Hygiene in Krankenhäusern - was muss geändert werden?

Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?
  1. #350

    Hygiene im Krankenhaus

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?
    Ein ganz großer Schritt in Richtung Hygiene wäre es schon, wenn man die täglich gewechselte Bettwäsche in Wäschebeutel aus wasserlöslicher Folie verpacken und ungeöffnet in die Waschmaschine verbringen würde.

    Bei uns werden aber die z.T. verseuchten Bezüge und Tücher durch die Gegend gewedelt, stehen offen herum und verbreiten so die Keime.
  2. #351

    Zitat von spon-3yu-jber Beitrag anzeigen
    Ein ganz großer Schritt in Richtung Hygiene wäre es schon, wenn man die täglich gewechselte Bettwäsche in Wäschebeutel aus wasserlöslicher Folie verpacken und ungeöffnet in die Waschmaschine verbringen würde.

    Bei uns werden aber die z.T. verseuchten Bezüge und Tücher durch die Gegend gewedelt, stehen offen herum und verbreiten so die Keime.
    Es ist (verfahrenstechnisch) unmöglich, ein Krankenhaus in einen Reinraum zu verwandeln, wie es sie in der Microelektronikindustrie gibt
    Reinraum Zubehör und Produkte | Produktportfolio
    Ein wichtiger und richtiger Schritt in die zielorientierte Richtung ist der Austausch der Hygienebeauftragten/-fachangestellten und die Anstellung von Hygienefachärzten! Die Kostenfrage stellt sich nicht, da langfristig Kosten gespart werden. Wenn ich selbst mal stationär liege, fäält mir immer wieder der schlechte Spezialwissensstand der Reinigungskräfte auf, denn wenn diese hygienetechnisch geschult/weitergebildet wären, hätten sie a) Anspruch auf mehr Geld, und würden b) umsichtiger reinigen! Die Wiedereinführung von geregelten Besuchszeiten könnte deren Überwachung ermöglichen (und bitte hier jetzt keine Fragen nach dem -Wie-, sondern Vorschläge dazu!
  3. #352

    Zu wenig Hygieneärzte

    Zitat von pcpero Beitrag anzeigen
    Die Anstellung von Hygienefachärzten!
    Ich glaube, dass ich herausgefunden habe, warum es viel zu wenige Hygieneärzte gibt.

    In den Versicherungsbedingen einer Arzthaftpflichtversicherung habe ich folgendes gefunden:

    Nicht versicherbare Risiken
    Kein Versicherungsschutz wird gewährt für
    - Ärzte mit der Fachbezeichnung Plastische Chirurgie, Hygiene- und Umweltmedizin, Anatomie, Infektionsmedizin und Epidemiologie, Pharmakologie und Toxikologie, Medizinische Informatik, öffentliches Gesundheitswesen und Rechtsmedizin;

    außerdem steht da unter "Ausschlüsse":

    Falls im Versicherungsschein, seinen Nachträgen oder in den Besonderen Vertragsbestimmungen nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, bezieht sich der Versicherungsschutz nicht auf Haftpflichtansprüche wegen Personenschäden, die aus der Übertragung einer Krankheit des Versicherungsnehmers resultieren.

    Die Versicherungen wissen wohl genau, was sie versichern können und was sich nicht lohnt, weil es zu oft eintrifft.
  4. #353

    Das Problem ist meiner Meinung nach ganz klar die Privatisierung der Krankenhäuser in Verbindung mit zu lockeren Gesetzen in dem Bereich. Die Krankenhäuser, die heutzutage hauptsächlich wirtschaftliche Unternehmen sind, investieren meist nur soviel in Hygiene dass sie die minimalen Vorraussetzungen erfüllen.
    Wenn man alles privatisiert muss man vorher entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen. Sonst macht die Wirtschaft wie immer was sie will.

    Hände desinfizieren muss für alle Krankenhausangestellten zur Pflicht werden!! Auch wenn damit eine halbe Stunde pro Tag draufgeht. Die Kosten hat das Krankenhaus zu tragen.
    Ich arbeite in der Veranstaltungstechnik, und ich kann auch nicht sagen die Lampen schraube ich nicht mehr fest, weil es jeden Tag ne halbe Stunde dauert. Denn wenn eine Lampe runterfällt und jemand verletzt wird bin ich schuld, weil ich die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen nicht beachtet habe.
    So ist ist auch mit den Krankenhäusern... bei ihnen liegt die Schuld weil sie entsprechende Maßnahmen nicht durchsetzen!!
    Man könnte natürlich auch sagen die Schuld liegt beim Staat weil er die entsprechenden Gesetze nicht verabschiedet.
  5. #354

    Zitat von RoteRose Beitrag anzeigen
    Statt lauter dämliche Zitate sollten Sie es mal mit einer sachlichen Diskussion versuchen. Ach, können Sie nicht? Dachte ich es mir doch.

