CDs der Woche - und Ihre Favoriten?

Jede Woche stellen wir Ihnen unsere Auswahl an wichtigen neuen CDs vor. Aber wir sind auch neugierig auf Ihre Wahl: Welches sind Ihre Favoriten? Und vor allem: warum?
  1. #1

    Paradise Lost - Icon: zum ersten Mal seit Jahren wieder ein amtliches Album der britischen Gothic Metal Legende. Hier regiert wieder der Metal und nicht mehr die Anbiederung an das Mainstreetpublikum. Die Songs der neuen Platte können es fast mit den alten Klassikern aufnehmen.
    Megadeth - United Abominations: Für Megadeth gilt ähnliches wie für Paradise Lost, das beste Album der Band seit Jahren, Dave Mustaine will es wohl noch mal wissen.
    Samael - Solar Soul: Die Schweizer sind ein Garant für hochklassigen, dunklen Metal mit Elektroschlagseite
    Akercocke - Antichrist: völlig abgefahrener Mix aus Black Metal, Grindcore, Death Metal, Ambient und ruhigen Passagen. Sicher keine Musik für Gelegenheitshörer aber es lohnt sich Zeit für das Album zu nehmen.
    Trelldom - Til Minne...: So war Black Metal ursprünglich gemeint: Roh, kalt, atmosphärisch, schwarz. Die Blaxk Metal Scheibe der Woche
    Und zum Schluß noch was anderes als Metal:
    Manes - How The World Came To An End: Dunkle Sounds zwischen Avantgarde, Ambient, Elektro mit unterschwelligem Gothictouch. Die Norweger scheuen sich auch nicht davor französischen Rap einzubauen. Funktioniert erstaunlicherweise. Sollte man als Hörer ohne Scheuklappen mal gehört haben.
  2. #2

    Zitat von icaros Beitrag anzeigen
    Paradise Lost - Icon
    "In Requiem" heißt das neue Album, hört sich allerdings endlich wieder an wie "Icon" :)

    Eigentlich wäre ja Devildriver - Last Kind Words mein Album der Woche geworden. Amtlicher Thrash, der einem schön die Birne freibläst. Aber dann bin ich im CD-Regal doch nicht an den Re-Releases der Blind-Guardian-Alben von "Battalions of Fear" bis "Nightfall in Middle Earth" vorbeigekommen. Alle Alben sind digital remastered - die ersten beiden ("Battalions of Fear" und "Follow the Blind") sind komplett neu abgemischt - und mit neuen Liner-Notes und Bonus-Tracks versehen. Wer also einige der BG-Klassiker noch nicht sein eigen nennt: Zugreifen! :) Anfangen sollte man vielleicht beim '92er "Somewhere Far Beyond", sozusagen ein Zwischenschritt zwischen den alten, speed-lastigeren Alben und dem neuen, progressiveren Zeug.
  3. #3

    Zitat von ralfons Beitrag anzeigen
    "In Requiem" heißt das neue Album, hört sich allerdings endlich wieder an wie "Icon" :)

    Eigentlich wäre ja Devildriver - Last Kind Words mein Album der Woche geworden. Amtlicher Thrash, der einem schön die Birne freibläst. Aber dann bin ich im CD-Regal doch nicht an den Re-Releases der Blind-Guardian-Alben von "Battalions of Fear" bis "Nightfall in Middle Earth" vorbeigekommen. Alle Alben sind digital remastered .....
    Oh, das mit dem "Icon" war wohl ein freudscher Verschreiber...
    Ja, die alten Blind Guardian Sachen waren durchaus hörenswert. Die neueren finde ich persönlich etwas zu überladen, aber das ist natürlich Gerschmackssache.
    Aber da wir gerade bei Re-Releases sind: Von Edge Of Sanity gibt es demnächst eine Best Of. Eingefleischte Schweden-Death Fans werden zwar eh schon alles der Pioniere haben, wer aber nur im entferntesten auf Melodic Death Metal steht kann nun eine Bildungslücke schließen.
  4. #4

    Musikalische Bandbreite

    Der musikalische Geschmack der meisten User hier ist eben genau wie erwartet: Metal, Metal und Metal (in allen möglichen Richtungen und Ausprägungen, ist mir schon bewusst, daß es da ganz viele Kategorien gibt.)

    Und da werfe nochmal jemand Wigger und Borcholte vor, ihr Geschmack sei einseitig. Tss.
  5. #5

    Zitat von Sonic Nurse Beitrag anzeigen
    Der musikalische Geschmack der meisten User hier ist eben genau wie erwartet: Metal, Metal und Metal (in allen möglichen Richtungen und Ausprägungen, ist mir schon bewusst, daß es da ganz viele Kategorien gibt.)

