Mitsubishi Outlander: Na denn Prost, Crossover!

Auto, wechsel Dich: Bisher firmierte der Outlander als Geländewagen. Jetzt etikettiert Mitsubishi den Wagen um. Die Neuauflage wird als "anspruchsvoller Kombi" vermarktet. Ob Allradler oder Lademeister - erschreckend ist der Durst des ansonsten ordentlichen Fahrzeugs.

http://www.spiegel.de/auto/fahrberic...705588,00.html
  1. #1

    nimm den 2,2 l Diesel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auto, wechsel Dich: Bisher firmierte der Outlander als Geländewagen. Jetzt etikettiert Mitsubishi den Wagen um. Die Neuauflage wird als "anspruchsvoller Kombi" vermarktet. Ob Allradler oder Lademeister - erschreckend ist der Durst des ansonsten ordentlichen Fahrzeugs.

    http://www.spiegel.de/auto/fahrberic...705588,00.html
    ich habe den 2,2 l Diesel genommen, wer kauft in DER Klasse schon einen Benziner. Extreme sparsame Fahrweise : 6,5 l bis Autobahn Überholspur : 9,5 l. Der Wagen hat mit diesem Motor eine ausreichende Motorisierung und gegenüber sehr hochbeinigen Geländewagen 2 Vorteile : man kann gut aus und einsteigen, er passt in jedes Parkhaus ( unter 1,8 m Höhe )
  2. #2

    Sehr gute Entscheidung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auto, wechsel Dich: Bisher firmierte der Outlander als Geländewagen. Jetzt etikettiert Mitsubishi den Wagen um. Die Neuauflage wird als "anspruchsvoller Kombi" vermarktet. Ob Allradler oder Lademeister - erschreckend ist der Durst des ansonsten ordentlichen Fahrzeugs.

    http://www.spiegel.de/auto/fahrberic...705588,00.html
    Glückwunsch Mitsubishi, das ist die richtige Entscheidung.
    Ich kenne da noch so ein paar Kanditaten die man als anspruchsvolle Kombis vermarkten kann.

    Audi Q7 + Q5
    BMW X5 + X3 + X1 sowie X6
    VW Tiguan
    Mecedes GLK

    das sind Autos für Menschen, die gerne den Marlboro-Cowboy oder den Camel-Mann in sich entdecken wollten, aber nie üner einen all-incl.-Urlaub hinaus kamen.
  3. #3

    Ach das ist ja interessant...

    Zitat von wanderprediger Beitrag anzeigen
    Glückwunsch Mitsubishi, das ist die richtige Entscheidung.
    Ich kenne da noch so ein paar Kanditaten die man als anspruchsvolle Kombis vermarkten kann.

    Audi Q7 + Q5
    BMW X5 + X3....
    ...woher wissen Sie das denn? Sie müssen ein faszinierend schlauer Mensch sein, ich wäre gerne so toll wie Sie.

    Belustigte Grüße
  4. #4

    Aus einem Kombi wird noch lange kein Geländewagen

    Zitat von seismo36 Beitrag anzeigen
    ich wäre gerne so toll wie Sie.
    Ich weiß
  5. #5

    Das Auto selbst ist schick, aber ...

    ... ich bin gern politisch unkorrekt und bleib daher bei Jeep ;)
  6. #6

    Vorurteile

    Zitat von wanderprediger Beitrag anzeigen
    Glückwunsch Mitsubishi, das ist die richtige Entscheidung.
    Ich kenne da noch so ein paar Kanditaten die man als anspruchsvolle Kombis vermarkten kann.

    Audi Q7 + Q5
    BMW X5 + X3 + X1 sowie X6
    VW Tiguan
    Mecedes GLK

    das sind Autos für Menschen, die gerne den Marlboro-Cowboy oder den Camel-Mann in sich entdecken wollten, aber nie üner einen all-incl.-Urlaub hinaus kamen.
    Mal wieder Schön Intolerant und Stereotypisch zusammengefasst. Glückwunsch, so kommt man leicht problemlos durchs Leben ohne viel denken zu müssen
  7. #7

    Zugmaschine?

    Hm.

    Das ist der wievielte Artikel, der (direkt oder indirekt) zum SUV/Geländewagen "bashing" auffordert?

    Aber mal ehrlich. Wir wissen doch alle, dass es besser wäre die CO2-Emissionen zu reduzieren. Die Zeiten, sich einen "Offroader" zu kaufen, weil es "in" ist sind längst vorbei.

    Allerdings gibt es auch Menschen, die auf die Anhängelast angewiesen sind, z.B. wenn Sie einen Boots/ Pferde/ Verkaufsanhänger / Werkstatthänger / Autotransporthänger etc. etc. besitzen. Das KÖNNEN SIE NICHT mit einem Prius oder dem Liegerad ziehen! Auch ein "Outlander" mit seinen gerade mal 2 Tonnen Anhängelast ist hier ein "Leichtgewicht".

    Bei den Autoherstellern hat sich bisher nichts getan. Es werden zwar Kleinwagen und Luxuskarossen (S-Klasse!) halbherzig "elektrifiziert" und mit einem "Blue/Eco/Green-Aufkleber versehen", aber im Segment der Geländewagen oder "leichten Nutzfahrzeuge" passiert nichts.


    Wer sich darüber ärgert, dass ich einen "schweren" Geländewagen als Zugmaschine verwende, soll mir bitte Umweltfreundliche Alternativfahrzeuge vorschlagen.
  8. #8

    Anspruchsvolle Argumentation.

    Zitat von wanderprediger Beitrag anzeigen
    Glückwunsch Mitsubishi, das ist die richtige Entscheidung.
    Ich kenne da noch so ein paar Kanditaten die man als anspruchsvolle Kombis vermarkten kann.

    Audi Q7 + Q5
    BMW X5 + X3 + X1 sowie X6
    VW Tiguan
    Mecedes GLK

    das sind Autos für Menschen, die gerne den Marlboro-Cowboy oder den Camel-Mann in sich entdecken wollten, aber nie üner einen all-incl.-Urlaub hinaus kamen.
    Noch schlimmer! Solche Leute lesen statt Heinrich Böll eher das "Manager-Magazin". Wo machen Sie denn Urlaub? Wahrscheinlich in einer Gegend, wo "Wanderprediger" noch hoffen, Gehör zu finden.

    Können Sie mal ausführen, welches Auto denn politisch korrekt wäre? Ein Dacia? Ein Mahindra-Jeep? Oder haben Sie gar kein Auto?
  9. #9

    Endlich normale Menschen ;)

    Zitat von emmet Beitrag anzeigen
    Wer sich darüber ärgert, dass ich einen "schweren" Geländewagen als Zugmaschine verwende, soll mir bitte Umweltfreundliche Alternativfahrzeuge vorschlagen.
    Ich fahre einen Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD. Also haben sie von mir nichts zu befürchten. Leider hat es sich in Deutschland eingebürgert, die Nase über größere Autos zu rümpfen oder gleich mit dem Klima-Holzhammer zu kommen.

    Noch besser ist die alles vernichtende "Wer-braucht-das"-Keule. Gut, ich brauche den Jeep nicht wirklich, aber er hat mir eben gefallen.

    Witzig auch das man sich über Feinstaub aufregen kann und gleichzeitig qualmen kann bis die Lunge platzt.

    Aber wenn man sie dann im Winter aus den Schnee ziehen soll, kommen sie angeschissen ...