    Es streitet keiner ab, dass die Hygiene in Krankenhäuser verbessert werden muss. Aber diese Probleme alle als "Ärztepfusch" zu deklarieren ist einfach Unfug. Es streitet auch keiner ab, dass es Ärztefehler gibt. Wenn ein Patient zu viele Schmerzmittel erhalten hat, ist das eben nicht zwingen "Ärztepfusch", sondern kann sehr wohl "Pflegerpfusch" gewesen sein. Oder meinen Sie etwa, dass Pflegekräfte vor der Gabe einer jeder Dosis Schmerzmittel den Arzt erst fragen, ob sie das dürfen. Wer keine Ahnung von der Materie hat sind Sie.

    "Ärzte sehen eher zu, wie ein Kollege einen ganzen Landstrich dezimiert, als gegen den Berufskodex zu verstoßen und gegen ihn aufzutreten"

    Georg Bernard Shaw
  6. #355

    So ändern sich die Zeiten

    Zitat von spon-3yu-jber Beitrag anzeigen
    Ein ganz großer Schritt in Richtung Hygiene wäre es schon, wenn man die täglich gewechselte Bettwäsche in Wäschebeutel aus wasserlöslicher Folie verpacken und ungeöffnet in die Waschmaschine verbringen würde.

    Bei uns werden aber die z.T. verseuchten Bezüge und Tücher durch die Gegend gewedelt, stehen offen herum und verbreiten so die Keime.
    Ich kann mich erinnern, dass Leute für die Ferien Versicherungen abgeschlossen haben, um im Krankheitsfall nach Deutschland geflogen zu werden. Sie meinten, im Ausland gibt es nur primitive Verbandsplätze. Heute lassen sich die Reichen im Ausland behandeln.
  7. #356

    Zitat von exmachina Beitrag anzeigen
    "Ärzte sehen eher zu, wie ein Kollege einen ganzen Landstrich dezimiert, als gegen den Berufskodex zu verstoßen und gegen ihn aufzutreten"

    Georg Bernard Shaw
    Shaw hat viel geschrieben was heute als dummes Zeug eingestuft werden kann - zum Beispiel über Impfungen. "Intelligente Menschen lassen ihre Kinder nicht impfen..." "Impfung ist nichts anderes als versuchter Mord...".

    Interessant ist aber, dass Sie sich nicht mit Argumenten auseinandersetzen, sondern mit Zitaten. Denn es bleibt dabei, nicht alles was in Kliniken schief läuft ist "Ärztepfusch". Was aber ohne Zweifel stimmt, es ist viel verbesserungsbedürftig.
  8. #357

    Falscher Prophet

    Zitat von RoteRose Beitrag anzeigen
    Shaw hat viel geschrieben was heute als dummes Zeug eingestuft werden kann - zum Beispiel über Impfungen. "Intelligente Menschen lassen ihre Kinder nicht impfen..." "Impfung ist nichts anderes als versuchter Mord...".

    Interessant ist aber, dass Sie sich nicht mit Argumenten auseinandersetzen, sondern mit Zitaten. Denn es bleibt dabei, nicht alles was in Kliniken schief läuft ist "Ärztepfusch". Was aber ohne Zweifel stimmt, es ist viel verbesserungsbedürftig.
    „Wenn dir unterwegs Buddha begegnet, schlag ihn tot.« Dieser Rat aus dem Zen-Buddhismus zum Umgang mit falschen Propheten lässt sich auch auf die Juristen übertragen, die sich in der Rolle legalistischer Unantastbarkeit gefallen. Ebenso gilt auch für manche Götter in Weiß, dass ihre Macht in den Kliniken fast absolut ist. Wenn der Bürger an der Richtigkeit ärztlicher Entscheidungen zu zweifeln beginnt, erntet so mancher Ärztepfusch-Patient dasselbe ungläubige, aber unnahbare Lächeln, das viele Bürger aus den Gerichtssälen kennen, wenn sie Zweifel an der Richtigkeit eines Urteils artikulieren. Kompliziert wird es, wenn sich die Pfade der Unantastbaren kreuzen: wenn Richter über etwaige Fehler von Medizinern zu urteilen haben. Meist sind die Opfer medizinischen Versagens gleich doppelt traumatisiert. Sie haben nicht nur den Glauben an die Arzte, sondern auch an die Justiz verloren. [...]“

