"Kid Nation" - akzeptable TV-Show?

40 Kinder ausgesetzt in einer Wildwest-Geisterstadt - heftige Debatten gab es schon, bevor die US-Reality-Show "Kid Nation" erstmals ausgestrahlt wurde. Zur Premiere zeigt sich jetzt: Das ganze Vorab-Theater war ein PR-Clou, das Abenteuer ist durch und durch inszeniert. Sind solche Shows im deutschen TV akzeptabel?
  1. #1

    Ich stell mir gerade vor, es wären keine Ärzte, Psychologen usw. dabei gewesen.
    "Herr der Fliegen" läßt grüßen...
  2. #2

    Und wieder eine US Serie die man auf den Mond schiessen sollte. Die Kinder tun mir da Leid. Sowas gehört in kein Fernseh Programm der Welt.
  3. #3

    "getürkt"

    Was soll denn eine "getürkte" Klassenfahrt sein?
    Also ehrlich!
  4. #4

    Zitat von tschare Beitrag anzeigen
    Was soll denn eine "getürkte" Klassenfahrt sein?
    Also ehrlich!
    http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrken_(Verb)
  5. #5

    Fernseh-Müll

    Es gibt keine einzige sog. Reality Show, die es verdient, ausgestrahlt zu werden.
    Schlimmer noch als die Hersteller und Protagonisten dieser Serien, sind aber die Zuschauer, die sich auf diesen Müll einlassen!
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sind solche Shows im deutschen TV akzeptabel?
    Das ist halt mal wieder eine der Veranstaltungen aus dem Bodensatz des US-TVs, die hierzulande dankbar zur Kenntnis genommen werden, weil sie doch die kulturelle Dekadenz Amerikas exemplarisch belegen.

    Ignoriert werden jedoch weitgehend die hochklassigen US-TV-Produktionen; zum Beispiel die, die bei der vorgestrigen Emmy-Verleihung zur Auswahl standen (Sopranos, Boston Legal, Grey's Anatomy etc.)

    Allein das Eingeständnis, dass es in den USA möglicherweise so etwas wie anspruchsvolles Fernsehen geben könnte, würde unserem mühsam mit Lindenstraßen und Großstadtreviere begründeten Superioritäts-Dünkel einen unangenehmen Dämpfer verpassen....
  7. #7

    Zitat von christian simons Beitrag anzeigen
    Das ist halt mal wieder eine der Veranstaltungen aus dem Bodensatz des US-TVs, die hierzulande dankbar zur Kenntnis genommen werden, weil sie doch die kulturelle Dekadenz Amerikas exemplarisch......
    Genau so sieht es aus, Herr Simons. Danke dafür.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    40 Kinder ausgesetzt in einer Wildwest-Geisterstadt - heftige Debatten gab es schon, bevor die US-Reality-Show "Kid Nation" erstmals ausgestrahlt wurde. Zur Premiere zeigt sich jetzt: Das ganze Vorab-Theater war ein PR-Clou, das Abenteuer ist durch und durch inszeniert. Sind solche Shows im deutschen TV akzeptabel?
    Wer bestimmt denn, ob solche Sendungen akzeptabel sind? "kid nation" wäre doch ein würdevoller Nachfolger von "Ich bin ein Star- holt mich hier raus", "Das Gutshaus" oder dieser Sendung auf der Alm. Die Sendung würde relativ wenig kosten und polarisieren - 2 gute Gründe für die Senderchefs das gute Stück auf die Mattscheibe zu zaubern...
  9. #9

    Bisher war es mir immer ziemlich wurscht, wer meinte, sich in irgendwelchen Urwäldern, Containern oder sonstwo profilieren zu müssen. Egal, ob das Konzept zu einer Sendung aus den USA, Holland, Deutschland oder Timbuktu kam. Es waren Erwachsene, die selbst entscheiden konnten. Bei Kindern hört aber m.E. der Spass auf.