Datenlese: Am Stammtisch der "Bild"-Zeitung

 
  1. #30

    ...und gleichzeit wirft man dem Spiegel vor, in den letzten Jahren so sehr nach rechts gerück zu sein...so neoliberal geworden zu sein. Dann glaube ich doch, dass ich hier ganz ordentlich informiert werde.
  2. #31

    optional

    Bla bla bla. Die Propaganda des Spiegels nenn ich nicht gerade die feine englische Art. Einen solchen Vergleich sollte der Spiegel sich sparen können. Oder doch nicht ? Hat der Spiegel angst das Gysi und seine Schergen des SED Nachfolgers nicht die fünf Prozent Hürde packt ? Ich würde es mir wünschen. Wer ist dann laut Spiegel schuld ? Wie immer die anderen. Man könnte meinen das die Linke eine eigene Zeitung in Form des Spiegels besitzt nach diesem Artikel wäre nicht der nächste Chef ein ehemaliger Bild Mann. Merkwürdiges Propagandablatt.
  3. #32

    Schöne Analyse, großes Danke für die Arbeit an die bloggenden Datenjournalisten!!!

    (Hinweis an die überheblichen Besserwisser-Kritiker: Auch wenn einem das Bauchgefühl klar sagt, dass die BILD sehr einseitig und propagandistisch berichtet, ist eine auf Daten und Fakten beruhende Analyse immer erhellender und hilfreicher als reines Bauchgefühl)

    Dass die BILD einseitige und rechtspopulistische Propaganda betreibt, kann man auch täglich hier nachlesen:
    http://www.bildblog.de/ressort/bild/

    Wer sich nicht durch hunderte Berichte einseitiger Berichte lesen will, hier noch eine Analyse zu einer ehemaligen Wahl-Berichterstattung:
    http://www.bildblog.de/6836/bild-als-wahlkaempfer-das-beispiel-2002/

    Studie über "Bild"-Zeitung - Bild dir deine Kohle:
    http://www.sueddeutsche.de/medien/studie-ueber-bild-zeitung-bild-dir-deine-kohle-1.1081180

    BILD-Chefredakteur Kai Diekmann ist auch nicht rein zufällig Mitglied in der rechtsextremen Burschenschaft Franconia:
    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/niggi-non-grata/

    Ein schöner Beleg für die miese und einseitige Kampfberichterstattun der BILD ist auch dieses Beispiel:
    http://www.bildblog.de/48790/auf-links-gedreht/

    Wenn also die offiziellen Zahlen (des konservativen Bundesinnenministers) belegen, dass die Zahl der rechtsextremen Straftaten und die Zahl der rechten Gewalt STEIGT, dann berichtet die BILD absichtlich nicht über den Anstieg rechtsextremer Gewalt, sondern bringt nur eine Titelzeile, dass angeblich die linke Gewalt "immer brutaler" wäre. Hinterhältiger, mieser und einseitiger kann man wirklich nicht sein! Und das traurige daran: Die naiven BILD-Leser nehmen die Schlagzeilen beim Wort und glauben, was die Propaganda-Maschinerie ihnen täglich vorsetzt.
  4. #33

    Wenn ein Schröder nie Verlierer war kann man doch nicht von einer Bevorzugung des CDU-Lagers sprechen
  5. #34

    Jeder mit etwas Hirn ausgestatter Leser kann ganz klar erkennen welche einseitige Stimmungmache von diesem Hetzblatt ausgeht!Tägliche Loblieder auf den Kapitalismus,Schwarz/Gelb und sich selbst bestimmen das Tagesgeschehen!Das trifft ebenso auf eingereichte Leserbriefe zu,Kritik am Kapitalismus und an diesen Kirchenstaat mit samt seinen Lobbyisten von Schwarz/Gelb werden grundsätzlich nicht abgebildet.Stattdessen jeden Tag Hetze gegen Links und tägliches aufhetzen OST gegen West!Ich habe deswegen bereits Beschwerde beim Presserat eingelegt.Eine Zeitung sollte nicht mit Unabhängig und Überparteilich werben dürfen,wenn genau das Gegenteil der Fall ist!Dort sieht man,wahrscheinlich durch Infiltrierung des Springerkonzerns,keine Bedenken!Das ich nicht lache,ich halte dieses Blatt für eine große Gefahr für die echte Demokratie und Meinungsfreiheit!