    Quelle:“Anklage unerwünscht“ von Jürgen Roth

    P.S. Shaw und die Kunst falsch zu zitieren:

    »Kein intelligenter Mensch lässt heutzutage seine Kinder impfen. Anders als Jennings [Begründer der Pockenimpfung] Anhänger behaupten, hat dies nicht dazu geführt, dass die Menschheit durch die Pocken ausgelöscht wird. Ganz im Gegenteil: Jetzt sterben mehr Menschen an der Impfung als an den Pocken.«
    George Bernard Shaw (9. August 1944, Irish Times)

    Zitieren Sie richtig, ansonsten sollten Sie es besser lassen.
  9. #358

    Zitat von exmachina Beitrag anzeigen
    ...Quelle:“Anklage unerwünscht“ von Jürgen Roth...
    Sagen Sie, sind Sie nicht willens oder nicht fähig eigene Gedanken zu entwickeln? Oder können Sie nur das Gedanken"gut" anderer Menschen übernehmen? Genießen Sie eigentlich Ihre Paranoia und Ihren Hass?

    Zitat von exmachina Beitrag anzeigen
    ...P.S. Shaw und die Kunst falsch zu zitieren...
    Ich hatte eigentlich angenommen, dass Sie intelligent genug sind um zu erkennen, was "..." bedeutet. Offensichtlich aber sind Sie es nicht.

    Zitat von exmachina Beitrag anzeigen
    »Kein intelligenter Mensch lässt heutzutage seine Kinder impfen. Anders als Jennings [Begründer der Pockenimpfung] Anhänger behaupten, hat dies nicht dazu geführt, dass die Menschheit durch die Pocken ausgelöscht wird. Ganz im Gegenteil: Jetzt sterben mehr Menschen an der Impfung als an den Pocken.«
    George Bernard Shaw (9. August 1944, Irish Times)
    Und es bleibt dabei, dass das 1944 dummes Zeug war.
    Zitat von exmachina Beitrag anzeigen
    Zitieren Sie richtig, ansonsten sollten Sie es besser lassen.
    Was ich tue oder lasse können Sie gerne mir überlassen.

    Und ich nehme an, Sie pflichten der Aussage noch bei, dass jeder Impfung ein versuchter Mord ist, gelle?
  10. #359

    AB bei Rheuma???

    Zitat von Roller Beitrag anzeigen
    Und das wird durch falsche Antibiotikabehandlungen verursacht.
    AB werden viel zu kurz und oft zu niedrig dosiert.
    Aerzte haben oft keinen Schimmer von den Ursachen der Resistenz oder sie machen absichlich Fehler, damit der Patient schoen lange und am besten fuer immer krank bleibt, wie das bei vielen Rheumapatienten der Fall ist.
    Spolche Patienten sind wahre Goldesel fuer den Arzt und die sollen gefaelligst schoen krank bleiben.
    Die Pharmaindustrie unterstuetzt die Aerzte dabei noch, indem sie schon seit Jahren kein neues Antibiotikum mehr auf den Markt bringen.
    Es stimmt schon, dass Antibiotika oftmals falsch dosiert angewendet werden. Aber bei Rheuma wird kein Antibiotika angewendet. Außerdem finde ich es absolut unfair zu behaupten, dass Ärzte Patienten absichtlich krank bleiben lassen-zumal es für die meisten Ärzte (va Internisten/Allgemeinmediziner) unwirtschaftlich ist zuviele Patienten zu haben und ein absolutes Verlustgeschäft sind da chronisch Kranke. Schon mal gefragt, warum man beim Arzt so lange auf einen Termin warten muss?! Jeder Arzt hat im Quartal ein bestimmtes Kontingent an Geld was er abrechnen kann-kommen mehr Patienten zahlt er die Behandlung aus eigener Tasche. Schwarze Schafe gibt es unbestritten überall aber alle über einen Kamm zu scheren ist dumm.

    Ein großes Problem sehe ich bei der Reinigung durch externe Firmen, welche ja immer billige Arbeitskräfte beschäftigen, welche zudem noch unter großen Zeitdruck stehen. Zusätzlich arbeiten die meisten Ärzte im Krankenhaus Schichten mit 48 h-Arbeitszeit (da ist häufig der kleine Assistenzarzt für eine Station alleine verantwortlich). Und ein Assistenzarzt ist ja ein gerade mit dem Studium fertig gewordener Mediziner.