Krise beim Smartphone-Pionier : Blackberry will 40 Prozent aller Stellen streichen

APDer stark unter Druck geratene Smartphone-Hersteller Blackberry will mit Massenentlassungen ums Überleben kämpfen. Das Unternehmen hatte zuletzt tiefrote Zahlen geschrieben. Doch auch ein Verkauf scheint noch nicht vom Tisch zu sein.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-923134.html
  1. #1

    Ende

    In spätestens einem Jahr wurde BlackBerry an den Meistbietenden verkauft.
  2. #2

    Ehrlich gesagt ist das keine große Überraschung. Ich kenne z.B. niemanden, der ein Blackberry besitzt...
  3. #3

    Konsequent

    Wer waren die Kunden von Blackberry und warum? Blackberry Mobiltelefone galten als Abhörsicher. Mit den ganzen Features, sogar als Smartphone erster Stunde. Funktionalität eines PDA's und eines Telefons sind erstmals miteinander verschmolzen.
    Gerade für Personen aus der Wirtschaft, die sensibele Daten und Informationen besitzen, eine notwendige Option.
    Heute weiß man, dass Geheimdienste jede Telefonplattform unterwandern können, was Blackberry sicherheitstechnisch, auf den stand eines Android oder eines Iphones stellt. - Nur hat die Konkurrenz ein größeres Angebot an Apps, die eine Individualisierung des Telefons vorrantreiben und damit für viele Kunden attraktiv sind. Zudem kommen ein paar Probleme mit dem Blackberry eigenen Netz. Wenn auch nur für kurze Zeit, konnten Besitzer eines Blackberry nicht telefonieren. So etwas reicht aus, um dem oben erläuterten Klientel zu einem Umdenken von der Nutzung eines Blackberry's zu bewegen.
  4. #4

    Hier könnte ein Titel stehen

    Zitat von Lukas Nägele Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt ist das keine große Überraschung. Ich kenne z.B. niemanden, der ein Blackberry besitzt...
    Ist ja auch ein Businessgerät und für Privatanwender sicher wenig interessant.

    Die Blackberrys mit iheren echten Tasten sind einfach von den Smartphones anderer Hersteller mit deren größeren Displays, und damit verbundenen Möglichkeiten überholt worden. Deren neuste Geräte sind auch auf dieses Konzept umgeschwenkt, aber damit sind sie nur noch einer von vielen Anbietern. Es würde schon einen genialen Einfall benötigen, hier noch einmal das Ruder herum zu reissen. Firmen wie Apple oder Samsung spielen einfach in einer ganz anderen Liga als Blackberry.
  5. #5

    Ich hoffe...

    ...Blackberry bleibt bestehen und baut weiterhin so gute Handys! Das Q10 ist das beste Handy das ich je hatte! Schade dass die meisten Ihr Handy nur zum Daddeln und Fotographieren nutzen und nicht als Arbeitsgerät - in diesem Bereich sind Blackberrys nämlich unschlagbar!
  6. #6

    Falsches Marketing, falsches Konzept

    Blackberry hat sich selbst als Wrjzeug für den Boss positioniert und war zu teuer.
    eine zentrale Serverzentrale in den USA zur Nachrichtenverarbeitung hätte mich bereits veranlasst, ein Blackberry nicht einmal als Geschenk zu nutzen.
    Dann ein rein proprietäres System....Luft ist raus, die sind tot.
  7. #7

    Zielgruppe verfehlt

    ich kenne fast nur Leute mit BB. Das ist sozusagen mein Office ubterwegs. RIM hat zuviel auf Hypes gehört und mußte ja unbedingt überall mitmischen anstatt sich mal auf die Zielgruppe und eben auch Niesche einzustellen. Die neuen Geräte sind leider nichtwirklich besser als die alten (Bold). Ich brauche kein Ersatz iPhone aber eine erstklassige und sichere (von NSA mal abgesehen) Mailmaschine. Ich hoffe ja dass es noch was wird und sie sich gesundschrumpfen. Das braucht privat niemand.
  8. #8

    Merkwürdige Preispolitik

    Die Nutzung der BlackBerry-Dienste ist inzwischen leider auch deutlich teurer als dieselbe Funktionalität auf iPhone oder Android. Insbesondere das Roaming kostet mit Blackberrys ein Vermögen, zumal die Provider hier offensichtlich nicht den neuen EU-Regeln unterworfen sind und z.B. bei Überschreitung von pauschal gewährten 3 MB, für die man um die 30 ? vorauszahlen muss, 24 Cent pro 10 KB kassieren. Lt. EU-Regelung dürfen normale Internetverbindungen nur noch 45 Cent pro MB kosten! Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen zur BlackBerry-freien Alternative wechseln, zumal die BB-Endgeräte technisch immer einen Schritt zurückliegen und besonders bei der Internetnutzung häufig Einschränkungen haben, die nur selten per Update nachgebessert werden. Hier hat ein Ex-Monopolist offensichtlich die Zeichen der Zeit nicht verstanden und wird dafür bestraft.
  9. #9

    Surfe gerade

    mit einem BB Playbook. Einfach genial das Teil! Und sehr hochwertig verarbeitet. Und via Sideload kann ich fast alle Android-Apps drauf laufen lassen. Was will man mehr? Mein nächstes Smartphone ist auch ein BB:-)