Finanzkrise - reichen die Maßnahmen zur Stützung des Euro aus?

Nach den Wirtschaftsproblemen in Griechenland folgt die irische Krise, und auch Portugal und Spanien scheinen demnächst finanzielle Hilfe zu benötigen. Alles das drückt auf die Stabilität des Euro. Reichen die Maßnahmen zu seiner Stützung aus?
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach den Wirtschaftsproblemen in Griechenland folgt die irische Krise, und auch Portugal und Spanien scheinen demnächst finanzielle Hilfe zu benötigen. Alles das drückt auf die Stabilität des Euro. Reichen die Maßnahmen zu seiner Stützung aus?
    Man stellt Geld / Rettungsschirm /Finanzielle Hilfe in Aussicht wenn es wackelig wird. Natürlich holt man sich das Geld ab , wie blöd war die Idee denn auch. Pleitestaaten stützen sich gegenseitig? Die EU kann froh sein, das nicht noch Schäuble annmahnt , wir haben da auch noch so eine Schuldenlast von 1,6 Billionen.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Reichen die Maßnahmen zu seiner Stützung aus?
    Offensichtlich ja, denn von Hungersnöten und einem Zusammenbruch des gesellschaftlichen Lebens in Griechenland ist nichts berichtet worden. Das Leben geht weiter, auch wenn Staaten bis zur Halskrause verschuldet sind. So wird es auch in Irland, Portugal, Spanien und Italien sein.
  3. #3

    27.11.2010
    Berlin (dpa) - Außenminister Guido Westerwelle hat die irische Steuersenkungs- und Liberalisierungspolitik angesichts der jetzigen Finanzkrise des Landes verteidigt. Dass Irland seine Probleme nicht aus eigener Kraft lösen könne, sei kein Zeichen, dass liberale Träume geplatzt seien. «Im Gegenteil», sagte der FDP-Chef der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag). «Es ist ein Zeichen, wie notwendig es ist, die liberalen Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft zu verfolgen.»
    http://www.europeonline-magazine.eu/...ume_97288.html

    Hallo,

    und wenn die liberalen alles vor die wand fahren würde herr westerwelle das wohl noch als richtig bezeichnen. Dümmer gehts nimmer!
  4. #4

    Weicheuro

    Für die Wackelkandidaten sollte ein Weicheuro "Weuro" eingeführt werden, welcher erst mal abgewertet wird. Muß natürlich mit Schuldenerlass für diese Staaten einhergehen (können die sowieso nie mehr zurückzahlen).
    Der Weuro kann dann in der Euro/Weuro-Relation jeweils abgewertet werden, wie es der Wirtschaftsleistung dieser Staaten entspricht.
    Unser Urlaub in Griechenland etc. würde dann wieder sehr günstig werden, ebenso in Portugal und Spanien und Irland.
    cosifantutte.
  5. #5

    Zitat von cosifantutte Beitrag anzeigen
    Unser Urlaub in Griechenland etc. würde dann wieder sehr günstig werden, ebenso in Portugal und Spanien und Irland.
    Da zeigt der Michel sein wahres Gesicht! Ein freies Europa mit gleichartigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für alle EU-Bürger ist ihm völlig piepegal. Hauptsache, er kann sich für umgerechnet 1€/Flasche Bier am Strand die Birne zusaufen.
  6. #6

    Zitat von cosifantutte Beitrag anzeigen
    Für die Wackelkandidaten sollte ein Weicheuro "Weuro" eingeführt werden, welcher erst mal abgewertet wird. Muß natürlich mit Schuldenerlass für diese Staaten einhergehen (können die sowieso nie mehr zurückzahlen).
    Der Weuro kann dann in der Euro/Weuro-Relation jeweils abgewertet werden, wie es der Wirtschaftsleistung dieser Staaten entspricht.
    Unser Urlaub in Griechenland etc. würde dann wieder sehr günstig werden, ebenso in Portugal und Spanien und Irland.
    cosifantutte.
    Hallo,

    das ganze gerede von einer schwachen währung ud das die länder dann besser argieren können ist doch blödsinn. Auch ohne den euro wäre griechenland/irland doch nicht weiter gekommen. DAS sagt mir das es um andere dinge geht wie eben mentalität und charakter. Warum kommen denn die einen länder weiter und andere nicht? Beide haben die gleichen möglichkeiten aber die einen werden reich die anderen bleiben arm sehe ich griechenland ist es für mich die faulheit der südländer und bei den iren ist es dieser bescheuerte stolz. Warum sind wir deutschen denn so weit gekommen? Hat für mich was mit den deutschen tugenden zu tuen.
  7. #7

    .

    Zitat von kdshp Beitrag anzeigen
    27.11.2010
    Berlin (dpa) - Außenminister Guido Westerwelle hat die irische Steuersenkungs- und Liberalisierungspolitik angesichts der jetzigen Finanzkrise des Landes verteidigt. Dass Irland seine Probleme nicht aus eigener Kraft lösen könne, sei kein Zeichen, dass liberale Träume geplatzt seien. «Im Gegenteil», sagte der FDP-Chef der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag). «Es ist ein Zeichen, wie notwendig es ist, die liberalen Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft zu verfolgen.»
    http://www.europeonline-magazine.eu/...ume_97288.html

    Hallo,

    und wenn die liberalen alles vor die wand fahren würde herr westerwelle das wohl noch als richtig bezeichnen. Dümmer gehts nimmer!
    Westerwelle und Intelligenz waren noch nie in einem Zimmer!
  8. #8

    FDP droht Merkel mit Aufstand

    es wird immer alles sooooo medial aufgebauscht.
    Wir haben diese Kanzlerin seit 5 Jahren am Hacken und viele Revolteanküdigungen endeten im Nichts.
    Wie will die FDP denn den Aufstand machen?
    Mit Golfschlägern drohen?
    H.
  9. #9

    .

    Zitat von H.Ehrenthal Beitrag anzeigen
    Westerwelle und Intelligenz waren noch nie in einem Zimmer!
    Richtig. Und die Tür zwischen beiden ist fest verrammelt.