigen gehören nach meiner Kenntnis weder Atemnot noch Haarausfall zu den Symptomen einer Qucksilberintoxikation.
  4. #243

    Menschen reagieren unterschiedlich auf toxische Belastungen

    Zitat von M. Michaelis Beitrag anzeigen
    Ich bezweifle dass es da einen physiologischen Zusammenhang gibt. Dazu sind die aufgenommenen Mengen selbst bei Kleinkindern zu gering.
    Im übrigen gehören nach meiner Kenntnis weder Atemnot noch Haarausfall zu den Symptomen einer Qucksilberintoxikation.
    Nach meinen Informationen kann Quecksilber, wenn es sich im Körper ansammelt, das Nervensystem, die Lungen und die Nieren schädigen. Somit würde das beschriebene Symptom der Atemnot dazupassen.

    Ich glaube, daß jeder Mensch unterschiedlich auf toxische Belastungen reagiert. Anscheinend haben diese Kinder auf den Bruch einer Energiesparlampe mit obengenannten Symptomen reagiert.
    Ich würde mir wünschen, daß jemand diese Geschichte recherchiert um weitere Informationen zu bekommen.
  5. #244

    ..

    Zitat von gluehbirnen@web.de Beitrag anzeigen
    Ich würde mir wünschen, daß jemand diese Geschichte recherchiert um weitere Informationen zu bekommen.
    Das braucht man eigentlich nicht recherchieren.
    Zum einen sind die Symptome nicht die einer Quecksilbervergiftung, zum anderen enthalten Energiesparlampen gerade mal 2-5mg davon, ein Quecksilberthermometer ein ganzes Gramm!
    Das braucht auch noch einige Zeit, bis es sich verflüchtigt, was man schon durch einfaches Lüften nutzen kann.

    Eine chronische Vergiftung ist bei der Einatmung von 0,1-1 mg täglich möglich, damit sind Vergiftungserscheinungen im dargestellten Ausmass nur Stunden nach einer eventuellen Intoxikation völlig utopisch.
    Da dürften also sehr sicher andere Gründe für den Zustand der Kinder verantwortlich sein.
  6. #245

    ...

    Zitat von gluehbirnen@web.de Beitrag anzeigen
    Nach meinen Informationen kann Quecksilber, wenn es sich im Körper ansammelt, das Nervensystem, die Lungen und die Nieren schädigen. Somit würde das beschriebene Symptom der Atemnot dazupassen.
    Eine solche Ansammlung ist aber aufgrund des Zerbrechens einer dazu noch kalten Stromsparlampe nicht möglich.

    Nervensystemschäden treten nur bei Langzeiteinwirkungen oder sehr hohen Konzentrationen auf, Lungenschäden nur bei sehr hohen Konzentrationen.

    Zitat von gluehbirnen@web.de Beitrag anzeigen
    Ich glaube, daß jeder Mensch unterschiedlich auf toxische Belastungen reagiert. Anscheinend haben diese Kinder auf den Bruch einer Energiesparlampe mit obengenannten Symptomen reagiert.
    Eine Kausalzusammenhang wird hier nur willkürlich hergestellt. Die beschriebenen Symptome sind weder typisch noch spezifisch.
  7. #246

    sinnlos

    Zitat von Kabe Beitrag anzeigen
    ...und war doch von Anfang an nichts anderes als eine Lobbyaktion der Lampenhersteller.
    Nicht aussetzen wäre die richtige Antwort, sondern einstampfen.
    Die meisten Glühlampen werden ohnehin in Bereichen eingesetzt, in denen die Abwärme mitgenutzt wird.
    Die Birnchen, die im Privathaushalt stundenlag an sind, dürften sowieso den Kohl nicht fett machen. Und bei den meisten anderen (Flurlampen etc.) ist das ständige An- und Ausknipsen für ESL eh nicht sinnvoll.
    Und Industrie und Handel als einzig echte Dauerbeleuchter verwenden sowieso Leuchtstofflampen.
  8. #247

    ..

    Zitat von bayern2004 Beitrag anzeigen
    J

    Wenn solche weitreichenden Entscheidungen gefällt werden geht man doch davon aus, daß solche Untersuchungen im Vorfeld passieren.
    Ach nicht doch. Man muss das Volk doch erstmal in Ruhe genießen lassen, was der politische Zeitgeist gerade so einfordert, bevor man wieder ein anderes Prrodukt per Richtlinie vorschreibt.
  9. #248

    ...

    Zitat von bayern2004 Beitrag anzeigen
    Wenn solche weitreichenden Entscheidungen gefällt werden geht man doch davon aus, daß solche Untersuchungen im Vorfeld passieren.
    Wo denken Sie hin. Es geht darum die Welt zu retten. Da zählt der gute Wille und die Tat.

    Wie absurd das ganze ist zeigt auch dass man matte Glühbirnen mit der völlig unsinningen Begründung, sie emittierten weniger Licht aus dem Verkehr gezogen hat.
    Die ganze Lampensache ist schlichweg ohne einen Hauch von Sach- und Fachverstand beschlossen worden.
    Aber was will man von Gremien erwarten die die Sommerzeit eingeführt haben...
  10. #249

    oooo

    anscheinend macht sich ein tapferer held auf in den kampf gegen das glühlampenverbot:
    Kippt das Brüsseler Glühbirnenverbot doch noch? Führende EU-Parlamentarier haben die Europäische Kommission aufgefordert, das Glühbirnenverbot auszusetzen – aus gesundheitlichen Gründen. Der mächtige Vorsitzende des Industrieausschusses im EU-Parlament, Herbert Reul (CDU), sagte „Welt Online“: „Ich werde alles tun, um das Glühbirnenverbot in der EU doch noch zu kippen.“

    http://tinyurl.com/28w5djo

    interessant dabei ist, daß ein vorsitzender des industrieauschusses gesundheitlichen aspekte als grund angibt.

    denn alle mit gesundheit befassten gremien in der EU hatten ja keine probleme mit der ESL. obwohl diese "neuen" erkenntnisse ja auch schon vor der zwangseinführung bekannt, durften aus ökologisch-esoterischen ideologiegründen nicht geäußert werden. und wenn doch, wurden sie umgehend diffamiert.