Olympische Spiele: Experten warnen vor Hackerangriffen in Sotschi

DPAKriminelle versuchen offenbar, das Interesse an den Olympischen Winterspielen auszunutzen, um am Ort selbst und im Internet neue Opfer zu finden. Ein US-Reporter machte in Sotschi einen Selbstversuch: Es dauerte nur 24 Stunden, bis Handy und Rechner gekapert wurden.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/o...-a-951841.html
  1. #1

    Laut NBC hat der NBC Reporter einen Link in einer "suspicious email" angeklickt und sich daraufhin Malware installiert.
    Dafür muss man doch nicht in Russland sein. Das kann man genauso in Deutschland, USA oder sonstwo provozieren. Haben Sie mal in Ihren Spam-Ordner geschaut?

    Ich mag Putin auch nicht besonders, aber die Anti-Russische Propaganda des Westens geht mir jetzt schon auf den Senkel.
  2. #2

    Meine Computer (Windows und Mac) waren schon ab Werk mit Spionage-Schad-Software ausgestattet.
  3. #3

    Russisches Roulette

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein US-Reporter machte in Sotschi einen Selbstversuch: Es dauerte nur 24 Stunden, bis Handy und Rechner gekapert wurden.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/o...-a-951841.html
    24 Stunden? Es dauerte weniger als 1 minute! bevor ein NBC Reporter "gehackt" war.
    http://tinyurl.com/owk7bzs
    Sotschi ist ein digitales "Minenfeld" fuer jeden Besucher.
    Jeder, der dort nicht unbedingt einen Laptop oder ein Smartphone braucht, sei von dessen Gebrauch dort strengstens abgeraten.
  4. #4

    Peinlicher Artikel

    sorry, aber wer etwas technischen Sachverstand hat und den NBC Beitag gesehen hat, der bekommt mit, dass die 'Reporter' quasi mit voller Absicht in die Fallen getappt sind, die es überall auf der Welt gibt.
  5. #5

    Experten!

    Das ist ja bald was für den Postillon, nach dem Motto "Experten warnen vor Experten die warnen, vor Experten..."

    ;-P
  6. #6

    gibt es eigentlich einen einzigen tag an dem nichts negatives über die olympischen spiele in russland berichtet wird ! ich befürchte dass es bei der wm genauso sein wird !
  7. #7

    Nichtssagend

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kriminelle versuchen offenbar, das Interesse an den Olympischen Winterspielen auszunutzen, um am Ort selbst und im Internet neue Opfer zu finden. Ein US-Reporter machte in Sotschi einen Selbstversuch: Es dauerte nur 24 Stunden, bis Handy und Rechner gekapert wurden.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/o...-a-951841.html
    Der Artikel ist komplett ohne Aussagekraft, ohne nähere Details. Denn wer im Internet unterwegs ist, kann sich überall auf der Welt Schadsoftware einfangen. Dafür muss man nicht erst nach Russland reisen. Leider gibt auch das verlinkte Video wenig Aufschluss. Da wird berichtet, dass man eine e-Mail erhalten habe, in deren Anhang Schadsoftware war. Das passiert Millionenfach überall auf der Welt. Bleibt nur die Frage, ob die e-Mailadresse mit passendem Namen dort gezielt ausgespäht wurde oder ob der Reporter die nicht irgendwo in sozialen Netzwerken etc hinterlegt hatte. Schließlich hat er sich ja mit zig Accounts eine Legende aufgebaut und veröffentlicht.
    Dass man auf Mails mit unbekanntem Anhang nicht klickt und sowieso mit Schutzsoftware untwergs sein sollte, gilt aber nichtsdestotrotz auch nicht nur für Russland.
    Und der Mac und das Android Smartphone wurden beim browsen über eine Webseite infiziert...? Die öffnet sich doch nicht von alleine. Wie kam man auf die fingierte Webseite und was hat das damit zu tun, dass man sich in Russland befand?
    Vermutlich auch gar nichts und das Video soll nur die amerikanische Angst vor bösen russischen Hackern schüren. Denen man z.B. mit Internetüberwachung ala NSA begegnet, Danke fürs verbreiten solch inhaltloser Propaganda Spiegel!

    Mit Olympia hat der Bericht übrigens auch nichts zu tun. Der Test wurde in Moskau durchgeführt (Das Radisson Hotel und das Restaurant sind eindeutig zu sehen und zu identifizieren).
  8. #8

    Läuft hier gerade...

    eine Kampagne westlicher Medien/Regierungen, die olympischen Spiele in Russland so negativ wie möglich erscheinen zu lassen? Beim Thema Sotschi denkt man ja inzwischen an vieles (Terror, Mafia, Müll, Homosexuellenübergriffe, dreckige Toiletten u.s.w.) nur nicht an Sport...
  9. #9

    Das dient nur der Sicherheit.
    Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.
    Das müssten die NBC Leute doch eigentlich aus ihrem Vaterland kennen.