20 Jahre Einheit - Anschluss oder Wiedervereinigung?

Die deutsche Einheit feiert Jubiläum, doch noch immer gibt es nach Meinung vieler Bundesbürger keine wirkliche Gemeinsamkeit. War die Einheit vor 20 Jahren eine wirkliche Wiedervereinigung oder nur ein Anschluss der ehemaligen DDR an die Bundesrepublik?
  1. #2320

    Zitat von traveller81 Beitrag anzeigen
    Sie haben das Ampelmännchen vergessen.
    Na also, Sie können sich doch noch schwach erinnern, nach Ihrem Text war das gar nicht zu erwarten.
  2. #2321

    Zitat von traveller81 Beitrag anzeigen
    Das erkläre ich Ihnen gern:

    Gemeint ist der Osten Deutschlands, von vielen Zone, Sowjetzone oder Ostzone genannt.
    Manche nannten den Landstrich Deutsche Demokratische Republik, was nicht korrekt war. Denn das Gebiet war zwar deutsch, aber keine Republik und noch weniger demokratisch.
    Es war eine Diktatur, die in Grundzügen, wie Miltarisierung der Gesellschaft, Organisation von Partei und Jugendorganisationen, protzigen Aufmärschen, Monumentalkunst und vielem anderen dem Dritten Reich ähnelte.
    In Ihrer Wahrnehmung war also die "Militarisierung der Gesellschaft" in Nazideutschland in den "Grundzügen" (?) genau so wie in der DDR. Bemerken Sie nicht, dass Ihnen langsam Ihre fünf Sinne abhanden kommen?

    Und die "Organisation" der Heil-Hitler-Partei im Dritten Reich soll "in Grundzügen" genauso gewesen sein, wie die Parteien in der DDR. Da zweifle ich nicht mehr nur an Ihrem Verstand, sondern unterlege Ihnen die offene Absicht der übelsten Verharmlosung des Kriegregimes 33bis45.

    Und die Aufmärsche der Wehrmacht, so mal am Kursker Bogen, vor Leningrad oder vor Stalingrad ähnelten Ihrer Wahrnehmung nach den Maidemos in der DDR. Nun meinen Sie vielleicht: Ihren Quatsch bemerkt sowieso niemand, oder Dummheit siegt, oder Dreistigkeit setzt sich durch. Für mich schalten Sie sich mit solchen Gleichsetzungen selber aus. Ein Schiedsrichter würde Sie nach solchen Fouls vom Platze stellen, und die Sport-Kommission würde eine lebenslange Sperre verhängen.
  3. #2322

    Zitat von Morotti Beitrag anzeigen
    Folgende Personen haben in Ihren Ansprachen......oder sonstiges ( Besuchen ) , das Wort Deutsche Demokratische Republik in den Mund genommen, und die hatten es ernst gemeint.
    Bundeskanzler Kohl
    Bundeskanzler .........
    Schön Morotti, das wissen wir doch alle. Jeder darf es sagen, keine Frage. Für mich war es die Zone, die ich auch rückwirkend so nennen werde. Auch das ist erlaubt.
  4. #2323

    Zitat von Berg Beitrag anzeigen
    In Ihrer Wahrnehmung war also die "Militarisierung der Gesellschaft" in Nazideutschland in den "Grundzügen" (?) genau so wie in der DDR. Bemerken Sie nicht, dass Ihnen langsam Ihre fünf Sinne abhanden kommen?
    Und die "Organisation" der Heil-Hitler-Partei im Dritten Reich .....
    Das lange Posting hätten Sie sich sparen können. Ich weiß dass Sie eine andere Wahrnehmung haben als ich.
  5. #2324

    Zitat von eikfier Beitrag anzeigen
    ...stimmt! und die von den 4 Siegermächten (nicht von den total kapituliert habenden Großdeutschland-Relikten!) ausgehandelten 4 Zonen wurden sogar noch mal verschoben(!), weil die 3 Westmächte die psychologische Ausstrahlung von "Berlin" so hoch einschätzten, daß dafür sogar schon erobertes Land (Sachsen,Thüringen usw., bzw.Teile davon1) an die SU abgetreten wurde gegen die 3 Berliner West-Sektoren, denn die Russen hatten ja den schrecklich blutigen Kampf um Berlin ganz alleine geführt und gewonnen - ca. 1 Million tote Russen, hat die SU immer abgestritten, diese hohen Verluste, stand aber auch im SPIEGEL, soweit ich mich erinnere!
    Ergänzend wären da noch Teile Österreichs in der Verhandlungsmasse aufzuführen.
    Die Rote Armee stand in Felix Austria bekanntlich weit über Wien hinaus.
    http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.d...w/w440406e.jpg
  6. #2325

    der grösste Hammer

    schien mir damals eine Aufruf von AI:

    an Seine Excellenz , den Staatsratsvorsitzenden der DDR....!
  7. #2326

    Zitat von traveller81 Beitrag anzeigen
    Das lange Posting hätten Sie sich sparen können. Ich weiß dass Sie eine andere Wahrnehmung haben als ich.
    Sagte ich es doch: Sie dachten: liest sowieso niemand, Frechheit siegt. Die Foristen ersparen sich sowieso die Antworten auf Ihre Geschichtsfälschungen.
    Als einer, dessen Schwiegervater bei Stalingrad liegt, ohne dass ich ihn überhaupt kennengelernt hatte, dessen Vater nach 2 Jahren Ostfront und 4 Jahren Sibirien anschließend 40 Jahre endlich in Frieden leben konnte, muss ich Ihnen aber entgegnen:

    In Ihrer gestörten Wahrnehmung waren HJ und Volkssturm in "Grundzügen" auch nichts anderes als FDJ und der GST. Mag etwas sich "ähneln", vielleicht die Mitgliedsheftchen. Aber gerade in den Grundzügen, werter Forist, müssten auch Sie die grundsätzlichen Unterschiede wahrgenommen haben, so wie alle anderen. Da Sie nun offen Ihre "andere" Wahrnehmung herauskehren, erspare ich es mir nicht, Sie wegen Meckern herauszupfeifen. Ab, in die Kabine!