Tokyo Game Show: Drachen, Panzer, Comic-Girls

SPIEGEL ONLINEEs ist ein Spektakel mit mehr als zwei Millionen Besuchern: Vier Tage lang zeigt die Spielebranche in Japan, was die Trends der kommenden Monate sein werden. Bunt wird die Messe vor allem durch die Besucher - allen voran die Manga- und Spielefans mit ihren aufwendigen Kostümen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...-a-923666.html
  1. #1

    Ich wollte nur beide MGS: Ground Zeroes Demos sehen und bin auf The Evil Within aufmerksam geworden, nachdem Resident Evil kein Survival-Horror mehr ist.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Immer noch eine Fortsetzung eines bekannten Titels mit noch besserer Grafik - dafür geben allenfalls die Hardcore-Fans noch mehrere Hundert Dollar, Euro oder mehrere Zehntausend Yen aus.
    Knallhart analysiert. Und in der Zwischenzeit scheffelt GTA5 Milliarden, Blizzard badet nicht erst seit Diablo 3 in Geld, Activision hat mit der CoD-Reihe seine eigene Gelddruckmaschine, EA freut sich auf erwartbar starke Umsätze von Battlefield 4 und FIFA 14 und Nintendo & SEGA halten sich ohnehin dank besagter Fortsetzungen von Blockbustern über Wasser. Die Lobeshymnen auf Indy Entwickler sind schön und gut, haben mit der Realität aber wenig zu tun. Wie im Kino zählt auch in der Spielebranche: Mit Blockbustern erreicht man den Mainstream. Mit Indy Spielen scheffelt man genauso wenig Geld wie mit "Arthouse-Produktionen".
  3. #3

    optional

    Was soll denn bitte der Bemerk zum Thema Frauenfeindlichkeit bei Bild 6/20?

    Die meisten Spieler sind männlich, besonders wenn es um Spiele abseits von Farmville oder Die Sims geht. Findet mir bitte eine Frau welche CoD, Halo, GTA, Crysis, Borderlands, The Witcher, Total War, DmC oder TES spielt. Klar, es gibt sie, aber es sind verschwindende Minderheiten.

    Männer sind die größte Zielgruppe und die Branche orientiert sich daher auch an ihr. Das hat nichts mit Frauenfeindlichkeit zu tun sondern mit Marktwirtschaft.

    Gucken sie sich zum Vergleich eine beliebige Frauenzeitschrift an: Komplett auf Frauen ausgerichtet. Männer kommen dort kaum vor und wenn doch, dann immer nur oben-ohne mit perfekten Körper, umgarnt von einer noch besser aussehenden Frau. Da spricht aber keiner von Männerfeindlichkeit.
  4. #4

    Interessant die Tokyo game show hatte also letztes Jahr 2,2 mio. besucher ? Ich glaube Sie sollten ihre Informationen nochmal lesen es waren nur 223.753 Besucher womit wir beim Thema währen die Gamescom ist die derzeit Größte Videogame Messe der Welt !
  5. #5

    Schade SPON

    Dieser eine letzte Satz zu VitaTV spricht leider mal wieder Bände. SPON versteht das Ecosystem von Sony scheinbar nicht. VitaTV ist kein Verzweiflungsakt sondern eine sehr clevere Methode eine Konsole für unter 100€/100$ auf den Markt zu bringen, die vorerst zwar nur Vita Spiele wiedergeben kann aber dank Gaikai 2014 zu einer vollwertigen Streamkonsole mutiert. Dann hat man für einen super Preis eine vollwertige Konsole, die auf das gesamte Repertoire der letzten 20 Jahre (jedenfalls das was Sony anfangs anbietet) von Playstation Spiele zugreifen kann. Schade, hätte man sich mehr mit der Materie auseinander gesetzt wäre SPON vielleicht das ein oder andere geniale Konzept nicht entgangen.
  6. #6

    Zitat von Kaygeebee Beitrag anzeigen
    Was soll denn bitte der Bemerk zum Thema Frauenfeindlichkeit bei Bild 6/20?

    Die meisten Spieler sind männlich, besonders wenn es um Spiele abseits von Farmville oder Die Sims geht. Findet mir bitte eine Frau welche CoD, Halo, GTA, Crysis, Borderlands, The Witcher, Total War, DmC oder TES spielt. Klar, es gibt sie, aber es sind verschwindende Minderheiten.

    Männer sind die größte Zielgruppe und die Branche orientiert sich daher auch an ihr. Das hat nichts mit Frauenfeindlichkeit zu tun sondern mit Marktwirtschaft.

    Gucken sie sich zum Vergleich eine beliebige Frauenzeitschrift an: Komplett auf Frauen ausgerichtet. Männer kommen dort kaum vor und wenn doch, dann immer nur oben-ohne mit perfekten Körper, umgarnt von einer noch besser aussehenden Frau. Da spricht aber keiner von Männerfeindlichkeit.
    Naja so schwierig ist es nicht mehr weibliche Gamer zu finden.
    Besonders bei Mainstream Kram wie COD oder Halo.
    Meine Freundin zockt auch ziemlich gern GTA.
    Es stimmt natürlich, dass die Spiele zielgruppenorientiert entwickelt werden und nicht mit frauenfeindlichem Hintergrund.
    Ich finde es auch normal, dass man z.B. in Battlefield oder COD keine weiblichen Soldaten spielt da es nun mal in der Realität keine weiblichen Soldaten direkt im Kampfeinsatz gibt.
    Ansonsten gibt es natürlich auch einige weibliche Figuren in Spielen. Man denke mal an Lara Croft (Tomb Raider), Samus Aran (Metroid), Jill Valentine (Resident Evil) oder Sarrah Kerrigan (Starcraft). Das sind alles keine hilfsbedürftigen Tussis die gerettet werden müssen.
  7. #7

    Das muss man erstmal schaffen ...

    ... einen Artikel über die TGS zu schreiben ohne auch nur das derzeit mit Abstand erfolgreichste Spielesystem in Japan zu erwähnen. Nintendos 3DS setzt dort seit zwei Jahren eine Rekordmarke nach der anderen, während die Hersteller von Handy-Spielen es nicht schaffen wirklich gewinnbringende Konzepte hervorzubringen.

    Gerade wurde für den 3DS in Japan das neue Monster Hunter 4 veröffentlicht, eine der dort beliebtesten Spieleserien, und scheint sogar noch größeren Erfolg zu haben als die vorherigen Teile.
  8. #8

    Ich bin froh..

    ... dass ich zu alt bin für diesen Mist!
  9. #9

    223.000 statt 2,2 Mio Besuchern

    Hallo,
    ich würde Vorschlagen, dass ihr euch mal Richtig informiert bevor ihr völlig falsche Angaben in euerem Artikel macht.
    Es kamen letztes Jahr 223.000 Tausend Besucher nicht 2,2 Millionen.

    Die Besucher der vier Tage:

    20.09.12: 27.391 Besucher (Business Day)
    21.09.12: 24.504 Besucher (Business Day)
    22.09.12: 94.989 Besucher
    23.09.12: 76.869 Besucher