Kino - was lohnt es zu sehen?

Blockbuster, Autorenkino, Dokumentationen: Wofür gehen Sie ins Kino, was können Sie sich nur auf der Leinwand ansehen? Hat sich das Filmangebot verbessert oder eher verschlechtert?
  1. #770

    almodovar

    <a href="http://www.monstersandcritics.de/artikel/201141/article_194945.php/Die-Haut-in-der-ich-wohne">Die Haut in der ich wohne</a> ist ein sehenswerter Film.

    Banderas und Almodovar haben sich mit diesem Film sicher für die Oscarverleihung prädestiniert...

    Sie sind heisse Kandidaten....
    -------------------------------------------------
  2. #771

    Die Haut in der ich wohne ist ein sehenswerter Film.

    Banderas und Almodovar haben sich mit diesem Film sicher für die Oscarverleihung prädestiniert...

    Sie sind heisse Kandidaten....
    -------------------------------------------------
  3. #772

    Drive

    Drive ist ein ausgezeichneter neo noir Film mit sehr guten Schauspielern, allen voran Ryan Gosling in der Hauptrolle.
  4. #773

    Dieses Jahr steht natürlich Peter Jacksons Hobbit Verfilmung ganz weit oben auf der Liste:
    Der Hobbit Film wird verfilmt - Hobbit Filmstart, Hobbit Kinostart, Infos zu Hobbit Trailer und News - Der Hobbit, Hobbit Film und Herr der Ringe Verfilmung und Tolkien

    Dazu kommt natürlich noch der Abschluss der neuen Batmantrilogie, und wers eher künstlerischer mag sollte The Artist auf keinen Fall verpassen
  5. #774

    zwei empfehlungen für Pantoffelkino

    hier mal ot
    Zwei Filme kann ich an dieser Stelle empfehlen: Der grosse John Cassavates spielt in „Ein Mann besiegt die Angst“ von Martin Ritt 1956 einen jungen Kerl, der auf der Flucht vor sich selbst ist – und ich denke, es ist im New Yorker Industriegebiet, Hafen, Güterbahnhof, wo Waren aus- und eingeladen werden, wo er einen Job annimmt. (60 Tage Probezeit, dann kannst Du übernommen werden, musst aber in die Gewerkschaft, sagt der Personalchef, der in der Kaue seinen Arbeitsplatz hat. Der Schwarze Kolonnenführer Sidney Portier wird sein Chef, kümmert sich um ihn, auch in der Freizeit – und die werden echte Freunde. Revolutionär zu der Zeit?
    Ich sah den Film vor langer Zeit zusammen mit meinem Vater – und fand das Drama fürchterlich spannend.
    Aber uninteressant: Noch in – „Und dann kam Polly“ zum Beispiel sieht man denselben Baseball-Platz. Nur – jetzt wirkt er fast verfallen. Im Film rauschen im Hintergrund Dampflokomotiven durch das Bild. Man macht Pause auf dem Güterwagen oder am Ufer. Aber interessant ist, der Vorarbeiter hat Familie, ne nette Fau, einen süssen Sohn, und beim Miethaus, in dem er wohnt, Nachbarschaft und Freunde. Man isst zwar keinen Caviar, raucht billige Zigarren, hat aber mit ein bisschen Fantasie – allen Luxus, den man braucht. In der Figur, die Cassavates spielt, schwingt noch so nebenbei das Thema mit, wegen der psychischen Probleme und Fehlverhalten – kann er nicht Karriere machen und aufsteigen. Sidney Portier sagt an einer Stelle einen wichtigen Satz dazu.
    Gestern sprach Gabriel von den Eltern, die sich krumm legten, damit ihren Kindern es mal besser gehen könnte. Und er machte einen Witz über die Verwandten, die manchmal fragten, ob das Programm des Aufstiegsorientierten Mittelständlers (zu der Zeit tickten sogar die Arbeiter so…), an ihm auch gelungen sei? Und – er will, dass sich Leistung wieder lohnt. Sagt er das zu der 700-Eurogeneration, die mit zwei Diplomen in Paris oder Athen im Burger-King arbeitet, oder zu seiner rückwärts gewendeten Wählerschaft?
    Mit dem schwarzen Lagerarbeiter, dem Arbeiter, hätte er ja garnichts „am Hut“.
    Zur Illustration empfehle ich die Doku über eine chinesische Schule, in der eine Klasse beobachtet wird, die darum kämpft, so gute Noten zu erreichen, dass einzelne Schüler zur besten Uni gehen können. Die Lehrer stehen unter Druck, einen bestimmten Schnitt zu erreichen. Die Eltern fiebern mit. Eine der Schülerinnen wirkt ein bisschen Schäfchenhaft, ist unkoordiniert beim Joggen, schneidet nicht so gut ab, wie die anderen. Der Lehrer spricht mit der Mutter. Die bekocht morgens schon das Mädel, dass es beste Leistungen von sich gibt.
    Einer schneidet bei einem Mathematikturnier so gut ab, dass er schon vorzeitig an die Eliteuni kann. Alle klatschen, alle sind stolz. Die Lehrer bringen den Schülern bei, wie man sich mit bestimmten Übungen entspannen kann. Prüfungsangst.. Die Eltern sind aufgeregt, wissen, was auf dem Spiel steht, als sie warten, bis die Kinder fertig sind.
    Forts
  6. #775