    Und da werfe nochmal jemand Wigger und Borcholte vor, ihr Geschmack sei einseitig. Tss.
    Falls die Sysops den neuen Thread eröffnet haben, um die alten Streitereien aus dem Weg zu räumen, hat das ja prima geklappt ;)

    Zurück zum Thema:

    Ich finde, dass "A Night at the Opera" die einzig wirklich schlechte Blind-Guardian-Scheibe war, "A Twist in the Myth" ist wieder deutlich eingängiger geworden. Ich freu' mich auf jeden Fall schon auf einige neue Songs in Wacken :)

    Edge of Sanity sind bei mir allerdings 'ne echte Bildungslücke. Ich kenne zwar einige Songs, hab' aber nie ein Album von ihnen besessen. Von daher hab' ich die Best-Of mal auf meinem Einkaufszettel notiert.
  6. #6

    Zitat von Sonic Nurse Beitrag anzeigen
    Der musikalische Geschmack der meisten User hier ist eben genau wie erwartet:(...).
    Vielleicht doch nicht.

    Meine Wiederentdeckung der Woche:

    "Mellon Collie and the Infinite Sadness" von den SMASHING PUMPKINS aus dem Jahr 1995. Ganz erstaunlich, wie viele bekannte Ohrwürmer auf diesem Progressive-Album enthalten sind. Die Gruppe tritt übrigens zurzeit wieder auf und leistet Erstaunliches, u.a. 20-minütige Gitarrensoli.

    Meine letzten CD-Käufe:

    Dolores O'Riordan "Are you listening"

    Das allgemeine Kritiker-Urteil, dass das Album, wie von den Cranberries bekannt, hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt, würde ich zwar auch bestätigen. Trotzdem: Ein schönes und auch vielseitiges Album, das mir nach mehrmaligem Hören besser gefallen hat als beim ersten Mal.

    Jennifer Lopez "Como ama una mujer"

    Sinnlich, traurig-melancholisch, komplett auf Spanisch gesungen, kaum mal ein Dur-Akkord zu hören, Texte, die unter die Haut gehen. Ein tolles Latin-Album!

    ***************

    Komkurrenzlos bleibt:

    Katie Melua mit ihren Alben "Call off the Search" (2003) und "Piece by Piece" (2005) -- weil ihre Stimme pure Magie ist. Im September erscheint ihr 3. Album, ich werde mich spätestens dann wieder melden.
  7. #7

    Zitat von Sonic Nurse Beitrag anzeigen
    Der musikalische Geschmack der meisten User hier ist eben genau wie erwartet: Metal, Metal und Metal (in allen möglichen Richtungen und Ausprägungen, ist mir schon bewusst, daß es da ganz viele Kategorien gibt.)

    Und da werfe nochmal jemand Wigger und Borcholte vor, ihr Geschmack sei einseitig. Tss.
    Wenn Metal aber nun mal meine Musikrichtung ist, soll ich dann was über Schlager schreiben? Die Frage von Syspop lautet doch was sind ihre CD`s der Woche, oder nicht? Außerdem kann hier ja jeder posten was ihm gefällt, also meckern Sie nicht sondern schreiben Sie halt ihre Favoriten hier rein.
  8. #8

    Na, das fängt ja wieder ganz prächtig an!
    Aber wieso fängt es überhaupt wieder an? Die leicht veränderte themenvorgabe des sysop ist doch sowieso spätestens beim achten beitrag schnee von vorgestern. Also genau ---jetzt!
    Zitat von Sonic Nurse
    Der musikalische Geschmack der meisten User hier ist eben genau wie erwartet: Metal, Metal und Metal (in allen möglichen Richtungen und Ausprägungen, ist mir schon bewusst, daß es da ganz viele Kategorien gibt.)

    Und da werfe nochmal jemand Wigger und Borcholte vor, ihr Geschmack sei einseitig. Tss.
    Richtig: man sollte wirklich nicht den kleinen tellerrand anderer bemäkeln, wenn man nur knatschig ist, weil der eigene spezielle geschmack nicht genügend gewürdigt wird ... das sagt übrigens auch mein guter bekannter doktor freud und der ist weltmeister im rechthaben!
    (Das entschuldigt jetzt natürlich in keinster weise den kleinen tellerrand von wigger und co. ...)
  9. #9

    Musikalische Bandbreite

    @Ralfons: Da haben sie schon recht. Die alte Diskussion muss hier nicht wieder neu angefacht werden.

    Eines kann ich mir jedoch nicht verkneifen: Blind Guardian und einige andere deutsche Metal Bands singen in ziemlich schlichtem Schulenglisch hauptsächlich über Trolle, Elfen und andere Middle-Earth-Bewohner (ich erinnere mich da noch an den Bard's Song, gutes Lied übrigens). Und wenn gerade diese Leute es den Rezensenten hier vorwerfen daß manchmal ein Stück Text zitiert wird, ist das schon etwas komisch.