Baumaschinen-Kalender: Glamour in der Grube

Bagger oder Bulldozer können imposant sein, die Baustellen auf denen sie herumfahren, sind es meist nicht. Die Macher des "Heavy Equipment"-Kalenders ließen sich davon nicht abschrecken und inszenierten glamouröse Fotos von monströsen Maschinen.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...668622,00.html
  1. #1

    soll das ein witz sein?

    Das sieht mir eher nach billig-Photoshopping aus denn "Glamour"
  2. #2

    na,

    da hat der apple-fanboy wohl schlecht geschlafen. vielleicht sollten sie auch mal an die zielgruppe denken und über ihren tellerrand hinausblicken.
  3. #3

    Meine Meinung

    Ich arbeite seit Jahrem im Bereich der Fotografie. Etwa die Hälfte der hier vorgestellten Baumaschinenfotos wurden für meinen Geschmack deutlich zu stark verfremdet. Das sind eher Gemälde als Fotografien.

    Auch im Zeitalter der digitalen Fotografie bin ich der Meinung, daß ein gelungenes Foto bereits in der Kamera entstehen sollte, nicht später am Computer. RAW-Aufnahmen zu verfeinern, etwas aufzuhellen oder abzudunkeln, nachzuschärfen, vielleicht auch zu beschneiden, das kann ich nachvollziehen.

    Wenn mann allerdings ein Foto derart bearbeitet bzw. verfremdet, daß es mit der Originalaufnahme nicht mehr viel gemein hat, kann man das teure Fototeam, die Fahrerei und Fliegerei und all die Mühen sparen und das Bild von Anfang an komplett am Rechner erschaffen.
  4. #4

    --->

    Ob 1 Minute oder 300 Stunden "Nachbearbeitung": Rumspielerei mit Dateien, beliebig lange, beliebig intensiv, beliebig im Ergebnis.

    Da könnt ihr die angeblich so modernen Zeiten beschwören wie ihr wollt: Fotografische Profession is' was ganz, ganz anderes.

    Solche Beliebigkeiten verdienen keinen Respekt, weil im Endeffekt kaum mehr dazugehört als 'ne Tastatur und Sitzfleisch. - Plastic-world...
  5. #5

    Wenig Glamour, zuviel nicht beherrschtes Photoshop.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bagger oder Bulldozer können imposant sein, die Baustellen auf denen sie herumfahren, sind es meist nicht. Die Macher des "Heavy Equipment"-Kalenders ließen sich davon nicht abschrecken und inszenierten glamouröse Fotos von monströsen Maschinen.

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...668622,00.html
    Wenig Glamour, zuviel nicht beherrschtes Photoshop. Die Hintergründe sehen aus als seien sie aus düsteren Videospielen geklont. Das haben diese beeindruckenden Ergebnisse von Ingenieurleistungen nicht verdient.

    Und wenn sysop behauptet, die Baustellen in denen diese Geräte herum fahren, seien selbst nicht glamourös, womit er wohl eher beeindruckend meint (aber Fremdwort ist Pflicht), dann war er wohl nie auf solcher "Baustelle".

    Eine Maschine wird nicht dadurch imposanter, dass man sie vor einer -imaginär-virtuellen- Kulisse von Schanghai zeigt.

    Das ist auf Deubel komm raus gewollt und letztendlich nicht gekonnt.
  6. #6

    Kein Fotografie mehr...... mehr Zeichnung als Foto

    Zitat von Hugh Beitrag anzeigen
    Das ist auf Deubel komm raus gewollt und letztendlich nicht gekonnt.

    Dito. Einer bei uns im Toyota Forum macht auch Kalender für die Leute mit Toyota Fahrzeugen.... auch hier wird ggf. dezent nachretuschiert, etwas ausgehellt, aber so eine massive Verfremdung eines Bildes, so was künstliches wie ein Roland Emmerich Film als Foto finde ich einfach zu Weltfremd, zu virtuell, nicht von dieser Welt.

    Ich mag Baumaschinen, wie alles technische, aber sowas schreckliches habe ich schon lange nicht mehr gesehen.
  7. #7

    Öffentlichkeit

    Zitat von driver_2 Beitrag anzeigen
    Ich mag Baumaschinen, wie alles technische, aber sowas schreckliches habe ich schon lange nicht mehr gesehen.
    Die Sache ist, daß schreckliche Dinge, wenn sie nur ausreichend im Internet oder in der Presse Erwähnung finden, von den Leuten akzeptiert und gekauft werden, nach dem Motto: "War im Spiegel - muß gut sein."...
  8. #8

    Wer im "Photomatix"-Programm ...

    ... nur die Einstellung "Grunge" kennt, sollte nicht auch noch, wie mit diesem unsäglichen Kalender geschehen, durch sämtliche erreichbare Medien hochgejubelt werden. 300 Stunnden Nachbearbeitung sind von vornherein eine massive Drohung, was die Qualität der Bilder angeht. Gute Bilder brauchen KEINE Nachbearbeitung. Dieser Kalender hat übrigens maßgeblich dazu beigetragen, daß ich meine schon so gut wie verkaufte 6x6-Ausrüstung nicht hergegeben habe und mir jetzt wieder eine Dunkelkammer einrichte. Mit Chemie und all so Sachen für echte Filme und echtes Fotopapier. Also stimmt der Satz, daß nichts so schlecht (wie dieser Kalender) sei: Es ist immer noch zu was nütze ;-))
  9. #9

    Völlig unprofessinell

    300 Stunden!? Für so ein unprofessionelles Ergebnis?

    Vorder- und Hintergrund passen meist nicht zusammen unsachgemäßer Gebrauch von Filtern und mangelhafte Retuschen.

    Das kann ja unsere Agenturputzfrau besser.

    Peinliche Nummer für die Bildbearbeiter.
    Allerdings scheint die Zielgruppe das anders zu sehen.

    Aber AVATAR ist ja auch der erfolgreichste Film aller Zeiten - was wundere ich mich also.