Forsa-Umfrage zur Bundestagswahl: Grüne nur noch einstellig

DPADie SPD kann punkten, die Grünen verlieren: In der aktuellen Forsa-Umfrage rutscht die Ökopartei auf den niedrigsten Stand seit 2009. Der hessische Grünen-Chef räumt ein, man habe die Steuerpläne nicht optimal vermittelt.

Grüne fallen in Forsa-Umfrage auf neun Prozent - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Das

    ist jetzt schon das Glanzlicht des Tages für mich!
    Herrlich!
  2. #2

    Das größte Problem was sie haben ist nur, dass sie überhaupt nicht grün sind, sondern genau das gegenteil und das haben zwar nicht alle aber die meisten durchschaut.
  3. #3

    Und das

    ist auch gut so....
    Ideologisch geprägte Vorstellungen sind meisten nicht finanzierbare Träume.
    hier in NRW schaffen die Grünen zusammen mit der SPD es zum 3. Mal in Folge nicht einen verfassungsgemäßen Haushalt zu erstellen.

    BW, mit dem ersten grünen Ministerpräsidenten, ist auf dem besten Weg vom Geber zum Nehmerland beim Länderfinanzausgleich zu werden.

    Nicht das schwarz-gelb gut mit Geld umgehen kann aber im Vergleich zu rot-grün, sind schwarz-gelb immer noch die Blinden unter den Taubstumm-Blinden.
  4. #4

    Warum wählt ihr nicht die Grünen?

    Sie stehen für
    - EEG-Gesetz und hohe Strompreise (brauchen wir für die umwelt),
    - Milliardentransfers und Haftungen für Südänder (wegen WK 2)
    - Steuerhöhungen,
    - ungebremsten Zuzug von Armen und Diskriminierten in unsere Sozialsysteme (wegen der Solidarität und für eine gerechte Welt),
    - für einen Beggyday (ist gesund).

    Die Grünen stehen für eine bessere Welt- wählt sie!
  5. #5

    Glaub' ich nicht!

    In meinem persönlichen Umfeld vermitteln mir die Leute, dass sie diesmal den Protest wählen und der AfD ihre Stimme geben. Ich bin kein Demoskop. Habe aber eine Wahrnehmung. Und diese sagt mir, dass die AfD zwischen 6 und 8 Prozent landen wird.

    Mit anderen Worten: Ich wette gegen die Demoskopen. Oder verfolgen sie mit ihrer demoskopischen Negierung der AfD einen Zweck?
  6. #6

    Neidsteuer?

    "Viele Menschen denken, sie seien betroffen, die es gar nicht sind. Das ist sicher ein kommunikatives Problem." Wenn ein Drittel der Leute glaube, "dass sie zu den oberen sieben Prozent gehören, dann stimmt irgendetwas nicht".

    Offenbar will man bei den Grünen das Neid-Gen der Wählerschaft ansprechen? Ich bin nicht betroffen, also kann ich "Grün" wählen. Geht's noch? Die anderen sollen für mich bezahlen, die haben mehr.

    Wenn ich 70 Mio Euro an die Weltbevölkerung verteile, bekommt jeder einzelne weniger als einen Cent. Nimmt der Saat aber 10 Euro von jedem Weltbürger (was ja wenig ist), nimmt man 70 Md. Euro ein. Damit kann man ganz Griechenland kaufen. Die Masse machts, nicht die "Reichen".
  7. #7

    Abgerechnet wird am 22.09.2013

    auf Meinungsforschungsinstitute konnte man sich zwar in der Vergangenheit oft einigermassen verlassen, aber nicht immer. Ich erinnere an die Bundestagswahl 2005 bei der alle (wirklch alle) Institute mit ihrer Prognose bei der CDU um 5-6% Punkte daneben lagen. Auch an die Landtagswahlen 1996 in Baden-Württemberg, als ALLENSBACH die Wahlprognose für eine Partei vorsätzlich verfälschte, weil man dieser Partei "keine Platform" bieten wollte.
    Peinlich nur dass man dies nach der Wahl unter der Vielzahl der Indizien öffentlich zugeben musste.

    Wer mehr wissen will kann Google benutzen.

    Aber abgesehen davon : 9% für die GRÜNEN wären aus meiner Sicht ein hervorragendes Ergebnis. Weiter so.
  8. #8

    Unwählbar

    Die Grünen sind unwählbar! Sie haben ihr ehemaligen Werte verraten und jedesmal, wenn sie an der Regierung beteiligt waren gezeigt, dass sie dazu nicht in der Lage sind! Sie sind überflüssig geworden und wenn Fokushima nicht gewesen wäre, wären sie schon lange einstellig!
  9. #9

    Kommt leider zum Großteil der LINKEN zugute...