    Pantoffelkino 2

    Angucken: Lohnt sich. Da kommen Erinnerungen an hier vergangene Zeiten auf. Womit ich nicht sagen will, dass das besser war. Pauk-Unterricht brauchen wir nicht.
    Übrigens: Wir brauchen keine Predigten, die dies jetzt sehr „entartete“ System schön predigen. Die Kraft werde dem Einzelnen in Verantwortung zuwachsen. Funktioniert nicht für alle. Sind das die „Viel-zu-Vielen“?
    Und Schirrmacher hat nur bedingt Recht. Die Alten, die Generation Kohl – die schütten jetzt noch jede Menge vom Selben hinterher, um hoch motiviert zu beweisen, dass sie richtig gehandelt haben. Fraglich, dass es gelingt. Und nach 30 Jahren neoliberalem Discurs – ist eine Wende angesagt. International. Das kann auch Prechtel bei Anne Will nicht damit damit übertünchen, dass er das monarchische Amt aus den Wolken holt… (Ich mag den, aber immer diese neoromantischen Lösungen…., die er im Gepäck hat. Der Philosoph sollte doch als Philosoph wieder was gelten und nicht in Werbung, Unternehmensberatung oder als Politberater.
    Die Sehnsucht nach neuen Tönen in der Politik ist überwältigend. Dafür stehen auch die im Netz, auch der, der vom „Stinkstiefel“ schreibt. Stoiber sprach am Aschermittwoch von Chinesischer Arroganz und dem gehätschelten Medienkünstler… War 68 eigentlich so die Forderung nach Politisierung der Kultur gemeint??
    Bei Anne Will: Das Zwiegespräch zwischen der immer wieder unterbrechenden Vera Lengsfeld, die mir zum ersten Mal allergisch aufgefallen war, als es um Kroatien – und Intervention ging, und sie kollektiv heulend im Bundestag die Bespitzelung durch ihren Ehemann produktiv machte - und der Ehrenvorsitzenden aus den neuen Bundesländern müsste man sich 20 mal anhören. Die Sendung war gut, aber für mich – völlig auf der Linie des Discurses, den wir ja seit Kohl und seinen Lehrern - vollständig eingeübt haben.
    Hajü
  7. #776

    Mann,

    Mann, Mann ... ist das hier zum Teil ein geschwurbeltes Zeugs in diesem Thread (s.o.).

    Ich kann von ganzem Herzen "Ziemlich beste Freunde" empfehlen. Nicht nur, dass Sie das Vergnügen haben werden einen tollen, herzerfrischenden Film zu sehen. Nein: Vielleicht auch, dass der Eine oder Andere sich in seinen Selbstinszenierungen ertappt und trotzdem lacht, nämlich bei der wirklich großartigen Szene in der Oper mit dem singenden Baum ... bruahha. Dieser Film ist wirklich ein Muss.
  8. #777

    Schöner Märchenfilm

    Zitat von Mähtnix Beitrag anzeigen
    Ich kann von ganzem Herzen "Ziemlich beste Freunde" empfehlen. Nicht nur, dass Sie das Vergnügen haben werden einen tollen, herzerfrischenden Film zu sehen. Nein: Vielleicht auch, dass der Eine oder Andere sich in seinen Selbstinszenierungen ertappt und trotzdem lacht, nämlich bei der wirklich großartigen Szene in der Oper mit dem singenden Baum ... bruahha. Dieser Film ist wirklich ein Muss.
    Obwohl ich zu dem Thema immer noch Abstand suche, habe ich mir den (zunächst ziemlich skeptisch) - angeguckt. Volle Punktzahl! Am Besten hat mir nicht der singende Baum, sondern dies - Ich hab´s doch ohne Zunge probiert - gefallen. Die Band, die dem Film musikalisch so schön auf die Sprünge hilft, sieht man wohl auf der Geburtstagsfeier?
    Und - der Schluss ist wirklich anrührend. Die Mimik der Hauptdarsteller ...

    Hajü

    (König der Fischer - ist (nicht in allen Punkten)vergleichbar. Bleibt allerdings unerreicht.
  9. #778

    Snow White and the Huntsman

    Ich habe gestern noch Karten bekommen für die erste Vorstellung von Snow White Snow White & the Huntsman - Film 2012 - FILMSTARTS.de, und ich muss sagen, ich war leider etwas enttäuscht. Das Spektakel blieb aus, der Trailer hat leider schon das beste aus dem Film gezeigt. Ich hatte mir Szenen erhofft, die es wert sind, sie auf großer Leinwand zu sehen. Stattdessen ist es zwischen den dramaturgischen Höhepunkten recht schleppend gelaufen. Vielleicht sollte ich mich lieber auf den nächsten (und letzten) Batman Film freuen, der in Kürze anläuft.
  10. #779

    "IRON SKY" kann ich nur empfehlen und auch "safe" mit jason statham ist sehr gut. wenn kino soll es da auch was zu sehen geben. dramen usw. schau ich lieber mit meiner süßen auf dem sofa...