Schülerzeitung online: Besser und schneller im Internet?

Ohne Internet geht fast nichts. Die Schülerzeitung nur noch online? Wie macht man's effizient und schnell?
  1. #60

    ist es wirklich umweltfreundlicher wenn ein Server Tag und Nacht, Jahr für Jahr mit Strom läuft um eine Internetseite online zu haben, oder monatlich 100 Hefte auf Recylingpapier zu drucken mit Themen die wirklich gut recherchiert sind?
  2. #61

    antwort

    nicht jeder hat einen internetzugang
  3. #62

    Hier gibt es die Möglichkeit eine Zeitung sowohl online wie auch in Papierform rauszugeben. Dabei ist es unabhängig ob die einzelnen Seite in html, jpg oder pdf vorliegen.

    http://onlinezeitung.stefangattmann.de/

    Gruß
    Stefan Gattmann
  4. #63

    Online-Schülerzeitung

    ... Finde ich eigentlich ganz gut. Auch Umweltfreundicher, weil man nicht sooo viele Hefte auf Umweltfreundlichem Papier machen kann, wenn man billig davonkommen will. Daher mag ich Online-Schülerzeitungen viel besser.
  5. #64

    Ich würde doch lieber etwas in der Hand halten wollen als irgendwie auf dem Flimmerkasten.. ich möchte sehen, dass die Jungs und Mädels dort was geschafft haben und bin dann auch gerne bereit dafür zu zahlen. Es ist immerhin etwas Besonderes!
  6. #65

    also ich lese sehr viel auf der seite newsgrape.com
    ich verwende sie hier ja auch meist als quellenangabe um meine beiträge zu unterstützen, schreibe auch selber viel dort.
    das dortige magazinsystem würde denke ich auch sehr gut für eine schülerzeitung funktionieren.
    wenn ihr aber geld machen wollt müsst ihr einfach rein auf dem schulhof verkaufen. online macht man mit sowas kleinem wie ner schülerzeitung keine kohle.
  7. #66

    Niemals

    Auch wenn in der heutigen Zeit alles über das Internet läuft, sollten aber einige Dinge niemals den Weg ins Netz einschlagen. SO ist das auch mit der Schülerzeitung. Eine Schülerzeitung befasst sich im Allgemeinen nur über Themen die auch die Schule betrifft. Hin und wieder auch mal andere Themen, aber die kann man auch woanders lesen.

    Wie schon gesagt wurde, ist die Schülerzeitung für Schüler von Schüler und sollte auch als Papier weiter behandelt werden. Abgesehen davon das durch den Verkauf einige Schulische Projekte finanziert werden sollen, stell ich mir die Frage wie diese Einnahmen übers Internet gemacht werden sollen.

    Bleibt bei der normalen Zeitung ;-)
  8. #67

    so ein Schmarrn !

    Zitat von sunnyboy82 Beitrag anzeigen
    Auch wenn in der heutigen Zeit alles über das Internet läuft, sollten aber einige Dinge niemals den Weg ins Netz einschlagen. SO ist das auch mit der Schülerzeitung. Eine Schülerzeitung befasst sich im Allgemeinen nur über Themen die auch die Schule ......
    Hey Sunnyboy,
    in welchem Jahrhundert lebst Du eigentlich ? So ziemlich alles, was Du hier verzapfst ist schlichtweg UNRICHTIG
    1.) Seit wann ist die Verbreitungstechnik entscheidend für den Inhalt ? (Noch NIE)
    2.) Seit wann ist die Verbreitungstechnik entscheidend für die Zielgruppe ? (Noch NIE)
    3.) PDF und Newsletter sind wohl immer noch Fremdwörter für Dich ( was macht ihr Kerle bloss in Informatik ? - pennen ? )

    4.) eine Schülerzeitung ist wie jede Zeitung ein "Meinungs- und Publikationsinstrument" - wenn Du ( abseits der Betriebsfinanzierung ) Kohle, für was auch immer machen willst - nimm ne Sammelbüchse oder .....

    5.) für Einnahmen zur (Zeitungs-)Betriebsfinanzierung gibts eine ganze Reihe von brauchbaren Modellen - angefangen mit klassischer "Anzeigen-Schaltung" - der Erlös des Verkaufes hat kaum jemals mehr als die druckkosten gedeckt
    6.) zu ein paar anderen Äusserungen ( in diesem Thread - komliziert und so ... ) technisch ist das Ganze mit kostenfreien "opensource" Programmen einfacher zu managen als eine Druckausgabe - perönlich würde ich, auch wegen der langen Erscheinungs-Wellen eine "Push"-Lösung mit zusätzlichem Web-Archiv empfehlen.
    wenn jemand um Hilfe schreien will - PM: muccler@865.by-de.org - Antwort kann ein bisschen dauern, ich bin viel unterwegs
  9. #68

    muccler - KORREKTUR

    zu Punkt ---- muss natürlich heissen :

    5.) für Einnahmen zur (Zeitungs-)Betriebsfinanzierung gibt es eine ganze Reihe von brauchbaren Modellen - angefangen mit klassischer "Anzeigen-Schaltung" .....
    Der Verkaufserlös von gedruckten Heften, hat kaum jemals mehr als die direkten Druckkosten gedeckt

    6.) zu ein paar anderen Äusserungen ( in diesem Thread - kompliziert und so ... )
    a) technisch/redaktionell ist ein Web-Auftritt oder Newsletter mit kostenfreien "opensource" Programmen einfacher zu managen als eine Druckausgabe - der journalistische Aufwand bleibt in etwa der Gleiche .....
    b) persönlich würde ich, auch wegen der langen Erscheinungs-Wellen, eine "Push"-Lösung mit zusätzlichem Web-Archiv empfehlen.
    c) irgendwo im Thread hat jemand seine Inkompetenz, durch Erwähnung der Stromkosten durchlaufender Server, demonstriert ---> Liebe/r Inkompentenzia/us ! auf einem "shared hosting" Server belegt so eine Präsenz etwa 0,01 Prozent des Volumens eines Servers der sowieso durchläuft, das ist kaum mehr bezifferbar, also : erst DENKEN, dann RECHNEN, dann POSTEN

    wenn jemand um Hilfe schreien will - PM: muccler@865.by-de.org - Antwort kann ein bisschen dauern, ich bin viel unterwegs[/QUOTE]
  10. #69

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ohne Internet geht fast nichts. Die Schülerzeitung nur noch online? Wie macht man's effizient und schnell?
    Halte ich persönlich nicht für die beste Idee. Webseite ja, gerne ein Forum, FB / TW durchaus auch nicht schlecht (wobei eher FB aus TW). Aber eine reine Online-Zeitung dürfte z.B. bei den Werbekunden nicht umbedingt ziehen. Fände es persönlich auch schöner wenn ich für nen 1€ eine Zeitung aus Papier kaufen kann.