Kauri-Bäume in Neuseeland: Der Gott des Waldes

DPATagsüber strömen Touristenmassen zu Neuseelands größtem Kauri-Baum - nachts dagegen erlebt man eine viel einsamere Begegnung mit dem "Gott des Waldes". Der soll Jahrtausende alt sein - wegen der Beliebtheit von Harz und Stämmen ist es ein Wunder, dass er noch steht.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-921189.html
  1. #1

    nicht nur in Neuseeland

    sondern auch bei uns gibt es alte Bäume. Betrachtet man wie viele davon noch vor einigen Jahren im Wald gestanden haben und viele jetzt. In den letzten Jahren wurde alles was was man mit einer Motorsäge umschneiden kann, für die laufenden Kosten der staatlichen Verwaltung umgesägt. Über viele Generation hinweg, machmal sogar über 10 und mehr Generationen wurde Bäume erhalten, nicht nur als Respekt vor dem Alter und der Geschichte, sondern auch weil viele Tiere von alten Bäumen leben. Aber zwischenzeitlich hat der Geldmangel der Kumunen und die ach so intelligenten neuzeitlichen Förster fast alle Bäume gefällt. Und wenn man jetzt damit aufhören würde, dann braucht es erst wieder 3-4 und Generationen um den Schaden der in den letzten Jahren angerichtet wurde, wieder zu repararieren. Und in der Zwischenzeit werden die Menschen leider keine älteren Bäume mehr sehen können.
    Wie Gleichgültig ist die Menschheit geworden, dass sie nicht erkennen, dass sie mit jedem Baum auch ein Stück von ihrem eigenen Lebensraum vernichten. Sind die Menschen der gegenwärtigen Generation wirklich so viel schlauer, dass sie es besser beurteulen können wie all die Menschen in den tausenden von Jahren vor ihnen oder ist es nur die Profitgier unserer Generation. Ob in Kalifornien, Neuseeland, Brasilien oder in Deutschland, egal wo auf der Welt es darf kein Baum stehen bleiben, den man nicht zu Geld machen kann....
    Wie krank ist unsere Menschheit!
  2. #2

    Bizarrer Artikel

    An sich interessant aber warum nichts zum aktuellen Thema "kauri dieback" oder dass bis zum großen Brand San Francisco aus kauri gebaut war? Wer mehr zur Geschichte des Baums wissen und ein paar nette Bilder sehen will kann nach Waipoua im nz2go Blog suchen. Meine Lieblingsseite zu NZ.
  3. #3

    Schlecht recherchiert!

    Zitat: Doch nicht nur den Holzfällern fielen die Bäume zum Opfer - die sogenannten Gum Digger waren hinter dem Harz der Nadelbäume her. Zitat Ende.

    Der Kauribaum ist ein Laubbaum!!! Deshalb ist er auch wohl kaum als Mast von Segelschiffen geeignet. Zum Ausbessern des Rumpfes kann Cook ihn wohl verwendet haben. Er wurde auch gefällt, um Möbel zu produzieren. Die sehen wegen der schönen Maserung auch gut aus.
    Die Verlandung des Hafens Hokianga hat im letzten Jahrhundert sicher geholfen, die noch vorhandenen Bäume zu erhalten.
    Heute gibt es wunderschönes Kauriholz in erster Linie aus 'fossilen' Ablagerungen. Es wird in der Nähe von Kaitaia grossem Stil ausgegraben und verarbeitet. Und ausserdem wird wieder aufgeforstet. Aber ein Panikbericht macht wohl mehr her ....
  4. #4

    @hu47 - Kauri als Laubbaum?

    Ich bin keine Botanikerin, aber Kauri wird doch als Konifere betrachtet, oder nicht? Ich wäre mir jedenfalls nicht sicher, ob man den Baum landläufig as Nadel- oder Laubbaum bezeichnen sollte.

