Trainee in der Unternehmensberatung: Im Reich der Ranwanzer

Was*Blogger Airen im Berliner Partyleben so trieb, weiß man, seit Helene Hegemann Passagen aus seinem Buch*stibitzte. Und tagsüber? War er Trainee in einer Unternehmensberatung.*Dort erledigte er die*Spanisch-Aufgaben seines Chefs, räumte*Straßenkegel zur Seite und diente als Türstopper.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...802132,00.html
  1. #1

    Fragezeichen

    Interessanter Artikel, der einige unterhaltsame Einblicke in die Arbeitswelt des Autors zeigt. Allerdings hinterliess der Text auch einige Fragezeichen bei mir:

    - Titel: "Trainee in der Unternehmensberatung" -- laut Artikel arbeitete der Autor weder in der Unternehmensberatung (wohl eher in einer Big 4 Pruefungsgesellschaft) noch war er Trainee (vermute, er war Praktikant, denn sonst wuerde sich mir das nachtraegliche feste Jobangebot nicht erschliessen). Denke, dass sich SPON den Titel ausgedacht hat, da ich hoffe, dass der Autor den Unterschied zwischen Pruefung und Beratung nach seinem Praktikum kennt

    - die Undenklichkeit (?) des Abschlusses des Chemieunternehmens wurde also (auch) vom Autor bescheinigt? Interessanter Ansatz, aber das sollte man doch besser dem Pruefungs-Partner ueberlassen. Hier hat wohl jemand die Pruefung eines Postens (mit hoffentlich entsprechendem Review des Vorgesetzen) mit dem Bestaetigungsvermerk verwechselt.

    - die Darstellung des Themas Networking fand ich interessant. Dass der Autor die Spanisch-Hausaufgaben des Vorgesetzen gemacht hat, hoert sich etwas seltsam an, aber das wird wohl so gewesen sein.

    - der Autor hatte also Lust, sein WP-Examen abzulegen und dann dort einzusteigen? Dachte, dass Examen setzt eine entsprechende mehrjaehrige praktische Erfahrung in der Pruefung voraus. Aber der Autor hat wohl eine Moeglichkeit gefunden, dieses mal kurz vor seinem Einstieg abzulegen. Haette ich das bloss vor meinem Examen gewusst...

    Ingesamt haette es also dem Artikel gut getan, diesen als Praktikumsbericht in einer Pruefungsgesellschaft zu umschreiben, als diesen unter anderen Trainee-Berichten einzuordnen.
  2. #2

    Warum wird im Titel von einem Trainee in einer Unternehmensberatung gesprochen? Zum einen gibt es diese Rolle bei namhaften UBs nicht, zum anderen geht es offensichtlich um eine Prüfungsgesellschaft. Außerdem sind die Stories, die hier zum besten gegeben werden, zwar lustig, aber, "so what - Lehrjahre sind keine etc."

    Schade, dass SPON immer wieder etwas sinnleere Artikel unter dem Header "Unternehmensberatung" bringt....
  3. #3

    Fehlende Insider

    Zitat von grafjuval Beitrag anzeigen
    ... Schade, dass SPON immer wieder etwas sinnleere Artikel unter dem Header "Unternehmensberatung" bringt....
    Ja, dass finde ich auch etwas enttäuschend. Offenbar fehlt SPON der Zugang zu echten Consulting-Insidern. Squeaker bringt da deutlich authentischere Erfahrungsberichte.