"Breaking Bad"-Blog: Die Geister, die er rief

AMCDrogen, Tod und Familienstress: Die letzten Episoden von "Breaking Bad" haben begonnen. Lesen Sie in unserem Blog, wer stirbt, wer lebt - und wen Walter White jetzt am meisten fürchten muss.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/brea...-a-921621.html
  1. #1

    Das ist nicht alles

    Wohlweislich läßt der Rezenesent die Schießerei am Ende einfach weg und das Phänomen, dass die Aryans ihr Ziel auf 5 Meter Entfernung mit einem Schnellfeuergewehr anscheinend nicht treffen können, ist im Internet auch schon durchdiskutiert.
  2. #2

    Die Schießerei ...

    Gomez und Hank sind sicherlich taffe Kerle, aber dass sie am Ende nicht innerhalb von wenigen Sekunden zersiebt wurden und sogar die Deckung (die sie niemals erreicht haben sollten) verlassen, um das Feuer zu erwidern, war dann doch etwas sehr Hollywood Actionfilm mäßig. Sonst aber großartige Episode meiner Meinung.
  3. #3

    optional

    Geile Folge! Geniales (wenn auch vorhersehbares) Ende! Schade, dass diese geniale Serie bald vorbei ist!
  4. #4

    optional

    Geile Folge! Geniales (wenn auch vorhersehbares) Ende! Schade, dass diese geniale Serie bald vorbei ist!
  5. #5

    Der grosse Manipulator?

    Jesse ist nicht zum grossen Manipulator geworden, höchstens zum grossen Verräter. Und meines Erachtens wird Skylers Rolle hier vollkommen überbewertet. Sie hat Walt zwar überzeugt dass Jesse beseitigt werden muss, im Endeffekt ist es aber Jesses Rage und Rachsucht (für die Vergiftung Brocks) die Walt zu dieser Lösung treibt. Auch verstehe ich die Faszination des Autors für Marie nicht ganz, sie hat nach wie vor so gut wie keine Relevanz in der Story. Oder übersehe ich da was?
  6. #6

    optional

    Jesse war nicht der tumbe Lehrling, die Idee mit dem Magneten war seine und die mit den Fässern auch und nicht die von Hank. So hab ich das jedenfalls verstanden.
  7. #7

    Jesse wird überleben?

    Warum sollte eigentlich Jesse überleben? Er ist das eigentliche Ziel und sein Tod die Versicherung, dass Walt wieder kochen wird. Wer sein Sidekick (!) im Labor ist, ist da eigentlich egal. Todd würde weniger Ärger machen als Pinkman.
  8. #8

    Zitat von carlbenosi Beitrag anzeigen
    Gomez und Hank sind sicherlich taffe Kerle, aber dass sie am Ende nicht innerhalb von wenigen Sekunden zersiebt wurden und sogar die Deckung (die sie niemals erreicht haben sollten) verlassen, um das Feuer zu erwidern, war dann doch etwas sehr Hollywood Actionfilm mäßig. Sonst aber großartige Episode meiner Meinung.
    Das dachte ich mir allerdings auch, vor allem weil auf die Entfernung so n SUV auch schnell zum Schweizer Käse wird, man beachte die Sturmshrotflinte. Ansonsten aber gute Folge, vor allem da Walt mal der Reingelegte ist ;)
  9. #9

    Zitat von Duende Beitrag anzeigen
    Warum sollte eigentlich Jesse überleben? Er ist das eigentliche Ziel und sein Tod die Versicherung, dass Walt wieder kochen wird. Wer sein Sidekick (!) im Labor ist, ist da eigentlich egal. Todd würde weniger Ärger machen als Pinkman.
    Ich bin voll dafür. Jesse war von Anfang an die falsche Wahl und dass irgendjemand überhaupt Sympathie für den empfinden kann, ist mir völlig unverständlich.
    Leider gäbe es ohne ihn gar keine Story, weil die Handlung in der Serie nur durch Pinkmans Idiotie in Gang kommt.