Erfolgreiche Klage: Behinderter Lehrer kann Beamter werden

DPABehandelt mich wie einen Schwerbehinderten - so erzwang ein Lehrer mit Multipler Sklerose seine Verbeamtung. Ein Urteil mit Signalwirkung zeigt: Beamter auf Lebenszeit darf werden, wer als Behinderter mindestens die nächsten fünf Jahre im Staatsdienst durchhält.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-923277.html
  1. #1

    Aber selbstverständlich …

    kann ein schwerbehinderter Mensch, auch wenn er, wie das Bild suggeriert, einen Rollstuhl in Anspruch nehmen muss. Wo soll das Problem sein, wenn die Hilfen nach SGB IX angewendet werden?
    Noch immer sind Lehrkräfte in den meisten Ländern in der Regel Beamte, der Status tarifbeschäftigt zu sein, soll die absolute Ausnahme sein. Um aber das Diskriminierungsverbot einzuhalten, muss die Bundesagentur hier die Gleichstellung aussprechen. Ich kenne Fälle, in denen der Wunsch Tarifbeschäftigter zu sein, ein Anstellungshindernis war. Auch wäre dann eine Kündigung angesichts der Geburtenraten leichter möglich – aus persönlichen Gründen, wie z.B. häufigere oder längere Absenzen, aber auch aus betrieblichen. Und falls dieser Mensch tatsächlich berufsunfähig werden würde, bekommt er ja eh nur die abgeleisteten Dienstzeiten für die Pension angerechnet.
    Überhäuft die Gerichte mit solchen Klagen! Ihr habt nichts zu verlieren – und auch Ämter können dazulernen. Ganz nebenbei ist aus guten Gründen derzeit Inklusion an Schulen auf dem Programm – dann aber auch bei den dort Beschäftigten.
  2. #2

    Und wieder einmal hat ein Redakteur bewiesen...

    dass er Urteil, über das er schreibt nicht verstanden hat.
    Vor dem Arbeitsgericht (sic!) hat ein minderbehinderter (Fachausdruck) auf Gleichstellung durch/gegen die Arbeitsagentur geklagt.
    Durch diese Gleichstellung kann er verbeamtet werden, weil die Regelung im Beamtengesetz eben schon vorhanden ist.
    Ansonsten hätte der behinderte ja offensichtlich vor dem Verwaltunsgericht geklagt.
    Unter der Rubrik sollten nur Leute mit rechtlichen Grundwissen schreiben, es besteht immer die Gefahr, dass andere diese Artikel zitieren...
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Behandelt mich wie einen Schwerbehinderten - so erzwang ein Lehrer mit Multipler Sklerose seine Verbeamtung. Ein Urteil mit Signalwirkung zeigt: Beamter auf Lebenszeit darf werden, wer als Behinderter mindestens die nächsten fünf Jahre im Staatsdienst durchhält.

    Behinderter Lehrer klagt erfolgreich auf Verbeamtung - SPIEGEL ONLINE
    Klasse. Am besten verbeamten wir gleich alle >80 Mio Bürger, dann braucht sich niemand mehr sorgen um irgendetwas zu machen, jeder hat viel Freizeit und verdoppelt den Urlaub ohne Konsequenzen per Krankschreibung. Alle können dann auch schön früh den Riemen runter machen und bekommen bis ans Ende aller Tage unverhältnismäßig viel Zaster frei Haus.
  4. #4

    @spitzensteuersatzzahler..

    ...es geht hier um einen an ms erkrankten Menschen.
    Keine Angst,Sie selbst duerften auch weiterhin Ihr Spitzensteuersatz-Einkommen beziehen. Auch wenn Ihr Kommentar abstossend ist,Sie Anderen das Recht auf Antidiskriminierung absprechen...
  5. #5

    Zitat von elbfischer72 Beitrag anzeigen
    ...es geht hier um einen an ms erkrankten Menschen.
    Keine Angst,Sie selbst duerften auch weiterhin Ihr Spitzensteuersatz-Einkommen beziehen. Auch wenn Ihr Kommentar abstossend ist,Sie Anderen das Recht auf Antidiskriminierung absprechen...
    Ich habe auch einen Behinderten in der nahem Verwandschaft. Dem könnte man doch auch mal einen Beamtenposten anbieten, oder?

    Das Beamtentum ist sowieso völliger Schwachsinn, weil es den Anreiz komplett aus der Gleichung streicht. Und dass man dann auch noch Leute verbeamtet, die garnicht bis zur Pension "dienen" KÖNNEN, ist einfach nurnoch gestört.