    Mich stört an dem Artikel eher die generelle Seichtheit. Und Maori-Romantik darf auch nicht fehlen, klar. Abgedroschen.
  5. #5

    Strenger Naturschutz

    Im Jahr 1986 war ich in Neuseeland und hatte das seltene Glück, einen Tisch aus Kauriholz zu ergattern. Den Tisch besitze ich heute noch und nutze ihn als Esstisch. Schon vor einem viertel Jahrhundert war es strengstens verboten, Kauriholz zu schlagen. Mir sagte der Händler, mein Tisch stamme noch aus den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Das muss wohl stimmen, denn sonst hätte sich der Verkäufer strafbar gemacht. Wie bin ich mir so sicher, dass es Kauriholz ist? Man erkennt es an einer rötlichen Färbung, die sonst kein anderes Holz hat. Übrigens ist der Kauribaum eine Konifere und kein Laubbaum.
  6. #6

    @gisela.schwan

    Hab das gerade nochmal auf Wiki nachgesehen. Dort steht Kauri ist ein 'Laubbaum'.
    Die Maori-Romantik ist das typische Geschwafel, mit dem der Reisejournalist meint, authentischer zu sein. Na ja. Das ist einfach nur abgedroschen und so langweilig! Die Maoris sind ein paar hundert Jahre früher dagewesen, stimmt. Und sie kommen mit der modernen Welt gut klar. Ich fand das Zusammenleben der Menschen, ob Maori oder nicht, funktioniert in NZ auch ohne romantisches Gerede recht gut.
  7. #7

    @hansulrich

    Zitat von hansulrich47 Beitrag anzeigen
    Der Kauribaum ist ein Laubbaum!!!
    Seit wann das denn? Ich habe in meinem Garten einen Kauri stehen, der vor 20 Jahren gepflanzt wurde. Jedes Jahr sammle ich seine Tannenäpfel und verschenke die Samen daraus an Leute, die auch eine wollen. Der Baum wächst sehr langsam; er ist jetzt gerade 8m hoch.

    Hier in NZ gab es einen einzigartigen Urwald über das ganze Land und so große Bäume waren ganz normal. Dann kamen die Holzhacker, die die dicksten herausholten; alles unter 1,5m Durchmesser liessen sie stehen, weil die zu klein waren. Der ganze Abruch von Wäldern haben aber die Bauern gemacht, die das ganze Land nachhaltig und rücksichtslos geschädigt haben.

    NZ hat einen grünen Ruf, aber dem ist weit nicht so. Bauernbetriebe hier sind Chemiekonzerne (die Weinproduzenten genauso, übrigens). Die Bauern schmeißen tonnenweise Chemikalien auf die Wiesen, nur um zwei Centimeter mehr Gras im Jahr zu bekommen. Die Kühe fressen soviel Nitrate, daß man es in höhere Konzentration in der Milch zurückfindet. Alle Flüsse sind tot, das Grundwasser ist versaut. Nur dort, wo es wirklich unmöglich ist um Kühe oder Schafe zu halten, ist die Natur noch das, woran man den Ruf des Landes an aufhängt. Aber auch da hat schon man Pläne um eine Art Mallorcatourismus zu etablieren. Leider
  8. #8

    Nadelbaum!

    In welchem Wiki soll denn gestanden haben, dass es ein Laubbaum sein soll? Also: Der Kauribaum (Gattung Agathis) gehört zu den Araucariaceae (Familie Araukariengewächse) und zu den Coniferales (Ordnung Koniferen). Also ganz klar ein Nadelbaum.
  9. #9

    Nadelbaum!

    In welchem Wiki soll denn gestanden haben, dass es ein Laubbaum sein soll? Also: Der Kauribaum (Gattung Agathis) gehört zu den Araucariaceae (Familie Araukariengewächse) und zu den Coniferales (Ordnung Koniferen). Also ganz klar ein Nadelbaum.